Ableger auf einer Zarge einwintern

  • Moin Moin…
    Mir macht ein wenig Sorgen, dass die meisten meiner 10 Jungvölker nur auf 5 – 6 Waben sitzen.


    Die restlichen 5 - 6 Waben / Mittelwände sind nicht in Bearbeitung.
    Manche Ableger haben noch Mittelwände; manche geschleuderte Honigwaben zur Verfügung.
     
    1 zargig Segeberger Beute


    MS bei Brutfreiheit + 1 x AS behandelt
    18 Kg Gesamtgewicht (durchschnitt)
    5 - 7 Kg wurden bereits eingefüttert.
    5 - 7 Kg Futter sollen in Kürze noch folgen.
    Was meint Ihr?
    Reicht es /Wird es noch?
    Oder doch etwa Völker vereinigen?
     
    Vielen Dank für Anregungen.

  • Moin moin,


    wann hast Du sie bebildet?


    Ich empfehle in solchen Fällen immer das Brutnest anzugucken.


    Ein paar solche Völker habe ich auch noch, aber dort schlüpfen seit Anfang September große Brutflächen und sie bauen jetzt ganz gut. Und die werde ich weiter schlückchenweise füttern.


    Gruß Jörg

  • Hallo Frau/Herr Unbekannt,


    wie kann das angehen, dass "die meisten" deiner Jungvölker in zwei Monaten trotz dreier Startwaben und zugehangener Weiselzelle erst auf 6 Waben sitzen:
    Hast du die 5 bis 7 kg in einem Stoß gefüttert?
    Und lässt Du ausschließlich als Naturbau bauen?
    Oder imkerst du soweit nördlich auf Weltkugel, dass das Bienenjahr bei dir schon seit Langem vorbei ist?


    Neugierige Grüße
    DOMMY


  • Ich empfehle in solchen Fällen immer das Brutnest anzugucken.


    :daumen:


    mit 2-3 schönen Brutwaben wird das auch noch was, sollten sie schon zu sehr eingeengt sein oder kaum noch Brut haben, dann muss man handeln -je nach Zustand gleich oder man wartet besser bis Anfang bzw. Ende Oktober und verstärkt dann die anderen indem man diese Schwächlinge mit den anderen vereinigt. Dazu muss man auch nicht hingehen und einen komplett mit einem anderen Vereinigen sondern kann diese auch schön aufteilen und z.B. aus einem 3 Wabenableger je eine Wabe einem anderen zuhängen.
    Vorteil ist dann auch, dass du genug Futterwaben hast -also immer schön weiter füttern.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit