• Hallo,


    nachdem die Erfahrungen mit dem Oxamaten schon relativ alt sind würde ich gerne mal fragen wie es sich mittlerweile verhält.
    Funktioniert das Gerät? Wo ist der Unterschied zwischen dem Oxamaten und dem Jumbo?
    Ich grüble gerade über einen Kauf des Gerätes nach und würde gern noch einige aktuelle Erfahrungen hören.
    Danke euch schonmal!

  • Der Jumbo "soll" dank seines größeren Querschnittes wirksamer und schneller behandeln, besser zu reinigen sein und ist im Stück verbaut, was ihn "wohl" besser handelbar macht.
    Und zum Thema Zulassung: Der wird schon noch zugelassen, aber dafür muss es wohl erst noch dramatischere Entwicklungen geben als bislang.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • ich besitze einen Oxamat seit 6 Jahren für den Auslandseinsatz.
    Er funktioniert, aber man sollte immer Ersatz-Birnen und passendes Werkzeug zum Wechsel mit dabei haben.
    Die Reinigung ist recht mühsam.


    Deshalb bin ich im Ausland auf den "Varroa Mite Killer" umgestiegen:
    http://www.imker-honig-bienen-…circulation-vaporizer.htm
    Einfach und robust ohne irgendwelche Fummelei zu handhaben und zu warten.


    Petra

    - Ich benutze die Suchfunktion, bevor ich ein neues Thema eröffne! -

  • Der wichtigste Vorteil ist:
    Anwendung sehr einfach, somit immer Narrensicher und hoch Wirksam! ( Mit Atemschutz etc.) Egal welches Wetter, Jahreszeit.......Und mehrfach anwendbar, dies ohne Nachteil für die Bienen.
    Den Bienen schadet der Dampf nicht wirklich.
    Der höhere Preis für den Jumbo find ich nicht gerechtfertigt.... ich stelle keinen großen Unterschied zum Kleinen fest.( hab beide)
    Leute mit wenig Völker rate ich immer zum Oxamat, wenn du aber dreistellige Völkerzahlen hast.... Gibt ja noch andere Damfer, die sind aber viel Teurer und brauchen 220 Volt....
    Jetzt dampfen, stellt kein Problem dar......
    Nur ein nicht totes Volk im Frühjahr, lohnt die Anschaffung, und rechnet sich.
    db

  • 1. andere Damfer, die sind aber viel Teurer und brauchen 220 Volt....
    2. Jetzt dampfen, stellt kein Problem dar......


    zu 1. Ein Blick ins Netz zeigt noch sehr viel mehr Varianten (12 V, gasbetrieben, Teelicht etc.)
    zu 2. a) aber einkalkulieren: OX wirkt nicht in die verdeckelte Brut -> Blockbedampfung nötig
    b) Die Beobachtungen von G. Brüning lassen vermuten, daß sich die Milben die OX von ihre Haftlappen abwaschen könnten bspw. beim Abstieg in den Futtersaft offener Brutzellen:
    http://www.varroamilbe.ch/
    Gleichwohl habe ich von mehreren Imkern gehört, daß sie z.T. schon seit mehreren Jahren ausschließlich mit dem Oxamaten bzw. Jumbo arbeiten. Ich selbst nicht, schwenke derzeit ohnehin zu biotechnischen Methoden über (Drohenschnitt, TBE mit weiselrichtigen Brutsammler).

  • Bei mehr Völkern, welche Dampfer wären das die empfohlen würden?


    Varrox!!!


    Kein gefummel mit Tabletten, weniger anfällig (da kein Ventilator+ keine Birne), geht viel schneller und man muß den Deckel nicht abnehmen.
    Mit zwei Varrox schafft man auch 3stellige V-Zahlen!
    Vg Robert

  • Varrox ist eh Standard. Das Italiener Ding (Sublimatore Professionale oder so ähnlich) kenne ich zwar, aber bisher dachte ich das hätte einen Ventilator so heftig wie das dampft und vor allem immer in Richtung des Anwenders, außer man macht seitlich (bei 4er Adam Aufstellung) oder hinten (Reihenaufstellung) ein 10mm Loch und bedampft von da rein - dann braucht man das Teil mit dem das Flugloch verschlossen wird nicht. So heftig wie das dampft frage ich mich immer noch ob das Italiener Ding nicht eine Gefahr für die Gesundheit des Anwenders ist, vor allem die Italiener wenden das Ding ja meist ohne Schutz für die Augen an (Schleimhäute).

  • Das Problem bei allen Verdampfern ist eh die hohe Rüstzeit (Aufbauen, Schützen, behandeln, Abbauen, reinigen, aufräumen). Wenn man dann wenig Völker an den Ständen hat, braucht man ewig.

  • Hab den Jumbo und bin sehr überzeugt davon!
    Das Wetter war die letzten Jahre einfach zu wechselhaft für ne effektive AS behandlung und das Risiko und die Belastung für die Bienen ist mir einfach zu hoch.
    OS verdampfen kann ich jederzeit.
    Ausser mit OS verdampfen bekämpfe ich die Varroen bei mir mit Muller Brett & teils mit TBE - aber für die Restentmilbung/Winterbehandlung und beim Eingriff bei Reinvasion nehme ich den Jumbo Oxamaten ran.


    Nachteil: es ist zeitaufwendig und für 3stellige Völkerzahlen vermutlich nicht zu empfehlen - meine Völkerzahl liegt im niederen 2stelligen Bereich