Räuberei - nachträglich eingreifen?

  • Hallo,



    habe gestern die Futterabnahme meiner Völker kontrolliert.


    Aktuell ist die Situation so, dass noch ALV aufliegt, Schieber leicht geöffnet (wegen Kondensation bei Futterumarbeitung), Flugloch mit Mäusekeil eingeengt.


    Bei drei Völkern war die Futterabnahme ok, die brauchen nur noch eine leichte Restfütterung bis zum Wintergewicht.


    Ein Volk hat vom Gewicht abgenommen, obwohl seit Freitag 8 kg Zuckerwasser (3:2) verschwunden sind. Weiterhin waren hier sehr viele tote Bienen im Fütterer.
    Königin hab ich nicht gesucht, aber Stifte sind vorhanden.



    Irgendwelche Vermutungen?


    Räuberei? Irgendwas mit dem Futter nicht in Ordnung?


    Habe das Flugloch jetzt auf ca 4 cm eingeengt und nochmal stark nachgefüttert. Schieber hab ich geöffnet und die ALV-Reste entfernt.


    Aber so wie die Bienen da in Massen rein- und rausströmen gehe ich wirklich sehr stark von Räuberei aus.
    Sollte ich das Flugloch noch weiter einengen? Oder hilft hier nur noch umstellen?



    Hier mal der Versuch eines Videos:
    https://video.xx.fbcdn.net/hvideo-xpa1/v/t42.1790-2/12013208_891262400911685_291380892_n.mp4?efg=eyJybHIiOjUxNiwicmxhIjo1MTJ9&rl=516&vabr=287&oh=63d6a14367ae197599a2cf0961eaa59c&oe=55F2E547


    Danke für die Hilfe,
    Marcel

  • Ich hatte das gleiche Problem, sieht nach Räuberei aus. Ich stelle immer eine breites Brett vor das Flugloch, so dass alle drum rum klettern müssen und enge so ein, das max. 4 Bienen durchpassen.
    Verstellen um mindestens 5 Kilometer wäre ideal.

  • Hallo Marcel,
    wenns schon so schlimm ist, dass sie so stark Flugverkehr haben, besser sofort Flugloch verschliessen, abends Räuber abfliegen lassen und Beute verstellen. Wenn Du keinen anderen Platz hast, 1-2 Tage verschlossen lassen bei offenem Gitterboden (ALV am besten ein paar Tage raus) und dann auf eine Bienenbreite öffnen, eventuell auf Brett davorstellen wie schon gesagt. Kontrolliere nach ein paar Tagen auch die Königin, die geht oft verloren bei Räuberei. Räuberei erkennst Du auch am Flugverkehr früh morgens und Abends, wenn draussen nix honigt.
    Gruss, Jan

  • Hallo,


    danke für die schnellen Antworten.


    Ich habe vorhin, um die meisten Räuber draußen zu halten mal ein Wandergitter an die Beute gelehnt, sodass von vorn kein reinkommen ist, aber die Bienen aus der Beute abfliegen können.


    Ich werde heute Abend, wenn kein Bienenflug mehr ist, die Beute verschließen, den Fütterer abnehmen (wobei ich noch nicht weiß, wie ich den erst entleere ohne riesige Sauerei) und ein Wandergitter aufsetzen. Dann ab in die Garage. Morgen früh, bevor es losgeht, werde ich sie verstellen. Wobei ich nur 3 km weg kann... aber dazwischen ist ein Wald, ich hoffe, das reicht.


    Königin werde ich dann in ein paar Tagen kontrollieren. Gestern waren frische Stifte vorhanden.


    Gruß,
    Marcel

  • Das ist nen Riesenaufand. Hab meistens die Räuberei in den Griff gekriegt, wenn wie gesagt die Beute 2 Tage verschlossen blieb, abends wieder Bienenbreit öffnen. Danach sollte auch die Futterzarge leer sein.
    Gruss, Jan

  • Hi,


    habe es nun doch auf die aufwendigere Art gelöst:
    Gewartet, bis nix mehr fliegt. Dann den Fütterer umgeleert in einen Eimer.


    Wandergitter drauf, 6 km weiter weg aufgestellt. Fütterer wieder drauf (natürlich ohne Gitter ;-)), Zuckerwasser rein.
    Eingeengt, Boden fast ganz zu.


    In dem Dorf, in dem es jetzt steht gibt es keinen Imker, daher gehe ich davon aus, dass ich das Volk ohne Räuberei nun fertig auffüttern kann und im Anschluss zurück auf meinen Heimstand bringen kann.



    Gruß,
    Marcel

  • Hallo Marcel,


    ich drücke dir die Daumen. Aber wenn die Bienen das Futter zu langsam abnehmen und ausgeräubert werden, musst du dringend darauf achten, ob nicht noch andere Probleme bestehen. Hast du kranke Bienen im Volk? Klassische Varroa, oder Virensymptome? Wenn die Bienen sich entfernt von räubernden Bienen wieder beruhigen können, ist das auf keinen Fall eine schlechte Sache.


    viel Glück
    Ludger

  • Hallo,


    ich wollte heute Abend mal das Volk kontrollieren, da heute das restliche Futter abgenommen sein sollte.
    Leider schaut das Wetter nicht so gut aus, ggf. muss ich die Kontrolle verschieben, dann wird heute nur gewogen und der Fütterer wieder aufgefüllt.


    Bei der Kontrolle einen Tag später (nur von außen), sah alles besser aus. Am alten Standort des Volkes war auch zwei Tage später noch sehr viel los. Ich hoffe nun, dass das Entfernen des schwächsten Volkes nicht bewirkt, dass sich die Räuber nun das zweitschwächste suchen.


    Gruß,
    Marcel

  • Leider konnte ich nicht so gut kontrollieren, wie ich wollte, da ein Gewitter im Aufmarsch war.


    Daher hatte ich nicht alle Zeit der Welt, um die Königin zu finden.
    Aber: frische Stifte habe ich gefunden (da ich Freitag umgestellt habe und Montag Abend Stifte finde, hat die Königin auf jeden Fall die Räuberei überlebt am Hausstand), verkrüppelte Bienen nicht.


    Da die Königin markiert war, hatte ich eigentlich gehofft, dass ich sie auf den ersten Blick finde. Ich hoffe, sie haben später nicht noch umgeweiselt und sind deshalb durch die ggf. aufgetretene Brutpause so schwach gewesen, dass es überhaupt zur Räuberei kommen konnte.


    Ich versuche die Königin Ende der Woche nochmal zu finden.


  • Ich versuche die Königin Ende der Woche nochmal zu finden.


    Wenn du sie nicht noch umweiseln willst lass die Finger davon und das Volk einfach in Ruhe. Jetzt hat man an den Bienen so gut wie nichts mehr zu tun, ausser Füttern, Varroa kontrollieren und soweit geht das alles ohne irgendwelche Manipulation am Volk.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit