Brutraum verhonigt Dadant

  • Liebe Imker/innen,


    heute Abend war ich bei den lieben Bienen und habe mal wieder nach längerer Zeit ohne Störung reingeschaut. Die Wintereinfütterung habe ich (auf Rat meiner Imkerpatin) bei meinen beiden Ablegern in kleinen Portionen über den August hinweg verteilt. Mein eines Volk wiegt nun 45 kg (10 Rähmchen, 20 kg Futter), mein zweites 43 kg (9 Rähmchen). Das erste Volk sah ok aus, doch beim 2. der Schock: Brutraum extrem verhonigt, nur noch Brut auf einer Wabe. Da ich dieses Jahr angefangen habe, kann ich keine Leerwaben ins Volk hängen. Habe jetzt mal ganz außen eine MW gegeben, aber ob sie die noch annehmen. Was kann ich sonst in Dadant gegen den Futterüberfluss tun? Bin etwas verzweifelt...


    Viele Grüße

  • Verhonigen nennt man das in diesem Fall nicht, sondern überfüttert! Da war wohl noch einiges an Honig im Brutraum und dann noch die volle Packung dazu. Da ist halt kein Platz mehr und die Bienen nehmen was man ihnen gibt. Durch das Füttern in klienen Portionen wird dann ach alles was frei wird gleich mit dem Futter voll gepackt. Lieber nächstes Mal in drei Portionen mit etwas Abstand, damit noch Platz bleibt um etwas Brut anzulegen.
    Die MW ganz aussen wird wohl nicht angerührt, es sein denn sie ist mit Bienen voll besetzt.
    Was kann man gegen den Überfluss tun? Weniger Füttern und öfter mal ins Volk schauen.


    VG
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo,


    wenn du von den anderen Völkern eine halbleere Waben klauen kannst, dann kannst du die neben der Brutwabe geben. Sonst ist es nicht so schlimm, hier gibt's tägliche Abnahmen von 200 bis 300 g, da wird es bald wieder freien Platz geben, wenn die Kö noch jung und fleißig ist. Wie alt ist die Kö? Bei einem starken Volk und alter Kö ist eine DD-Brutwabe in September nicht ganz ungewöhnlich, aber optimal ist es nicht ;-).


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Danke Salsero für die antwort, das beruhigt mich etwas. Die Königin ist einjährig und hat bisher sehr gut gelegt, das Volk hatte noch sehr viel Brut, als ich das letzte mal reingeschaut habe.
    reiner : Als Anfänger habe ich mich nun mal an den Rat meiner Imkerpatin gehalten und die war Anfang August völlig entsetzt, dass ich noch wöchentlich in die Völker schaue. Bei den Futtermengen habe ich mich an Mengenangaben aus dem Imkerkurs und dem Forum hier gehalten...

  • Guten Morgen,
    ich denke auch, dass es OK ist, wenn kein Nektar mehr reinkommt. Bis es richtig kalt wird, sollten sie noch 1-2 Waben leergefressen haben und das reicht für den Wintersitz, ansonsten ist es angeblich nicht gut, wenn sie im Winter auf vollen Waben sitzen. Wenn sie noch eintragen und das Volk stark ist, würde ich 2 äussere Futterwaben entfernen und rechts und links von der Brutwabe Mittelwände einhängen, dort sollten sie dann ausgebaut werden. Das Futter von aussen kann man auch durch tägliche Fütterung von etwa 500ml 1:1 Zuckerwasser täglich über 4-5 Tage ersetzen, dann sind sie ausgebaut aber nicht vollgetragen. Behalte auch den Nektareintrag im März/April im Auge, dass sie nicht verhonigen, wenn sie zuviel Futter haben. Zu der Zeit ist Platz wichtiger als jetzt.
    Gruss,
    Jan

  • Hallo Honey Bee,


    hast du eigentlich 10er oder 12er Dadant? Warum hast du bei dem 9er nicht bereits früher auf 10 erweitert? Selbst meine Mini-Ableger, die ich aus den Bienen von je zwei Kielern (also ne Art Kunstschwärmchen) Ende Juni gebildet habe, sitzen auf 10 bzw. 11 Waben. Dann hätten die bestimmt mehr Platz für 3-6 Kilo Winterfutter. Also ich finde 45 Kilo mit nur 9 Waben schon grenzwertig wenig Platz. Die hier angegebenen Werte von ca. 40 Kilo gesamt beziehen sich auf 12er Dadant. Naja ich denke, später im Jahr (also Ende September) gehen auch 40 Kilo im 10er Dadant. Aber jetzt 45 Kilo mit 9 Waben ist schon grundsätzlich sehr eng! Und wiegt die Kiste leer tatsächlich als 10er Dadant 25 Kilo? Meine 12er wiegen leer 15 Kilo.


