Metherstellung nach neuem Bienjournal

  • Hallo zusammen!


    ich wollte mich mit dem Thema Met eigentlich erst im nächsten Jahr kümmern. Nun wurde im aktuellen Bienenjournal ja ausgiebig über das Thema berichtet und dort klingt das ja ganz einfach... Ich habe mich nun hier eingelesen und bin über diverse Probleme gestoßen. Ganz am Anfang schon bei der Frage nach dem Bezug. Wenn ich bei Google "Winzerbedarf" oder ähnliches eingebe, erhalte ich nur wenige Händler. Keiner ist so schön aufgebaut wie die meisten Imkerfachhändler.


    Bei Amazon oder Ebay findet man dann in den Metsets Dinge wie Öxleheber oder so etwas. Benötige ich das oder reicht ein Vinometer für die Alkoholbestimmung?


    Wie ist das mit der Hefe? Im Journal wird trockenhefe empfohlen. Im Forum nehmen viele Flüssighefen. Oder ist das so eine Frage wie Carnica oder Buckfast?


    Der Gäransatz wird lt. Journal innerhalb von 20 Minuten angesetzt - mit Trockenhefe. Im Forum habe ich von Problemen mit den Gäransätzen gelesen, die anfangen zu schimmeln. Die standen dann wohl doch etwas länger als 20 Minuten.


    Also lange Rede gar kein Sinn, kann man nach der Anleitung im Journal Met brauen oder ist das alles zu einfach gedacht und ich sollte mir vorher erst mal nen Buch kaufen?


    Gruß
    Frank

  • Met ist eigentlich keine Hexerei. Das einzige Problem ist, das Honig nur schwer gärt. Deswegen ist der Gäransatz wichtig.
    Die Wahl der Hefe hängt u.a. am gewünschten Alkoholgehalt. Ich fabriziere einen Met mit Ingwer, der likörweinartig ist. Da sind Portweinhefen (flüssig) gut geeignet.
    Wenn der Met nicht trocken sein soll und trotzdem nicht sehr schwer, ist da noch das Problem mit dem Schwefeln.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ich möchte ebenfalls Met herstellen.
    Habe dazu bis jetzt einiges gelesen. Auch die schon genannte Honigweinkeller-Seite.
    Die ist echt nicht schlecht. Erklärt sie doch so einige Zusammenhänge. Idealerweise die Partnerseite Fruchtweinkeller lesen. Hier wird einiges ausführlicher erklärt.


    Nach dem was ich bis jetzt gelesen habe werde ich einen Gärstarter mit Trockenhefe ansetzen.
    Wenn der ordentlich sprudelt wird der eigentliche Ansatz gemischt.
    Wenn der Gärstarter in die Hose geht ist der Verlust deutlich kleiner.


    Ich denke das der Gärstarter länger wie 20 Minuten braucht. (1 oder 2 Tage?)
    Habe aber noch keine eigene Erfahrung damit. :lol:


    Google mal nach Kellereibedarf. Da kommt einiges zum Vorschein.
    HBS24 oder Brouwland wäre auch eine Anlaufstelle.


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Holzbock () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Nö, lies mal lieber Bücher, bevor Du "einfach" Met machst.
    Nach längerem Studium der Literatur und einem 3-wöchigen Kurs bei einem Met-Theoretiker sieht das alles komplett anders und vor allem kompliziert genug aus.

  • Hallo !


    .... und nächstes Jahr einen Metkurs. Mir ist das alles so zu hoch.


    Mach aber einen vernünftigen Kurs,
    hältst DU Dich an die Vorgaben im "Honigweinkeller",
    dann sollte es eigentlich gut funktionieren.


    Ist Dir das zu hoch, dann frage ich mich wie Du hier im Imkerforum zurecht kommst (kommen kannst),
    denn hier gibt es immer mehr als nur eine Lösung - da ist Honig/Weinmachen leichter !.


    Ganz und garNICHT empfehen kann ich den Metkurs von um mit: LINK


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Knecht,


    na ich brauche immer ein Grundwissen, welches ich am besten durch einen Kurs vermittelt bekommen habe. Auf dieses Wissen kann ich dann ohne weiteres durchs Forum oder Bücher aufbauen. Nur bei einem ganz neuen Gebiet tue ich mich dann schwer.


    Z. B. tue ich mich schwer mit den Rezepten. Der eine sagt zwei Flaschen Apfelsaft naturtrüb, der andere 6 flaschen plus nochmals Äpfel. Möchte mich da auch mal mit Leute drüber unterhalten - also in Echt. Bist du wieder auf dem IFT? Vielleicht ergibt sich dann ja mal eine ruhige Stunde.


    Gruß
    Frank

  • Hallo !


    Z. B. tue ich mich schwer mit den Rezepten. Der eine sagt zwei Flaschen Apfelsaft naturtrüb, der andere 6 flaschen plus nochmals Äpfel. Möchte mich da auch mal mit Leute drüber unterhalten - also in Echt.



    Trau Dich dran:
    zum schnellen Testen das soll ganz gut funktionieren (selbst noch nicht durch, aber man kann ja wohl nicht viel falsch machen).
    "]Honigweinkeller 96 Std. Met


    ... was funktioniert, von mir gemacht und auch bei anderen probiert - der Nachbar-IV hat da einen ganz begabten Mann (hat früher seinen Honig bei uns gekauft) der da schonmal einen Vortrag zu hält.
    Basisrezept für einen HonigWein


    Wenn Du keine Trockenhefe hast, nimm Flüssighefe (kann man bei uns in der Apotheke direkt bekommen, sonst bestellen da ist die gute Kühlung gewährleistet) ein Fläschen reicht.


    Der "BESTE" Met-Künstler den wir kennen,
    kommt ja schon länger nicht mehr auf das IFT.
    Seit kurzem schreibt er ja auch nicht mehr hier.
    Was sicher nicht nur ich, sehr bedauere !



    Bist du wieder auf dem IFT? Vielleicht ergibt sich dann ja mal eine ruhige Stunde.


    Vor haben wir es - wenn dann sicher.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ich habe auch das Gefühl das man einiges bei der Weinherstellung falsch machen kann.
    Aber einen Kurs halte ich nicht unbedingt für notwendig. Man findet im Internet jede Menge Infos.
    Klar, manchmal ist das Querlesen nicht ganz so einfach. Braucht halt auch immer einiges an Zeit.


    Honigweinkeller und Fruchtweinkeller würde ich als Referenz nehmen. Die ersten Ansätze im kleinen Masstab.
    Wenn dann halt mal 15 Liter in die Hose gehen ist das halb so wild.
    Habe mir dafür 2 gebrauchte Kunstoffbehälter gekauft. Einmal 30 und 60 Liter. Das reicht von der Menge locker zum üben.:-D


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)