AS Behandlung mit Schwammtuch und Flugloch öffnen?

  • Hi,


    bei einem jungen, fertig aufgefütterten Einzarger mit ca. 9 belaufenen Zanderrähmchen
    plus Wildbau in die Bodenzarge wollte ich jetzt (jaa, es ist spät :( )
    die AS-Behandlung anfangen - zur Schwammtuchmethode habe ich mich entschieden.


    Bisher habe ich das Flugloch schön klein gehalten, dass nur 5 Bees durchkommen.
    Im Video habe ich gesehen, dass man Flugloch bei der Behandlung ganz auf machen soll. In der Nachbarschaft ist aber ein recht potenter Imker mit sicher 20 Zweizargern. Ist das nicht gefährlich? Könnte doch auch reichen, wenn für 20 bees Platz ist (so ein 6 mm hohe "Mäuseschutzschlitz", auf halber Breite offen)? Oder brauchen die Durchlüftung oder Fluchtmöglichkeiten und ich sollte das ganze 3cm hohe Tor aufmache?


    Das ist meine erste Kiste und erste Behandlung, so evtl. eine kleine Absegnung von euch (?) / wäre das so ok:
    1. Varroaboden reinschieben
    2. Flugloch auf 20 bee Breite öffnen
    3. ein Schwammtuch anfeucht, 20 ml AS raufträufeln, mittig auf Rähmchen und schließen
    4. nach 24 Std. nochmal 20 ml AS raufträufeln
    5. nach 48 Std. das Schwammtuch wieder raus
    Das Prozedere nach 3-4 Tagen wiederholen und insgesamt vier Mal,
    also fast einen Monat dabei sein.


    'Ein' Schwammtuch ist doch sicher ok? Und 40 ml / Behandlung für einen Einzarger mit 10 Rähmchen bei den jetzt rel. kühlen Temperaturen?
    Manche packen 2 oder gar 4 Schwammtücher drauf, aber das meist bei Zweizargern ...


    Juli

  • Hallo Juli,


    ehrlich? Vergiss es, denn es ist nun zu kalt. Vorallem ist die Luftfeuchtigkeit viel zu hoch, bei mir ist fast jeden Morgen ordentlich Nebel. Nächste Woche soll es nochmal 2-3 Tage mit 20 Grad am Tag geben, jedoch nachts wird es empfindlich kalt. Für den 03.10 sind bei mir zum erstenmal Minusgrade in der Nacht Voraus gesagt.

  • Guten Morgen,
    hast Du mal die Suchfunktion hier im Forum bemüht? Da findest Du alle Infos.


    Wie hoch ist denn die Varroabelastung, verkrüppelte Flügel gesehen? Vielleicht mal eingeölte Unterlage 5 Tage drunter und den natürlichen Fall ermitteln? Vielleicht brauchst Du ja gar keine Behandlung.


    Im Prinzip kann AS Schwammtuch noch funktionieren, wenn sie noch brüten, ist die Temperatur innen hoch genug, würde aber morgens beginnen, nachts ist es zu kalt und den Varroafall auf der Unterlage beobachten, nicht öfter behandeln als nötig. Flugloch eher gross, 30min später mal schauen, ob die Bienen vorlagern, dann grösser machen.


    Falls sie nur noch eine sehr kleine Brutfläche haben, könntest Du diese Wabe vor der Behandlung auch entfernen oder die verdeckelten Zellen aufkratzen, dann sollte eine Behandlung reichen.


    Gruss,
    Jan

  • Juli



    Eine der Bausteine einer erfolgreichen Bienenhaltung ist der Umstand, dass man sofort nach der Abschleuderung intensiv beginnt, die Varroa zu minimieren. Nachlässigkeiten gehen sofort zu Lasten der Bienen und kosten denen das Leben (leider) , dem Geldbeutel ist es egal.


    Irgendwie könntest du Glück haben, wenn sie bis jetzt noch leben, könnten Sie vielleicht sogar das Frühjahr erleben. Übersehen darfst du aber auf keinen Fall Betreff Eine Oxalsäurebehandlung in der brutlosen Zeit. Eine Varroabehandlung hilft jetzt sowieso nichts mehr.

  • Danke!


    die scheinen noch zu brüten - brachten vor n paar Tagen jedenfalls noch Pollen ein.
    momentan siehts hier nach 15 / 9 Grad die nächsten Tage aus.
    Vor 2 Tagen habe ich nach 24 Std. ein Milbe entdeckt - allerdings ohne Öl, das wohl zum "Fixieren" des Gemülls ist.



    > ... Flugloch eher gross, 30min später mal schauen, ob die Bienen vorlagern, dann grösser machen.
    kannst du da noch was zu sagen? Was meinst du mit "vorlagern" ? Also (kurzzeitige) Flucht?
    Also diese Verengung ganz raus, damit kein Panikstau?



    Und die Menge mit je 1x 20ml auf ein Tuch ist ok.



    > ... diese (Brutflächen) Wabe vor der Behandlung auch entfernen oder die verdeckelten Zellen aufkratzen
    also die bees, die noch schlüpfen sollen?



    J.

