Buckelbrut? Abgekehrt, bildenTraube am Baumstamm

  • Liebe Imkerkollegen,
    ich bitte um Hilfe und Erklärungen...


    Einweiselung nicht geklappt durch meinen Fehler.
    1. Woche alte Königin im Käfig im Volk,
    2. Woche dann 1 Woche standbegattete Königin im Käfig im Volk. Dummer Imker hat vergessen den Käfig zu öffnen.
    Als ich es bemerkte wurde Königin versorgt, habe den Käfig geöffnet und sie einlaufen lassen
    3 . Woche Königin nicht angenommen, liegt tot am Boden.
    4. Woche Umgelarvte Weiselnäpfchen eingehangen . Kontrolle nach 4 Tagen - 5 Näpfchen wurden ganz ausgebaut und verdeckelt.
    6. Woche - suchte ich Stifte im Volk, finde aber unregelmäßige buckelige Brut und wenige Stifte meist in der Mitte des Zellengrundes. Alle ausgebauten Weiselzellen sind aufgefressen. In einer Zelle habe ich auch 2 Eier gesehen am Zellengrund. Da sollte doch eigentlich eine Königin sein. Afterweiseln würden doch mehrere Eier in eine Zelle legen und diese an den Rand...
    Nun jedenfalls wollte ich das Volk auflösen und so die flugfähigen Bienen noch retten. Sie sollten sich einbetteln bei den anderen Völkern am Stand.


    30 m weggegangen alle Bienen mit Wasser besprüht und abgekehrt ins Gras unter einem Baum. Heute, 2 Tage später ruft der Besitzer des Baumes an und redet von einem Schwarm. Es waren die abgekehrten Bienen, die den ganzen Stamm wie eine Schwarmtraube füllten. Der Besitzer wollte an dem Baum arbeiten, also mussten die Bienen weg. In der Not eine Ablegerkiste mit Mittelwänden gefüllt, "SChwarm " eingesammelt und mit Fütterer versorgt. Stehen jetzt im Garten und machen mir Sorgen.


    Warum bilden die eine "Traube"? würde das ein buckelbrütiges Volk auch tun? versammeln sich die bienen um die afterweiseln?
    Wenn es drohnenbrütig ist, woher soll dann die Königin kommen? Falls doch eine aus den Weiselzellen geschlüpft ist, dürfte die doch nicht buckelige Brut legen!
    Bin völlig Ratlos und hoffe auf Euren Rat.
    JÖrg:confused:

  • Auch mit Königin kann das Volk drohnenbrütig sein, z.B. weil die Königin unbegattet ist. Dass immer nur ein Stift in der Zelle ist, spräche dafür.
    Ich würde den "Schwarm" durch ein Absperrgitter laufen lassen.
    Dass die Bienen nicht zum Stand zurückfliegen, sondern sich an der Abkehrstelle sammeln, würde sonst nur bei Jungbienen (ohne Flugerfahrung) passieren. Jungbienen dürfte es aber nach Deiner Rechnung nicht mehr geben.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • 30 m weggegangen alle Bienen mit Wasser besprüht und abgekehrt ins Gras unter einem Baum. Heute, 2 Tage später ruft der Besitzer des Baumes an und redet von einem Schwarm. Es waren die abgekehrten Bienen, die den ganzen Stamm wie eine Schwarmtraube füllten. Der Besitzer wollte an dem Baum arbeiten, also mussten die Bienen weg. In der Not eine Ablegerkiste mit Mittelwänden gefüllt, "SChwarm " eingesammelt und mit Fütterer versorgt. Stehen jetzt im Garten und machen mir Sorgen.


    Hallo Logoabel. Wie sollen die Bienen wieder nach Hause fliegen, wenn du sie vorher mit Wasser besprühst ? Und Bäume brauchst du auch nicht. Einfach ins Gras und fertig. Denn die Drohnenmütterchen sollen in der Wiese bleiben.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Danke für Eurer Antworten.
    Josef, eingesprüht habe ich sie damit sie nicht sofort auffliegen und ich die Waben und die Beute in Ruhe ohne viele Bienen abräumen kann. Ich habe das extra mittags gemacht, damit sie noch Zeit haben zu trocknen und dann abzufliegen.
    Das alles ins Gras unter einen Baum.
    Nun saßen sie flächig auf dem Stamm des Baumes.
    Hätten sie das nicht gemacht, wenn sie trocken gewesen wären?
    habe ich nun eine Königin, die nur nicht/noch richtig legt?
    welche chancen hat das volk noch? Soll ich es mit einem Ableger vereinigen?
    Oder doch wieder auflösen?
    das sind jetzt meine Ursachen für eine schlaflose Nacht...

  • Hallo,


    ich laufe mit der Beute durch die ganze Wiese und schlage immer eine Wabe in eine Ecke der Wiese. So fliegen nur ein paar Hundert auf und die haben weniger den Drang sich zu einer Traube zu vereinen und da sitzen zu bleiben. Sollte noch eine Königin da sein, bildet sich auch nur eine kleine Traube anstatt eine riesengroße.


    Gruß
    Frank