Honigpumpe

  • Schwimmer mit Quechsilberschalter? Da bräuchte es kein Relais oder ähliches?


    Warum Kontaktlos? Wenn ein lebensmittelechter Schwimmer mit im Sumpf ist, ist das doch kein Problem? Ich würde es so machen, Schwimmer oben, gibt einen Impuls, Schwimmer unter gibt einen zweiten Impuls und das Relais mit Hold Steuerung. Alternativ wäre natürlich ein Nachlaufrelais möglich, das hätte aber den Nachteil das, es nicht erneut Schaltet, falls der. Honigsoiegel nicht abgefallen ist. Wobei ich sicher bin, man wird auch fertige Schwimmer mit die Pegelschaltung finden z.B. für Viehtränken.

  • Mit 3 lebensmittelechten Edelstahlstäben (unteres Niveau, oberes Niveau, Bezugselektrode) + Gehäuse und einem Niveauregler für Flüssigkeiten für ~65€ lässt sich das Sensorikproblem auch mit Honigkontakt lösen.


    Der Schaltbereich muss mit nem zusätzlichen Poti aber auf Honig angepasst werden.


    Bei Interesse kann ich euch meinen Regler + genaue Widerstände gern per PN schicken.

    meinst du dass man Stäbe waagerecht durch den Honig steckt und der Honig fungiert als Leiter? Wozu dann der dritte Stab?

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Ich möchte wirklich nicht diese zielorientierte Diskussion hier stören (und von der technischen Umsetzung hab ich auch keine Ahnung und halte dazu auch die Klappe), möchte aber anmerken, dass eine stoßweise Entnahme/Befüllung sowohl für den Sumpf als auch für Siebsysteme doch eher ungünstig sind. Und das würde doch passieren, wenn man mit definierten Höchst- und Tiefsständen arbeitet, oder?

    Bei swienty wurde mir bestätigt, dass dafür eigentlich ein regelbarer Betrieb (z.b. über die Dana Matic, die auf z.b. 30% fördert) günstiger ist als der einer einfachen Pumpe, die nur "an/aus" kennt.

    Und dann braucht's eigentlich auch keine Steuerung mehr, hin und wieder ein Kontrollblick reicht...


    Aber wie gesagt, ist wahrscheinlich OT.

    Im Zweifel übergehen.

  • Richtig, in perfekt abgestimmten Systemen braucht man keine Sensoren. In der Realität vergisst man dann aber doch mal zu schauen, dass die Pumpe nicht leer läuft oder man vergisst, dass man sie vorhin ausgeschaltet hatte und jetzt läuft das Ganze doch über. Man kann diese Endschalter ja auch mit der 30 % Nummer kombinieren.

    Genau. Ein Stab fungiert als Bezugselektrode für die anderen beiden.

    Die Stäbe stecken senkrecht im Honig, also von oben nach unten. Unteres Niveau und Bezugselektrode sind also längere Stäbe und das obere Niveau ein kürzerer.

    Und dann misst du eine Spannung zwischen Bezug- und Sensor-Elektroden? Und du nimmst senk- statt waagerecht, damit man das Gerät einfach in einen Behälter rein hängen kann, richtig? Coole Idee.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Dem Grunde nach haben die da schon Recht, aber einen Schwimmerschalter der abschaltet bevor der Honig überläuft, nur für den Notfall, wenn man halt mal doch nicht im richtigen Moment hin geschaut hat. Das ist die einfachste Methode. Die große von Swienty hab ich da bei mir im Einsatz, die funzt auch zum cremig rühren, da Zahnradpumpe. Die kleine die nur in eine Richtung geht, die hat das nicht so lange ausgehalten und gefressen. Wurde aber von Swienty dann anstandslos auf die große Pumpe gutgeschrieben. Einziger Wermutstropfen war, dass es nach einer Zeit lang durch den Geschwindigkeitsregler den FI immer rausgefetzt hat. Wir sind ewig nicht drauf gekommen was das Problem war. Einen extra dafür geeigneten FI (und 500 €) später, hat alles wieder super funktioniert.

    Ich bin schon froh, dass ich da jemanden kenne....


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Ich bin gerade mit einem Regelungstechniker dabei, eine Steuerung für eine Pumpe zu entwerfen.

    Damit soll dann das geregelte Abpumpen aus einem Vorfilter möglich sein, aber auch die automatisierte Befüllung eines Melitherms.

    Das ganze mit doppelter Absicherung, damit das auch unbeaufsichtigt laufen kann.


    Wenn wir da am Bauen sind, können wir gerne ein paar Stück mehr machen. Wenn jemand Interesse hat, gerne per PM melden.

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Ich habe mir gerade erst einen Wasserpegelschalter (WPS 3000 H-Tronic) für die Swienty Pumpe geholt. Dazu einen Edelstahl Schwimmer. An dem Gerät kann die Nachlaufzeit manuell eingestellt werden. Und es gibt die Möglichkeit den Schwimmer entweder als Öffner oder Schließer (Schalter am Gerät) zu verwenden. Dann brauch ich den Schwimmer nicht immer Umbauen.

    Funktioniert so wie ich mir das vorgestellt habe, aber bisher noch kein Praxistest. Der kommt bei der nächsten Ernte.

    Da ich schon seit Jahren mit einem Siebkübel arbeite brauche ich da einen Sensor für die Pumpe. Bisher habe da ich mit meinem Abfüller mit Schwimmer gepumpt. Ich benutze übrigens den unteren Auslass am Siebkübel.

  • Mir schwebt da gerade so was cooles aus einem SR04-Ultraschallsensor und einem ESP8266 vor...
    Da kann man den Füllstand dann drahtlos an eine WLAN Steckdose für die Pumpe weitergeben.
    Die Sensorik kostet keine 10€ (allerdings Unmengen Zeit, wenn ich das programmieren müsste).
    Noch ist ja Winter... :)


    s.