  • Würde Flugloch so etwaa 10cm breit haben, und ja, falls sie vorne am Eingang eine Traube bilden, Flugloch ganz auf, Beute aus dem Wind drehen, aber das wird bei diesem Wetter eher nicht passieren. 20ml 60% AS, Schwammtuch vor dem Auflegen tränken.
    Da die AS nur schlecht in die verdeckelten Zellen wirkt, habe ich geschrieben, ob Du diese irgendwie entfernen kannst.
    Vielleicht hast Du ja ein Riesenglück, und die Varroabelastung ist tatsächlich gering.
    So, jetzt lies Dir bitte erstmal ein bisschen Wissen an....
    Gruss, Jan

  • Danke!


    die scheinen noch zu brüten - brachten vor n paar Tagen jedenfalls noch Pollen ein.
    momentan siehts hier nach 15 / 9 Grad die nächsten Tage aus.
    Vor 2 Tagen habe ich nach 24 Std. ein Milbe entdeckt - allerdings ohne Öl, das wohl zum "Fixieren" des Gemülls ist.


    Wieder ein Musterbeispiel der selektiven Wahrnehmung.






    > ... diese (Brutflächen) Wabe vor der Behandlung auch entfernen oder die verdeckelten Zellen aufkratzen
    also die bees, die noch schlüpfen sollen?



    J.


    Bitte schickanier halt die Viecher net so.
    Danke!

  • Hi Jan,
    die Bienen danken!


    Das Schwammtuch liegt jetzt mit 22 ml 60%iger AS (Tuch hinten rechts direkt rauf, gekühlte AS raufgeträufelt). Klar, es wird nicht wie im August wirken / schocken - bei momentan 16/9 Grad. Ein paar homöopathische Milben sollen sie aber ruhig behalten, "Lebensgemeinschaft" etc. . ;) 
    Ich hatte das Flugloch 10 cm breit auf gemacht und nach ner Stunde kontrolliert: es war normaler Verkehr, keine Traube davor. Der Wind blies auch direkt ins Loch - so habe diesen Fluglochkeil, aber diesmal ohne weitere Einengung, wieder reingesetzt, sprich: 6 mm Schlitz auf ca. 30 cm.
    Varroabelastung vor einer Woche war 3 Milben auf der Schublade nach 24 Std. .
    Verkrüppelte Flügel habe ich nirgends gesehen.


    ..., Beute aus dem Wind drehen,

    Du würdest die Kiste drehen?? Da soll man vorsichtig sein. Ich hatte im Zentrum die kleine eingengte Öffnung und diese eben durch eine 10 cm an der linken Seite ersetzt. Es war auffällig, wie die Binen aufs Zentrum gepolt waren und dass es jetzt ein paar cm links rein geht, schwer erschien ... Ich dachte, man bewegt die kiste nur 3 Km weg.


    Ist das eigentlich richtig: den Varroaboden habe ich diesmal, wie ein Pizzablech, dünn mit Olivenöl (griech.!) eingeschmiert. Damit das Gemüll fixiert wird (Wespen etc. verfälschen ja)? Das habe ich gelesen (hier auch). Ärgerlich ist, dass jetzt auch ein paar bees geölt rumlaufen (dachte erst, das wären schwarze Königinnen) ... daher kommt mir das etwas fragwürdig vor.


    vg. Juli

  • Sag mal veräppelst Du uns? Es ist total egal welches Öl und auch wie ein Pizzablech? Du fixierst nicht das Gemüll im eigentlichen Sinn sondern verhinderst dass die Milben von Ameisen oder sonstigen etc gefressen bzw weggetragen werden. Und wieso laufen nun bei Dir Bienen geölt rum?
    Was kommt Dir fragwürdig vor?

  • ... Und wieso laufen nun bei Dir Bienen geölt rum? Was kommt Dir fragwürdig vor?

    weil ein paar irgendwie unters Gitter bzw. aufs geölte Blech gekommen sind. Ich dachte, das wäre zu schmal bzw. ist nicht dicht genug ( ... die haben "Naturwaben" in den Hochboden hängen - so tief, dass einige gewohnt sind, sich auch von außen, unten ans Gitter zu hängen ... die geben da wohl Futter durch).
    j.


  • Das Schwammtuch liegt jetzt mit 22 ml 60%iger AS (Tuch hinten rechts direkt rauf, gekühlte AS raufgeträufelt). Klar, es wird nicht wie im August wirken / schocken - bei momentan 16/9 Grad. Ein paar homöopathische Milben sollen sie aber ruhig behalten, "Lebensgemeinschaft" etc.


    Tu noch ein paar Globuli rein, funktioniert dann besser. :roll:

  • Anscheinend willst du gar nichts hören.....


    1. AS Behandlung wäre ohnehin zu spät und zu unwirksam , um schlimmeres zu verhindern..


    2. Nur Schwammtuch ist zu keiner Zeit ideal......


    Damit war alles gesagt.


    Hi Jan,
    die Bienen danken!


    Das Schwammtuch liegt jetzt mit 22 ml 60%iger AS (Tuch hinten rechts direkt rauf, gekühlte AS raufgeträufelt). Klar, es wird nicht wie im August wirken / schocken - bei momentan 16/9 Grad. Ein paar homöopathische Milben sollen sie aber ruhig behalten, "Lebensgemeinschaft" etc. . ;) 


    Hättest besser Zuckerwasser genommen, da hättest du mehr damit erreicht...



    Du würdest die Kiste drehen?? Da soll man vorsichtig sein. Ich hatte im Zentrum die kleine eingengte Öffnung und diese eben durch eine 10 cm an der linken Seite ersetzt. Es war auffällig, wie die Binen aufs Zentrum gepolt waren und dass es jetzt ein paar cm links rein geht, schwer erschien ... Ich dachte, man bewegt die kiste nur 3 Km weg.


    :roll:

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit