Varroabehandlung wichtig

  • Hallo bei meinem einzigen Volk läuft seit sonntag 23.8 die Varroabehandlung über 2 Zargen zander.
    Mit dem nassenheider professionel verdunster gesamt Inhalt 290 ml über 10-14 tage mit großem Docht genau nach Anleitung.
    Jetzt soll es am Wochenende speziell Sonntag um 30 Grad werden .Sollte ich den Docht für sonntag verkleinern oder packen meine süßen das.
    denn über Temperatur steht nichts in der Anleitung drin

    Schon die dritte Saison mit den niedlichen Damen

  • Beimir läuft alles so wie bei Dir...Nun haben wir angefangen und müssen durch, die Bienen hingen heute schon in Massen draußen rum und wollten nicht rein. Ich beobachte das genau, mal sehen. Wenn wir 35 Grad bekommen sollten, werde ich vielleicht den Varroaschieber unten rausziehen. Was wollen wir machen?
    VG Schäfchen

  • Habe mich mal auf der Seite von Nassenheider informiert.
    Desweiteren wird auf der Seite varroawetter.de für langzeitverdunster das Wochenende als gute Bedingungen dargestellt.


    Das schreibt der Hersteller Nassenheider zum Thema Wärme :
    Zitat von der Homepage:


    Wie wirkt der Nassenheider Verdunster horizontal
    und Nassenheider Verdunster professional?


    Die täglich zu verdunstende Menge AS richtet sich danach, dass der Gasdruck der AS so hoch ist, dass die Tracheen der Varroa-Milben verätzt werden und sie dadurch abtötet. Die nötige Verdunstungsmenge pro Zarge richtete sich auch nach mehreren Kriterien:


    1. Die Größe der Beute


    2. Holz oder Kunststoff, Holzbeuten nehmen mehr AS auf


    3. Ganz wichtig, das Fächeln der Bienen. Große starke Völker fächeln mehr als
    kleinere, die Bienenrassen sind auch entscheidend


    4. Das Wetter: Ist es sehr warm, müssen die Bienen mehr fächeln, der Gasdruck
    wird geringer. Ist es kühl wird weniger gefächelt, es bleibt mehr AS im Stock.
    Das heißt, es muss z.B. im Sommer mehr Säure verdunsten als im Herbst. Dazu
    haben wir die 3 verschiedenen Dochtgrößen für den Nassenheider Verdunster
    Horizontal und Professional konzipiert


    Der Imker muss auch bei der Behandlung etwas dazu beitragen, nämlich nach 1 und 2 Tagen die Verdunstungsmenge kontrollieren und eventuell die Dochtgröße ändern. Die Verdunstungsmenge soll laut Dr. Rademacher min. 6 – 10 ml im Herbst und 12 - 20 ml im Sommer pro Zarge und Tag betragen.


    Die Dochtgrößen bestimmen die tägliche Abtropfmenge. Außerdem verdunstet über die Dochtflächen zusätzlich AS. Ist es warm muss mehr AS verdunstet werden. Man verwendet dann einen größeren Docht. Er verdunstet über seine Fläche zusätzlich AS und kompensiert dadurch das Herausfächeln der AS aus dem Stock.


    Diese Kriterien beeinflussen alle den Gasdruck im Bienenstock. Es ist daher das Finger-spitzengefühl des Imkers oder des Bienenberaters gefragt. Er muss beurteilen ob der Gasdruck ausreicht die Milben zu töten oder bei zu viel Gasdruck die Brut, Jungbienen oder auch ganze Völker.


    Bienen vertragen bis zu 250 mal höhere AS Konzentrationen (Gasdruck) als Milben.


    Auch der Nassenheider Verdunster ist kein Wundermittel. Trotz seiner hohen Milbenabtötungsrate besteht immer noch die Gefahr der Reinfektion. Manche Imkernachbarn nehmen es mit der Behandlung nicht so genau. Daher empfehlen wir, falls Sie nach den ersten beiden Behandlungen immer noch einen erhöhten Milbenbefall feststellen, noch eine letzte Behandlung so spät wie möglich im Jahr mit 85%iger Ameisensäure durchzuführen. Offiziell wäre dann „Gefahr im Verzug“ und somit die Nutzung der 85%igen Säure in bestimmten Bundesländern statthaft.


    Joachim Weiland Zitat Ende.

    Schon die dritte Saison mit den niedlichen Damen

  • Moin,


    erst in der Gesamtsumme 24-28 Tage das Volk grillen und dann zum Schluss noch mal mit AS85!? Frage mich ohnehin, warum man eine Langzeitbehandlung macht, wenn die AS doch in die Brutzellen wirken soll!? Die 12-14 Tage sind doch so angelegt, dass ein kompletter Verdeckelungszyklus abgedeckt ist. Damit ist dann auch dafür gesorgt, dass wirklich jede Biene mit AS-Dämpfen in Kontakt getreten ist, nebenbei dann auch jede Milbe. Das im Umkehrschluss würde doch bedeuten, das die AS-Konzentration im Stock beim Nassenheider zu gering ist, um ausreichend in die verdeckelte Brut zu wirken??


    Zwei Mal AS lang, ein Mal AS85 (kurz/lang?) und zum Schluss noch mal OS träufeln. Beeindruckend was so ein Biene aushält und vor allem die Kö, die ja als so ziemlich einzige alles abbekommt!!


    Nachdenkliche Grüße aus dem WW

  • Wusste garnicht dass wir einen Therapie Notstand haben und der Veterinär die 85% AS freigegeben hat.:p
    Und zum Thema aushalten..sie müssen es aushalten weil sie keine anderen Möglichkeiten haben..denn der Imker bestimmt die Behandlung.

  • Und zum Thema aushalten..sie müssen es aushalten weil sie keine anderen Möglichkeiten haben..denn der Imker bestimmt die Behandlung.


    Genau so ist es! Der Imker bestimmt die Behandlung und auch die Behandlungsart!!! Bei mir wird nicht gegrillt, zumindest nicht im Bienenstock!

  • Hallo Binneu,


    Ich habe letztes Jahr und auch dieses Jahr den Nasenheider Prof. bei über 30°C eingesetzt ohne merklichen Schaden. Allerdings habe ich unter den Blechdeckel noch eine Styroporplatte gelegt bzw. für Hinterlüftung des Deckels gesorgt.
    Das Flugloch richtig geöffnet und den Bodenschieber drin.


    Viele Grüße aus der Westlausitz

  • Gestern und heute habe ich ab 30 Grad die Varroaschubladen rausgenommen, um den Gasdruck in den Beuten zu senken. Die Bienen sind ruhig und fächeln natürlich draußen und unten. Abends mache ich die Schieber wieder rein. Alles läuft erst mal gut, AS verdunstet natürlich weiter in Mengen. Morgen noch und dann wirds ja kühler. Varroamilben fallen jedenfalls gut! Kann man nicht meckern! LG Schäfchen

  • Also bei mir läft die AS-Behandlung auch seit 8 Tagen, die Bienen sind ruhig hängen nicht vorm Flugloch, aber
    die Verdunstermenge liegt fernab von den angegeben Werte..Habe Völker 2 Zargig da sind die erste 2 TAge 100 ml verdunstet, Dochtgröße 3, sofort auf 2 gewechselt und 2 Tage danach wieder getestet, weitere 50ml verbraucht heute nach 4 Tagen geschaut und nur noch 25 ml drin :-? So ein Mist, die Bienen sind aber ruhig bzw machen einen normalen Eindruck. Anderes Beispiel Ableger Dochtgröße 1 nach 6 Tagen die 150 ml verdunstet. Also mal sehen wenns kühler wird obs dann besser mit der Verdunstermenge ist.


    Gruß Markus

  • Ich mache das seit 3 Jahren so. Bis jetzt hats immer geklappt.Auf den 2-Zarger kommt ne Leerzarge, darin der Nassi (auf Füßchen gestellt, nicht die Prof.-Variante), dann größten Docht rein (60% AS) und ab gehts! Fluglochkeile rein und Schieber nicht vergessen. Die Schieber zieh ich nur bei über 30 Grad, klar muß ich da anwesend sein.Arbeiten im Ausland oder Urlaub und weg geht natürlich nicht. Verluste hatte ich noch nie.

  • Ach so, Kapiro, welche Mengen verdunsten ist auch noch von anderen Parametern abhängig. Volksstärke, Neigung zum Ventilieren, Wind, generell natürlich Außentemperaturen... Also da mach dich mal nicht fertig. Wirst ja sehen, was an Milben fällt und ob die Völker überleben.