Honigpumpe

  • Was ist mit dem Honig, der in den Behältern hängen bleibt und nicht bewegt wird?


    Da drum hab ich mir auch schon Gedankengemacht, ist eines der Probleme die ich deutlich günstiger gelöst bekomme als für den Preis eines großen beheizten Rührgerätes...


    Was ist mit dem Honig, der durch die Pumpe geht und entsprechend bewegt wird?

  • Das hole ich mal wieder hoch, zur Frage eines Niveau Sensors:

    Ich würde die kleine Swienty, die ich habe, gerne mittels Sensor anspringen lassen, um bei der Ernte bspw. vom Eimer hinter dem Siebeimer ins Klärfass pumpen zu lassen, und zwar automatisiert.


    Dazu hätte ich gerne eine Steckdose mit Niveausensor, dass ich ohne Elektrobastelkenntnisse (die ich nicht habe) die Pumpe an den Strom anschließen kann.

    Aber so etwas scheint es nicht fertig zu geben?

    Hat jemand eine Idee?

  • Hallo zusammen


    rall0r

    Also sinnvoll geht das in lebensmittelecht ohne "Elektrobastelei nicht.

    Aber die Schaltung selbst ist da nicht besonder schwierig. Aber der Preis für solche Teile ist auch leider nicht ohne.

    Und wenn es ohne Steuerung sein soll (was auch problemlos geht) kostet der Spaß auch noch ein paar Kröten mehr.

    (Mache so etwas auch beruflich)


    Gruß

    Micha

  • Dann bau mal 'ne Kleinserien?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo rase


    Klar. Prinzipiell gerne. Aber wer kann/möchte das finanzieren/bezahlen?

    Vorstrecken ist definitiv nicht.

    So blöde bin ich nicht mehr.

    Aber Hilfe zur Selbsthilfe immer gern.


    Außerdem müsste ich mal sehen was da für Platzverhältnisse sind.

    Und wie es genau gewünscht ist. z.B. ob es ein bestimmtes Niveau halten soll oder einfach nur ab einer bestimmten Füllhöhe anspringen und dann einfach nur eine bestimmte Zeit laufen.

    Ein paar Daten der Pumpe wäre dann auch gut.

    Und dann gibts bestimmt noch einige Fragen die mir grad nicht direkt ins Hirn kommen


    Gruß

    Micha

  • Grundsätzlich ist die Frage wie die Pumpe laufen soll.


    2 kapazitive Sensoren damit du Füllstand max und min erkennen kannst und ne kleine Relaisschaltung.

    Bei Max rattert die Pumpe ein, bei Min hört sie auf.

    Oder du sagst dich interessiert nur Min als Trockenlaufschutz und du wirfst danach von Hand an.


    Lass mich morgen mal schauen was der Spaß kostet, gebaut ist das fix (ohne CE und der Kram). Die Relais sind nicht teuer, die Sensoren unter Umständen schon, dafür sind die aber Berührungslos.


    Gruß Chris

  • Ja ich denke die Sensorik wird wohl der teuerste Posten auf der Liste werden.

    Aber ob man da wirklich kapazitive nehmen muss? Ich hätte eher einen optischen gewählt. Der Pumpensumpf ist doch sicher offen und Honig läßt sich dank der Konsistenz wohl erkennen.

    Die Frage ist auch wie das Gehäuse sein soll?! Ist Edelstahl ein Muss?

    Der Relaiskram ist wirklich nicht wild.

    Bleibt noch der Wunsch wie der Anschluß werden soll.

    Mit oder ohne Schalter?

    Notaus?


    Gruß

    Micha

  • Kapazitiv wäre für den Füllstand Max eine Lösung, die sehr günstig umzusetzen ist. Für Füllstand Min leider nicht, da der Schaltabstand aufgrund der Physik einfach begrenzt ist.

    Deshalb ist es erst mal interessant worauf geachtet werden muss. Soll etwas nicht überlaufen oder die Pumpe nicht trocken laufen.


    Oder vielleicht beides :S:)


    Gruß Chris

  • Ich habe halt null Plan von Elektrotechnik. Ich kann da nicht mal schnell irgendetwas zusammenlöten.

    Ich hätte gerne so einen Schwimmer, der einen Schalter auslöst, wenn der Eimer sich füllt.


    Die Swienty Pumpe hat nur einen normalen Stromanschluss, schalten kann man die über einen Drehschalter, ein und aus, und den könnte man auf Dauer-Ein stellen und dann Strom geben (oder eben nicht) über eine Steckdose mit irgendeine Art von Sensor dran.


    Ich habe so etwas mit einem Thermofühler, der einen Radiator schaltet, für meinen Selfmade Wärmeschrank, aka Kühlschrank. Das funktioniert einfach und ohne jede Elektrokenntnisse.


    Jetzt gibt es aus dem Aquaristikbereich Schalter, die einen Sensor haben, der mittels Leitfähigkeit von Wasser schaltet, aber das wird bei Honig vermutlich nur bedingt funktionieren.

  • Ja genau so wie dein Thermofühler funktioniert könnte man das auch für den Füllstand umsetzen. Nur das die Füllstandsüberwachung etwas anders ist als eine Temperaturüberwachung.

    Das Schaltprinzip bleibt aber gleich.

    Ich denke mal Chris und ich denken da schon in die gleiche Richtung.

    Alles was im Honig schwimmt macht über kurz oder lang Probleme.

    Deshalb scheidet so ein Schwimmerschalter einfach pauschal aus.

    Das ist für Wasser super aber für zähe Medien einfach nur unbrauchbar.


    Gruß

    Micha

  • Hier, bei 7:57 min sieht man so etwas, was kontaktlos zu funktionieren scheint:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Mit 3 lebensmittelechten Edelstahlstäben (unteres Niveau, oberes Niveau, Bezugselektrode) + Gehäuse und einem Niveauregler für Flüssigkeiten für ~65€ lässt sich das Sensorikproblem auch mit Honigkontakt lösen.


    Der Schaltbereich muss mit nem zusätzlichen Poti aber auf Honig angepasst werden.


    Bei Interesse kann ich euch meinen Regler + genaue Widerstände gern per PN schicken.