Honigpumpe

  • Ach Leute, warum ist ein Schwimmschalter + Relais mit einstellbarer Abfallverzögerung nicht gut genug?

    Kein Kontakt mit dem Honig halt.

    Warum darf der Schwimmer keinen Kontakt mit dem Honig haben?

    Mit Gabel, Schleuder, Sieb, Eimer, Schaber, Spitzsieb, Schlauch und Pumpe

    darf er ihn doch auch haben.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Aus meiner Sicht hygienisch auch kein Problem, aber das Tropfen, Kleben und reinigen.

    Ich habe in dem Jahr schon deutlichh mehr Honig abgewaschen und weg-gespült, als ich im ersten Jahr geerntet habe! Und da auch nur, weil das zweite Jahr eines der besten Trachtjahre hier war :)

  • ^^ Den Kampf an der Spülfront, wirst Du wohl nicht am Schwimmer gewinnen können.

    Gerade der Schwimmer tropft ja automatisch in den Honig ab. Also nicht drumrum wo man immer rein tritt und den Honig immer weiter verbreitet. Da gibt es sicher andere Punkte in der Verarbeitung, wo ein Blick auf den Arbeitsablauf lohnt.

    Aber auch, wenn man sich mal zeigen lässt, wie das (Honig) abspülen am effektivsten geht. ;)


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Im Prinzip machen viele am Anfang meistens den Fehler zu früh, zu heiß ran zu gehen. Außerdem wird der Faktor Zeit nicht genutzt. Honigeimer mit einem guten Schaber ordentlich restentleeren, ein bis zwei Zentimeter hoch Wasser rein, Deckel drauf und über Nacht stehen lassen. Dann reicht lauwarmes Wasser und mit einem weichen Tuch oder Schwamm ist das ganz leicht und schnell erledigt.
    Große Behälter am Besten mit einem Schlauch und feiner Düse mit lauwarmem Wasser rundrum nass spritzen, das alle paar Minuten wiederholen und die Temperatur jedes mal erhöhen. Beim dritten/vierten mal geht dann der Honigrest ganz leicht ab. Nur vom Wasserstrahl. Wenn dann das Fass eigentlich schon sauber ist, dann einmal ganz heiß nachwaschen. Fass schräg stellen zum auslaufen lassen und so lange es noch warm ist austrocknen. Dann ist auch ein großes Fass spülen keine Materialschlacht und keine Arbeit. Das Edelstahl bleibt ohne Kratzer wie neu. Wichtig ist, am Anfang kalt, max. lauwarm anfangen, weil sonst die kleinsten Wachsbrösel nicht abspülbar sind und als schmierige Flecken auf der Oberfläche verbleiben. Auf die Art spüle ich ein 750 kg Faß mit 15- 20 Liter Wasser, ohne im Fass rum zu eiern und mich zu plagen. Bei einem super Ergebnis. Da braucht es nicht mal Spülmittel dazu. Heiss angefangen, bekommt man das auch mit einer Flasche Pril nicht mehr sauber.
    Viel Erfolg

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.