Brutraum verhonigt Dadant

  • Hallo Bernhard,


    wenn sie aber nun 14 Tage verdunstet, geht die Königin aus der Brut, die Brut läuft aus und es wird nichts neu mit Brut belegt. Wenn dann gefüttert wird, wird erst mal das Brutnest voll gemacht mit dem Zeug. Wenn dann die Königin wieder anfangen will zu legen, ist doch kein Platz mehr dafür da. Wo würden dann die Bienen das Futter denn unterbringen?


    Gruß
    Frank

  • Ich stelle die steile These auf, daß eine gute Königin nicht aus der Brut gefüttert werden kann.


    Ameisensäure ist ein Sauzeug, insbesondere bei der Langzeitbehandlung. Wenn dadurch die Königin aus der Brut geht, ist das genauso, als wenn die Königin als solche versagt. Und meistens tut sie es dann auch.

  • Was kann ich sonst in Dadant gegen den Futterüberfluss tun? ...


    Erst einmal prüfen: Ist das Volk winterfertig, also stark genug und weiselrichtig?
    Wenn ja,

    • würde ich nichts tun. Fertig.


    Wenn nein,

    • dann prüfen: Legt die Königin?


    Wenn ja,

    • dann würde ich 2 futtergefüllte Waben heraus nehmen, ausschleudern und direkt zu beiden Seiten der Brutwabe wieder einhängen. Dann 2x pro Woche Zuckerlösung 1:1 jeweils 1 Liter füttern, um die Bruttätigkeit anzureizen. Falls dein Winterfutter auf Zuckerbasis ist, kannst du auch das 1:1 verdünnen und dann verfüttern.


    Wenn nein,

    • dann Weiselprobe machen und schon einmal um Beschaffung einer Königin kümmern.


    Gruß Ralph

  • Wenn Du MW ans Brutnest hängst und sachte fütterst, werden diese von einem starken Volk in 2-3 Tagen ausgebaut und bestiftet, sofern eine Königin da ist.

    Hätte keine andere Erfahrungen gemacht, hätte ich zur Vorsicht nicht gerufen! MW ins Brutnest ab September sind immer mit Vorsicht zu genießen, auch bei starken Völkern und guter Kö. Ein Grund warum ich Kunstschwärme aus einer TBE keine einizige bebrütete Wabe mehr drin lasse (auch nicht am Rand)! Manchmal stiftet die Kö dann nur noch auf dieser Wabe und lässt die schönen ausgebauten, aber unbebrüteten Waben nebenan einfach liegen. Sind alle Waben unbebrütet, hat die Kö keine Wahl mehr und fängt neu an.
    Ich denke, wenn ein Volk nicht als (Kunst)Schwarm oder Ableger neu angefangen hat, dann könnten bebrütete Waben als eine Art Orientierung dienen. Spät im Jahr will das Volk nicht mehr wachsen und daher keine neuen bis jetzt unbebrüteten Bereiche bestiften. Nur meine Theorie zur Klärung... aber das unbebrütete Waben in späten Zeiten vermieden werden können, steht bei mir außer Frage.

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Die Bienen haben die MW gut angenommen und hatten sie, als ich heute Mittag reingeschaut habe, fast komplett ausgebaut. Sie war auch komplett mit Bienen besetzt. Deshalb habe ich sie jetzt gegen eine volle Futterwabe neben dem Brutnest getauscht und werde in den nächsten Tagen überprüfen, ob die Königin stiftet. Ich hoffe natürlich sehr, dass sie noch da ist. Normalerweise (also im Frühjahr/Sommer) wird ein weiselloses Volk doch unruhig, oder? Würde sich nichts am Verhalten der Bienen ändern, wenn sie jetzt (plötzlich durch die AS) weisellos wären?


    Viele Grüße

  • Kleingartendrohn : Vielen Dank für die genaue Anleitung! Stark genug ist das Volk, denke ich, die Bienen besetzen jetzt 10 Waben im 12er Dadant. Weiselrichtigkeit wird sich in den nächsten Tagen hoffentlich zeigen. Ich hoffe wie gesagt, dass sie die neu ausgebaute Wabe annimmt - und dass sie überhaupt noch da ist.


    VG