    Gruß
    Frank

  • Ich habe 12er Dadant. Die Kisten sind selbst gebaut und wiegen - leer - 20 kg. Mit Rähmchen, Bienen, Wachs und Brut also ca. 25 kg. Das Volk, das auf 10 Waben sitzt, wiegt 45 kg. Das andere Volk habe ich recht spät als Ableger bekommen und sie haben schon das neunte Rähmchen recht zögerlich ausgebaut, deshalb habe ich ihnen nicht noch mehr gegeben. Ich werde heute nachschauen, ob sie die MW annehmen und ausbauen, das wäre natürlich die einfachste Lösung.

  • Wo genau wohnst du denn? Ich habe letztes Jahr auch ein Volk gehabt, welches sich wegen einer schlechten Königin schlecht enwickelt hat. Das habe ich mit 9 Waben überwintert. Da hatte ich aber die Futtermenge angepasst. Die gingen halt mit 15 Kilo in den Winter - und das hatte auch Dicke gereicht.


    Gruß
    Frank

  • Wenn sie noch eintragen und das Volk stark ist, würde ich 2 äussere Futterwaben entfernen und rechts und links von der Brutwabe Mittelwände einhängen, dort sollten sie dann ausgebaut werden.


    Hier muss man aber genau kontrollieren. selbst wenn diese MW ausgebaut werden, könnten sie in dieser Zeit von der Kö vermieden werden, sprich sie bleiben ungestiftet, obwohl sie ausgebaut sind! Die wirken dann wie zwei Schiede! Also es kann gut gehen, aber besser kontrollieren und wenn sie unbebrütet bleiben, dann nach außen schieben und sie mit entleerten (bebrüteten) Waben vom Rand ersetzen.
    Ob dieses Hin und Her sich wirklich lohnt, weiß ich nicht. Wenn das Volk stark genug ist, würde ich mir keine große Sorgen machen.

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Volk weisellos? Hört sich nicht nach einer legenden Königin an.


    Diese Aussage verstehe ich nicht ganz. Gestern habe ich zwar tatsächlich keine Eier gesehen, das Volk hat aber auch gerade eine AS-Schwammtuch-Behandlung hinter sich. Wieso meinst du, dass sie weisellos sind?


    Die Bienen stehen in Norddeutschland. Ich hatte bisher eigentlich gar nicht das Gefühl, dass sie sich "schlecht entwickelt" haben. Sie hatten wie gesagt ein sehr großes Brutnest. Und von überall hörte ich, dass man in Dadant auch auf fünf bis sechs Rähmchen überwintern kann (das ist natürlich Minimum), also dachte ich, 9 Rähmchen für einen Ableger sind ok.

  • Ich vergleiche halt mit meinen. Die haben Brut auf 6 Waben plus Rest für Futter frei. Sind von Wirtschaftsvölkern nicht mehr zu unterscheiden bzw. stehen sogar teilweise besser da als diese, da mehr Brut vorhanden.


    Gruß
    Frank

  • Die MW am Rand wird sicher nicht bestiftet und nur ausgebaut, wenn Futter reinkommt. Wenn Du MW ans Brutnest hängst und sachte fütterst, werden diese von einem starken Volk in 2-3 Tagen ausgebaut und bestiftet, sofern eine Königin da ist.
    Gruss, Jan

  • ...


    Du kannst 20 kg Futter auf einmal reindonnern und trotzdem gibt es danach ein Brutnest. Bei gesunden Völkern mit legender Königin. Wenn es gar keine Eier mehr gibt und dafür nur noch Futterwaben, dann ist mit 98,3215 % Wahrscheinlichkeit deine Königin hopps gegangen. Vor allem, wenn Du bei zwei Völkern das Gleiche eingefüttert hast und nur das eine Volk kein Brutnest mehr hat, und dann auch noch mit Ameisensäure behandelt wurde (Ameisensäure = Königinnenkiller).


    Auf Weiselrichtigkeit prüfen, und prüfen, ob die Königin, wenn vorhanden, auch noch Eier legt. Ansonsten neue begattete Königin einweiseln.