Jetzt noch mit AS behandeln oder nur OS in Dezember

  • Moin, moin,


    Als Neuling hat Mann natürlich fragen ohne ende und hier ist meine Situation:


    Drei Jungvölker am stand


    Volk1 sitzt auf 30 Waben Langstroth 2/3, oberste Zarge voll mit Futter, als Ableger behandelt mit MS.


    Volk3 sitzt auf 12 Waben DNM und 10 Waben Langstroth 2/3, als Ableger teils behandelt mit MS, vom 19.8 bis 2.9 mit Nassenheider Professional und 60% AS behandelt wobei viele Milben gefallen sind.


    Volk4 Sitz auf 30 Waben Langstroth 2/3 aber der oberste Zarge ist nur zur hälfte ausgebaut, als Kunstschwarm mit Perizin behandelt worden.





    Gestern nach 7 Tagen die Bodenschieber entfernt und die gefallene Milben gezählt.



    Volk1, noch nicht behandelt, 34 Milben -> 5/Tag


    Volk3, 1x AS Behandlung, jetzt 20 Milben -> 3/Tag


    Volk4, noch nicht behandelt, 7 Milben -> 1/Tag


    Was ist euer Meinung soll ich alle Völker jetzt nochmal mit AS (Nassenheider Prof.) behandeln oder kann ich Warten bis Dezember und dann die OS Behandlung durchführen?


    Die Völker sind jetzt alle eingefüttert mit 13 bis 15kg flüssig Futter.


    Gruß, Victor

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wursterland () aus folgendem Grund: Typo

  • Hallo Victor,


    also meiner Meinung nach würde ich mit AS behandeln. Wenn es geht zeitnah.
    Du hast zuviel Milbenabfall. Was heißt teils behandelt mit MS?? Hast Du das Brut gehabt oder war es brutfrei?
    Perizin?????????? *schweig*


    Gruß Markus

  • Teils behandelt bei Volk3 heißt das als ich den Ableger abgeholt habe der noch nicht behandelt war, beim Einsprühen mit MS habe ich auf die Letzte Wabe Brut entdeckt und dieser nicht eingesprüht.


    Der KS habe ich behandelt gekauft, vor die Behandlungsmethode kann ich also nichts.


    Gruß, Victor


  • Perizin?????????? *schweig*


    Nun wollen wir aber nicht übertreiben, was spricht dagegen Bienen ohne Waben mit Perizin zu behandeln?
    Das passt schon so Victor.


    Ich würde ehrlich gesagt nicht mehr behandeln, die Bienen schonen und im Winter mit Oxalsäure behandeln.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • ...nicht mehr behandeln, die Bienen schonen und im Winter mit Oxalsäure behandeln...


    Denke ich auch!


    Wenn sie jetzt langsam aus der Brut gehen, dann steigen die Milbenzahlen auf dem Schieber gern noch einmal etwas an. Die Winterbienen sind sicher schon erbrütet und den Rest Milben holst Du im Dezember runter.


    Gruß Jörg

  • Hi,


    also wären die Völker in der Schweiz, dann würde ich jetzt mal eine Runde Oxalsäure verdampfen und schauen, was da runterkommt. Da Victor diese Option vermutlich nicht hat könnte man darüber nachdenken, wenigstens einmal AS per Schwammtuch zu machen.


    Grund: es mag ja sein, dass die Winterbienen bereits erbrütet sind, aber die Bienen kommen evtl. bei hohen Milbenzahlen schlechter zur Ruhe. Bis Dezember ist es noch lange hin, und in meinen Augen ist es sehr wohl sinnvoll, den Bienen auch jetzt noch etwas Erleichterung zu verschaffen, zumindest den Völkern, bei denen mehr als eine Milbe pro Tag fällt. Wenn ich es recht bedenke: ich würde statt Schwammtuch doch den Nassenheider Professional nehmen, aber ggf erstmal nur mit 100 ml Ameisensäure, also vier bis fünf Tage Verdunstung.


    Grüße,
    Robert

  • Guten Morgen,
    die recht hohen Fallzahlen sprechen enventuell für einen hohen Reinvasionsdruck in Deiner Gegend. Ich würde auch nochmal mit AS behandeln, je nach Wetter 85% nehmen. Schonender wär vermutlich, 2-4x im Abstand von 4 Tagen mit OX bedampfen bis nicht mehr viel fällt.
    Gruss, Jan

  • Hallo Victor,


    also meiner Meinung nach würde ich mit AS behandeln. Wenn es geht zeitnah


    Gruß Markus


    Bei mir regnet es nächste Woche bis Freitag bei Temperaturen zwischen 8-18 Grad. Und bei dir?
    Der Victor kommt von der Nordsee da wird es diese Woche auch nicht anders aussehen.
    Kannst du mir sagen was bei diesen Temperaturen und hoher Luftfeuchte eine AS Behandlung bringen soll, außer Winterbienen schädigen?


    Ich würde vorschlagen Milbenbefall mit der Puderzuckermethode bestimmen und dann handeln.
    Wenn also zu viele Milben drin sind, Varrox kaufen und OS Blockbehandlung machen.

  • Eine Behandlung die nicht wirkt, schädigt auch nicht viel. Ist das eigentlich bewiesen mit dem Winterbienenschädigen? Die Königin überlebt das ja auch ein paar Jahre und ich denke, die grösste Schädigung sind immer Varroa und Viren.
    Gruss, Jan

  • Danke fur eure Kommentare.


    Also das Wetter sieht hier an der Küste nicht so berauschend aus.


    Temperaturen nächste Woche zwischen 9 und 17°, bis Donnerstag jeden Tag Regen :-(


    Tendiere trotzdem nach ein Nachbehandlung auf alle 3 Völker.


    Werde wahrscheinlich der Vorschlag von Re-Mark folgen und Mittwoch oder Donnerstag 100ml AS 60% mit den großen Docht im Nassenheider Prof. einsetzen.


    Gruß, Victor

  • Längerfristige Wettervorhersagen sind ja unter großen Vorbehald zu gebrauchen.
    Wetteronline meldet heute das ab nächsten Wochenende ein kleines "Zwischenhoch" kommt, regional aber unterschiedlich warm, im Süden wärmer als im Norden.
    Aber so etwas beruht auf "sehr wackeligen Computermodellen", eine zuverlässige Vorhersage geht imho derzeit max. für 4 Tage, abhängig von der Wetterlage.


    VG Martin

  • Längerfristige Wettervorhersagen sind ja unter großen Vorbehald zu gebrauchen.
    Wetteronline meldet heute das ab nächsten Wochenende ein kleines "Zwischenhoch" kommt, regional aber unterschiedlich warm, im Süden wärmer als im Norden.
    Aber so etwas beruht auf "sehr wackeligen Computermodellen", eine zuverlässige Vorhersage geht imho derzeit max. für 4 Tage, abhängig von der Wetterlage.


    Ich schaue ja selber ständig auf Wetteronline nach, aber ganz ehrlich: Selbst das Wetter in 3 Tagen stimmt meistens nicht, von vier oder noch mehr Tagen ganz zu schweigen. Und nein, auch als grober Anhaltspunkt ist der Wettertrend der Langfristvorhersage nicht zu gebrauchen. Die Trefferquote ist nicht höher, als man es mit einem Kalender, einem Barometer und einer Münze selber 'errechnen' könnte. :-(


    Die Anleitung zum Nassenheider Professional gibt glaube ich 8°C als Mindesttemperatur an, wobei ich das auch fragwürdig fände. Aber bei z.B. 8-10°C in der Nacht und 14-16°C am Tag, was jetzt doch noch erreicht werden sollte, müsste man eigentlich noch voll im empfohlenen Bereich liegen.
    Was ich mich noch frage: wenn das Volk auf 30 Rähmchen sitzt, also wohl auf 3 Zargen, sollte Victor dann evtl. für die Behandlung eine Zarge wegnehmen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass tatsächlich auf allen drei Zargen Brut ist. Vermutlich ist doch in der oberen Zarge nur Futter, oder die untere Zarge ist leer, o.ä...


    Grüße,
    Robert