Räuberei oder Flugschule der Jungbienen?

  • Grüßt euch Imkerfreunde!
    ich habe jetzt das zweite mal beobachtet das so um die Mittagszeit rum vor der Beute sehr viele Bienen herum schweben und nach und nach am Flugloch landen.
    Also wirklich sehr viele!
    Das Flugloch ist zurzeit verkleinert was dann natürlich zu ziemlichen Stau führt. Es sind auch keine "schwarzen" Bienen dabei, dafür aber einige mit Pollen.
    Im inneren der Beute sitzen während dieses Phänomens nochmal 100-200 Bienen auf dem Gitterboden die durch das Licht das durch den Gitterboden scheint einen Ausgang vermuten. Lupft man eine Zarge an, fliegen sie alle nach draußen.
    Eine kurze Runde und sammeln sich dann wieder zu einem Schwarm der vor dem Flugloch schwebt und nach und nach hineingelangt.


    https://www.youtube.com/watch?v=9cU36dgLZl8
    In diesem Video sieht man Ansatzweise was ich meine. Die Anzahl der Bienen die davor rumeiern muss man sich noch 6 mal größer vorstellen. Sie nagen auch von innen wie blöde an meiner Fluglochverkleinerung, als wenn sie es unbedingt größer haben wollen.


    Wie schätzt ihr das ein?



    Beste Grüße


    Christian

    "Gehe nicht gelassen in die gute Nacht. Brenne, rase, wenn das Dunkel sich legt. Dem sterbendem Licht trotze wutentfacht." -Dylan Thomas

  • Hallo Christian


    für mich sind das auch eindeutig Jungbienen, aber bei mir gibt es solche kleinen Fluglöcher nicht. Meine Fluglöcher sind mindestens 15cm breit, ich würde dir raten, sie auch zu verbreitern. Die Bienen werden es dir danken. Es gibt ja Imker hier im Forum, die haben manchmal Fluglöcher von 1cm Breite und weniger, so was kann ich nicht verstehen. Wenn Räuberei auftritt, dann liegt es sehr selten am großen Flugloch.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich hab mich schon geärgert, dachte zu erst an Räuberei, dabei achte ich immer Penibel darauf sauber zu arbeiten, gerade jetzt beim Füttern. Das da ja nichts irgendwie daneben geht oder irgendwas entsteht das andere Bienen anlocken könnte. Die Wespen in den letzten anderthalb Wochen reichen schon. :evil:

    "Gehe nicht gelassen in die gute Nacht. Brenne, rase, wenn das Dunkel sich legt. Dem sterbendem Licht trotze wutentfacht." -Dylan Thomas


  • Das Flugloch ist zurzeit verkleinert was dann natürlich zu ziemlichen Stau führt.
    Im inneren der Beute sitzen während dieses Phänomens nochmal 100-200 Bienen auf dem Gitterboden die durch das Licht das durch den Gitterboden scheint einen Ausgang vermuten. Lupft man eine Zarge an, fliegen sie alle nach draußen.


    Hallo Christian,


    so klein finde ich das Flugloch im Vergleich zur Bienenmasse, die vor der Beute herumfliegt nicht. Ein Stau schaut schon etwas anders aus. Bienen, die durchs Bodengitter rauswollen sind immer verdächtig. Genauso wie solche, die bei abgehobenem Deckel nervös unter der Folie herumtanzen. Jeder andere Ausweg, als nochmal an den Wärterbienen vorbei, steht da hoch im Kurs.


    Wenn Du Sicherheit haben willst, machst die Beute bei einigermaßen Flugwetter mal ca. eine Stunde vor Dämmerung zu und dann erst wieder auf, wenn es fast dunkel ist, nämlich zu dunkel für die Räuber, um abzufliegen. Die Räuber werden dann nach und nach alle aus der Beute kommen und außerhalb Selbiger auf den nächsten Morgen warten. Stockzugehörige Bienen, die nach Beutenschließung noch im Außendienst tätig waren werden als kleine Traube am oder in der Nähe des Flugbretts zu finden sein und nach Öffnung des Fluglochs dann in die Beute einkehren.


    Grüße Sven

  • Was'n das jetzt wieder für ein Tip?


    O_o


    Da sind jetzt der erste Schwung Jungbienen geschüpft, die fliegen sich ein. Nimm ein Glas Wein und stoß drauf an, das sah vor ein, zwei Wochen doch noch ganz anders aus. Alles schick. Mach das Flugloch etwas weiter auf, wenn die Mädels von innen nagen, meinen die das auch so. Ansonsten langsam fertig füttern und freuen. Over & out.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Nachbar :daumen:


    Ich sehe das genauso, Flugloch nicht zu klein (meine liegen bei ca.1cm), keine Räuberei.
    Nur paar einfliegende Jungbienen.
    Das machen meine so gut wie jeden Tag zwischen 12 und 14Uhr.
    Letztes Jahr hatte ich eine ähnliche Situation wo ich an Räuberei dachte,
    Es ging da sehr heftig zur Sache, stellte sich dann heraus das Tote und halbtote aus der Beute getragen wurden (wahrscheinlich PSM)
    Wespenprobleme habe ich nicht, es sind zwar ab und zu welche da, manchmal kommt auch eine in die Beute, aber sonst nix.
    Wenn sich im Sommer an extremen Tagen die Bienen bei mir einfliegen dann brennt die Luft, da sieht ein Stau ganz anders aus.
    Dann müsste ich die Fluglochverengung rausnehmen.


    Gruß
    Marco (Nachbar hinter OHZ)