HMF im Zuckerwasser?

  • Hallo Gemeinde,


    heute ist mir ein blöder Fehler passiert: Mein angerührtes Zuckerwasser ist etwa 60°C warm geworden.


    Fragen: Hat sich nach 3...4 Stunden bei 60°C bereits nennenswert HMF gebildet? Wie wird der Mist gemessen?


    Randbedingungen: ein Faß mit etwa 70kg eingerührtem Biolandzucker... und der geizige Imker grämt sich...


    Gruß Jörg, sauer

  • Hallo Jörg,


    keine Panik. Solange du eine reine Lösung von Zucker in sauberem Leitungswasser herstellst, solltest du damit noch keine Probleme haben. Damit in nennenswertem Maße HMF entsteht, bräuchte es einen Katalysator z.B. Zitronensäure oder Oxalsäure. (Oder einen Honigzuschlag mit seinem natürlichen Säuregehalt)


    Gruß
    Ludger


    p.s. Nachtrag - ähnliches findest du auch hier: http://www.diebiene.de/hmf-bei-zuckerwasser

  • Hallo,


    laut meines Wissens ensteht in Zuckerwasser ja kein oder nur schwer HMF. Früher wurde das ZW ja auch oft aufgekocht und
    da ist ja auch nie was passiert (habe ich selber am Anfang auch gemacht).


    Grüße,
    Hannes

  • Früher wurde mutwillig das angesäuerte Futter gekocht, um es in die Einfachzucker zu zerlegen, unter Entstehung von HMF.
    Heute spaltet man die Zucker mit Enzymen - ohne, daß HMF entsteht.
    Aber auch die brauchen ein saures Umfeld, um zu funktionieren.
    Deshalb ist mein Futter immer ziemlich sauer - aber per pH Streifen kann man auch fast jeden Honig in dem sauren Bereich finden.
    Ein saures Darmmilieu ist gut für die Bienen - es verhindert Darmkrankheiten.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Jörg,


    der Test mit dem Mini+ ist überflüssig. Dass du so viel HMF erzeugt hast, dass du eine akut toxische Wirkung beobachtest ist sehr unwahrscheinlich. Die Wirkung liegt quasi im sublethalen Bereich, noch nicht mal 'Bienenungefährlich'.


    Gruß
    Ludger

  • Wenn ich Zuckerwasser anrühre versuche ich es immer auf über 60°C zu bringen, in der Hoffnung, dass es dann etwas haltbarer ist. Meist koche ich zunächst Wasser (also auf 100°C), nehme es vom Herd und rühre dann den Zucker rein. Der Zucker kühlt es runter.
    Wie die anderen schon schrieben: zur Bildung von HMF braucht es Fructose, einen niedrigen pH-Wert und außerdem eine gewisse Zeit auf hoher/erhöhter Temperatur.


    Dieses Jahr hat jemand bei uns im Verein sich größere Mengen Futtersirup selber gemacht, mit Regenfaß, Zucker aus 25 kg-Säcken, Pumpe und Invertin. Vielleicht werde ich das auch mal irgendwann versuchen, dann werde ich mich auch näher mit der chemischen Kinetik der HMF-Bildung auseinandersetzen...


    Grüße,
    Robert

  • Waschkessel?


    Nein. Einfach vergessen die Tauchpumpe auszuschalten...


    Ich habe mir dieses Jahr eine starke Tauchpumpe gekauft nachdem ich in den letzten Jahren ein paar Baumarktpumpen mit Zuckerwasser geschrottet hatte. Diese neue Pumpe hat jetzt ausreichend Leistung um auch die dickste Zuckerpampe durchzuquirlen und zufällig auch ein Schneidwerk (Abwasserpumpe). Ich weiß nicht, ob es das Schneidwerk oder die Motorleistung ist. Sie schafft es jedenfalls mein Brunnenwasser im 160l-Fass in etwa 2h lauwarm zu machen. Das fand ich ganz gut. Nur hatte ich sie gestern vergessen auszustellen und sie lief dann vielleicht 12h durch...


    So. Und das Futter ist jetzt auch komplett in den Völkern. Hoffentlich stimmt Eure Prognose...


    Gruß Jörg

  • Ein Bekannter von mir füttert seine 150 Völker seit eh und jeh mit aufgekochtem Zuckerwasser. Dazu hat er einen großen Waschkessel den er mit Holz befeuert und da kommt dann abgemessen Zucker und Wasser rein. Nach dem fast zum kochen bringen hat es eine schöne bräunliche Farbe und Verluste oder sonstige Probleme konnte ich noch nie erkennen.


    Je nach Menge mach ich meine 1:1 Mischung mit kaltem Wasser im Fass an oder eben für die Reizfütterung der Ableger auch nur in Kanistern. Wasser rein, Zucker rein und flach in den Kofferraum gelegt. Bis ich dann bei den Bienen bin ist das meiste schon von allein durch die Fahrt aufgelöst. Also warum unnötige Energie verschwenden wenn es auch anders geht. Bei höherer Zuckerkonzentration und mangelnder Zeit hilft eine gute Pumpe oder eben angewärmtes Wasser.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit