Milbenalarm Notfall

  • Diese Völker wurden mit 85%iger Ameisensäure im Nassenheider System und danach mit Api Life Var behandelt. Ab Ende Juli.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    https://www.youtube.com/watch?v=PSAvGqy3Dng


    Das Standardprogramm hilft eben nicht immer.

  • Zitat

    Hat sich ja voll gelohnt.
    Die hätten maximal 150 Puppen schädigen können.
    Wieviele Bienen hast Du jetzt geschädigt?


    Das ist ja eine äußerst sinnvolle Aussage auf die man vermutlich aber auch verzichten hätte können!


    Als Gegenfrage könnte man stellen, wie viele Milben hätten maximal im Volk sein können? Wie stark hätten die sich noch bis zur Restentmilbung vermehren können? Hätten diese Milben dann das Volk nachhaltig schädigen können? Hätten sich die Viren so stark vermehren können, dass das Volk abgestorben wäre?


    MfG
    Honigmaul

    Einmal editiert, zuletzt von honigmaul () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Als Gegenfrage könnte man stellen, wie viele Milben hätten maximal im Volk sein können? Wie stark hätten die sich noch bis zur Restentmilbung vermehren können? Hätten diese Milben dann das Volk nachhaltig schädigen können? Hätten sich die Viren so stark vermehren können, dass das Volk abgestorben wäre?


    MfG
    Honigmaul


    Hallo Honigmaul,
    auch wenn ich nicht Jörg heisse gestatte mir zu Deinen Fragen ein paar Gegenfragen
    Wie groß sind derzeit die Brutflächen in den Völkern?
    Wo findet die Vermehrung der Varroen statt?
    Wieviel Milben sind nach der Behandlung, die meiner Ansicht nach aufgrund der Temperaturen nicht ausreichend wirksam gewesen sein kann, noch im Volk?
    Wie hoch ist der derzeitige Anteil bereits vorgeschädigter Winterbienen im Volk?
    Ich halte weder Zeitpunkt noch Temeperaturen für passend und als abschließende Frage sei mir erlaubt was eigentlich gegen eine frühere ans Bienenjahr angepasste Behandlung spricht?
    Man gibt uns Handlungsempfehlungen an die Hand, definiert Schadwellen, stellt Varroapopulationsentwicklung in graphischen Schaubildern dar und all den Hilfen ist eines gemein... sie orientieren sich am Rhytmus des Bien und am Bienenjahr.


    LG
    Andreas

  • Hallo Imkers!
    Habe mich heute mit einem alten Imker 72 Jahre alt über die ganze Thematik Varroa unterhalten. Er meinte keine Probleme mit Varroa zuhaben,benutz seid ewiger Zeit schon Varidol, besorgt sich das Zeug direkt
    vom Bieneninstitut aus CZ. Er meinte,daß man es in D. benutzen darf. Richtig oder falsch.
    Gruß: Reiner
    Lachen ist gesund,wer viel lacht lebt länger!!!

  • Das Standardprogramm hilft eben nicht immer.


    Bernhard,
    auch wenn ich jetzt Prügel beziehe, aber bei Dir muss man immer fragen ob Standardvolk oder expirimentelle Betreibsweise *kopfeinzieh*
    Seh es nicht als negative Kritik, aber ich erinnere mich an Bilder mit übervollen Kisten bereits im Frühjahr oder Berichte über 2 Königinnenbetriebsweise usw. Das hier dann die Standardmethoden durchaus auch an ihre Grenzen stoßen muss man dann auch berücksichtigen.
    Das Bild aus dem Video oben hatte ich im letzten Jahr Mitte/Ende Juni in einem normalen Volk und da reichte eine Behandlung mit dem Nassenheider Prof. und das Volk fliegt heute noch... meiner eignen Unkenrufe zum Trotz.
    LG
    Andreas

  • Varidol, besorgt sich das Zeug direkt
    vom Bieneninstitut aus CZ. Er meinte,daß man es in D. benutzen darf. Richtig oder falsch.
    Gruß: Reiner
    Lachen ist gesund,wer viel lacht lebt länger!!!


    Hallo Reiner,
    Varidol = Amitraz
    Ob es nun am Mittel oder am Glauben liegt ist zweierlei um nicht wieder eine Diskussion ob zugelassen oder nicht vom Zaun zu brechen. Mein Mittel der Wahl wäre es allerdings nicht, zumal mir auch aus der CZ bekannt ist, das die Landwirtschaftliche Nutzung eine entscheidene Rolle bei der Varroa spielt...
    LG
    Andreas

  • Hallo Honigmaul,


    ja, vielleicht war es etwas zu launisch geschrieben. Ich hätte vielleicht besser fragen sollen, ob so ein Ergebnis so eine Behandlung zu dieser Jahreszeit rechtfertigt und ob sie bei einem stärkeren Befall irgend etwas am absehbaren eines Bienenvolkes hätte ändern können? Ich glaube 2 mal nein.


    Mir sind im Herbst auch ein paar Völker abgeschmiert. Das war so ähnlich wie bei dem Volk von Bernhard... standardmäßig behandelt, nicht richtig kontrolliert und erst bemerkt, als sie schon stark vermilbt waren. Nicht schön, aber so etwas kann passieren.


    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg!


    Die Varroamilbenbekämpfung verzeiht keinerlei Nachlässigkeiten...
    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)