Normales Frostschutz-Refraktometer für die Wassergehaltsmessung des Honigs?

  • Nein, das funst nicht.
    Hatte mich auch mal gefreut, als mir mein Mann so eins aus dem Autozubehörladen mitgebracht hatte! So günstig!! *geizmodus weck*:wink:


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hallo Jule,
    vielen Dank für deine schnelle Antwort.
    Warum genau geht das nicht? Lässt sich gar nichts ablesen? Oder gibt es einfach keine Beschriftungen dafür? Dann könnte man ja schauen, wie sich das "umrechen" lässt. Also zum Beispiel -20° Frostschutz ist gleich 30% Wassergehalt oder so. Ich hoffe du verstehst, was ich meine?!


    Viele Grüße,
    David.

  • Sorry, da kann ich Dir nicht weiterhelfen. Ich habe es nur getestet, an Honig, von dem ich wusste wieviel % er hat und es ging nicht.
    Wenn ich mich recht erinnere, konnte man gar nix ablesen, auch nix, was man hätte umrechnen können...
    Ob man es hätte neu kalibrieren hätte können, habe ich nicht ausprobiert.

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Was willst du mit so einem Teil?
    Mal abgesehen davon, dass der Messbereich überhaupt nicht stimmt.
    wo willst du da z.B. 17,8% Wassergehalt ablesen?


    Ich habe 2 Refraktometer: Für Säfte (0-35 Brix) und Honig. Mit dem erstern bekomme ich bei Honig keinen Messwert, weil die Hell/Dunkel Grenze nicht im Messbereich liegt. Ähnliches dürfte auch bei deinem KFZ-Refraktometer sein.



    Stefan

  • Wer billig kauft, kauft doppelt. Gib doch lieber ca. 30 Euro mehr aus und du hast was Brauchbares.


    Um hier anzuknüpfen:
    Ich möchte mir gerne demnächst ein Refraktometer zulegen. Welches ist denn ein Brauchbares?
    Ich weiß, es gibt hier schon mehrere Diskussionen zu diesem Thema - allerdings habe ich nirgendwo einen (aktuellen) Vorschlag für ein gutes Refraktometer dabei gefunden. Es soll nicht digital sein, aber von der Handhabung gut sein (sich z. B. gut kalibrieren lassen, gut ablesbar sein, Messwerte möglichst 0,1er-Schritte) und zuverlässig sein.


    Es reicht mir, den Wassergehalt messen zu können.


    Digital mag ich weniger, weil ich wegen der geringen Nutzung keine Batterien verwenden mag, die dann vielleicht im Jahr darauf wieder ersetzt werden müssen wegen zu langer Lagerung. Und langlebiger oder weniger anfällig sind die analogen Geräte möglicherweise auch.


    Ich habe gestern wo gelesen, dass die Messungen mit Temperaturkompensation laut eines Vergleichs von ein paar Geräten auch nicht besser gewesen sein soll. Ob die Funktion also wirklich etwas bringt oder Umrechnen zuverlässiger ist, kann ich nicht beurteilen. Von daher
    ist das für mich nicht das entscheidende Merkmal. Der Preis ist auch eher untergeordnet (nur nicht gerade ein paar Hundert Euro).


    hartmut :
    Falls die Fortführung des Themas nicht ganz hier dazu passt, bitte Verschiebung oder Mitteilung, dass ich es anderswo einfüge.

  • Ich habe selber eines von dem großen Versandhändler A... Ich kenne auch noch Imker die das gleiche haben. Auflösung bis 30% in gut ablesbaren zehntel-Grad. Geht gut und ich bin damit zufrieden. War bei mir und anderen sogar von Anfang an riciitg eingestellt (ich hatte es mit ins Labor in Mayen). Achso: 30 Euro Brummerchen

  • Iist es unerlaubte Werbung, wenn man den Hersteller noch hier reinschreibt :wink:

    Irgend son Chinese, made in china und dann noch solche andersartigen Schriftzeichen! Ist aber aus Deutschland geliefert worden - innerhalb 4 Tagen. Aber in dieser Preis- und Ausstattungsklasse gibt es sonst dort keines. Ich habe sowas bei einem Imkerkollegen gesehen, sah Sehr sehr ähnlich aus. Hat das doppelte bei einem renommierten deutschen Händler gekostet. Habe die beiden leider nicht miteinander verglichen. Brummerchen