Alte Literatur Blätterstock

  • Hallo zusammen,
    wenn man die Forenbeiträge über Hinterbehandlungsbeuten verfolgt, wird schnell klar, dass die Hochzeit dieser Betriebsweisen vorbei ist. Stöbert Mann (ich) aber in den Antiquariaten, so stößt man z.B. auf das Buch von Eva Englert "Imkern im Blätterstock" von ca. 1990. Der Preis dieses Buches ist ca. 200€. Aus meiner Sicht passt da was nicht. Ich weiß Angebot und Nachfrage ......
    Kann dazu jemand etwas sagen? Das ist ein Taschenbuch ?! und nicht wirklich alt.


    Ich wäre froh über eine Antwort, damit ich wieder ruhig schlafen kann :wink:


    Beste Grüße
    Axel

  • Das scheint seit einiger Zeit ein neues Spiel zu sein um die Preise hochzutreiben.
    Bei Amazon bekommst es gebraucht ab 99 Euro was immer noch überteuert erscheint.


    Ein weiteres Beispiel ist das Buch: Auf der Suche nach den besten Bienenstämmen von Bruder Adam. Dafür wollen die gebraucht knapp 400 Euro, wer Englisch kann, holt es sich lieber neu für ca. 20 Euro inkl Versand direkt vom Kloster Buckfast oder gebraucht bei Privat/Händler hat mich meine Ausgabe z.B. 1,80 + Versand gekostet und lag bei unter 10 Euro in einem neuwertigen Zustand.


    Schau mal hier und wende dich mal an Marcus:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=20235&p=226809#post226809

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Markus,
    besten Dank für Deine Antwort, ich versuche mit Marcus Kontakt aufzunehmen. Hatte auch am WE Gelegenheit mit Antiquaren zu sprechen. Die kannten das Problem mit dem genannten Buch nicht, habe aber alle bestätigt, dass Imker-Literatur wie warme Semmeln weg geht.


    Beste Grüße
    Axel

  • :lol:Hallo Axel,
    Das Buch " Der Bienen Much " von Romedius Girtler beschreibt genau diese Betriebsweise und diese Beute sehr anschaulich und einprägsam.
    Das Buch ist im Leopold Stocker Verlag erhältlich. ( z.Z. 9,90 Euro) - einfach googeln.
    Aus eigenem "erlesen" kann ich es wirklich empfehlen.


    ... und guten Schlaf dann :daumen:, wünscht Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo Axel


    ruhig bleiben, das Buch oder auch ein anderes über HBB,wie zum Beispiel "Der Bien und du" erklären die Betriebsweise auch ganz gut. Der Verkäufer wartet bei dem Preis nur auf einen Einzigen und dann freut er sich. Geduld zahlt sich aus und der Winter ist noch lang, dagibt es bestimmt noch günstigere Angebote.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)