Völker vereinigen

  • Hallo,


    ich gerade beim Einfüttern und habe 2-3 nicht so starke "Völker" aus diesem Jahr. Nun bin ich mir nicht ganz sicher, wie ich die mit meinen restlichen Völkern am Ende zusammenbringen soll. Ganz zu schweigen für welche Königin ich mich dann entscheiden soll:roll: In einen kleinen Ableger hatte ich eine neue Königin von einem Züchter aus der Gegend eingeweiselt. Die will ich natürlich behalten.
    Kann man sagen, welche Variante besser ist?


    1. zu verstärkendes Volk entweiseln und oben über Zeitungspapier den Ableger mit der Königin vom Züchter aufsetzen
    2. genau anders herum
    3. in der unteren Zarge alle Brutwaben hängen und durch ein Schied getrennt welche einige Tage später entfernt wird und in die obere Zarge die Futterwaben
    4. ??


    Für Tipps wäre ich dankbar, da ich nicht sinnlos viele Völker auffüttern will wenn sie dann eh zu schwach bleiben.
    Achso, am Außenstand habe ich auch noch 2 Ablegerkästen mit den aussortierten Königinnen als Reseve dastehen. Die müßten ja auch noch mit dazu kommen.


    Viele Grüße aus der Westlausitz

  • Hallöchen,


    meiner Meinung nach ist es gehupft wie gesprungen... (welches Volk aufgesetzt wird). Manchmal klappt das ganz prima und manchmal gibt es Beißereien. Die Variante 3 halte ich aber für gefährlicher. Besser ist eine langsame Vereinigung.


    Vielleicht wäre die Variante 4 noch interessant (bissl Spielerei, aber sehr soft):
    - weiselrichtiges Volk auf den Boden/Standort des aufzulösenden Volks stellen (gleicher Stand?)
    -> alle Flugbienen treffen langsam/einzeln innerhalb der nächsten 1...2 Flugtage im neuen Volk ein
    - im aufzulösenden Volk die Kö entfernen und restliche Bienen nach 2 Tagen dazufegen oder aufsetzen - feddich, ohne Beißerei.


    Gruß Jörg, Softie

  • Meine noch softere Methode sieht so aus:
    Das schwächere Volk ohne Königin über Riechgitter (Bodengitter oder Propolisgitter) aufsetzen (mit eigenem Flugloch versteht sich). Da bleibt es zwei, drei Tage. Dann wird das Gitter entfernt.
    Das hat bisher immer wunderbar funktioniert.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Meine noch softere Methode sieht so aus:
    Das schwächere Volk ohne Königin über Riechgitter (Bodengitter oder Propolisgitter) aufsetzen (mit eigenem Flugloch versteht sich). Da bleibt es zwei, drei Tage. Dann wird das Gitter entfernt.
    Das hat bisher immer wunderbar funktioniert.


    Wolfgang


    Hallo Wolfgang,


    das Schwächere "Volk" sind nur 5 Waben DN hat aber nun die Königin vom Züchter, welche ich natürlich behalten will.


    Jörg


    deine Variante 4 klingt erst mal nicht ganz schlecht. Sind am gleichen Stand. Nach 2 Tagen würde ich aber die Brutwaben aber mit unten hinhängen, da ja noch Platz ist. Oder?


    Viele Grüße aus der Westlausitz

  • 5 Waben DN wird bis zum Oktober noch ein schönes Volk. Alle 2 Tage füttern bis die Königin alle Bienenbesetzte Waben bestiftet hat, sobald 5 Brutwaben da sind musst dir da keine Sorgen mehr machen und kannst auch eine größere Portion von 5L Futterlösung verabreichen -bis dahin sollten auch schon 9-10 Waben ausgebaut sein.
    Aktuell rechne ich derzeit noch mit 2 vollen Brutsätzen die bis Anfang Oktober schlüpfen werden, gerade die kleinen legen jetzt erst richtig los. Hab bei meinen 1BW Begattungsablegern in den letzten 2-3 Wochen eine Steigerung auf 3-4 Brutwaben verzeichnet und dafür ist nur eine brauchbare Königin und laufender Futterstrom notwendig.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • @ Jörg,


    fällt mir gerade ein: wenn ich den weiselrichtigen Ableger auf den Fleck vom aufzulösenden Volk stelle, was wird dann mit den Flugbienen. Die haben ja dann kein zu Hause mehr:cry: , oder habe ich einen Denkfehler?


    Viele Grüße aus der Westlausitz

  • 5 Waben DN wird bis zum Oktober noch ein schönes Volk. Alle 2 Tage füttern bis die Königin alle Bienenbesetzte Waben bestiftet hat ...


    Aktuell rechne ich derzeit noch mit 2 vollen Brutsätzen .


    5 Brutwaben sind es ja nicht. Füttern tue (was für ein blödes Wort) ich schon seit 5.8. jeden Abend alle 2 Tage 0,5 L Zuckerwasser 1:1.
    Momentan machen mir die Wespen dort etwas Probleme. Gerade früh, wenn es noch nicht so warm ist. Am Tage geht es dann besser mit der Verteidigung (Loch hat nur die Größe einer Biene).


    Noch mal ne Frage von einem Anfänger. Was ist ein Brutsatz? Einmal die Runde rum bis zum Anfang und wieder von vorn :confused:


    Viele Grüße aus der Westlausitz

  • Wenn sie aktuell 5 Waben belegen und 2 besser 3 Brutwaben haben dann wird das noch.
    Brutsatz ist für mich die Zeit vom Stift bis zum Schlupf. Sprich die Zelle die heute Schlüpft wird direkt wieder bestiftet und es beginnt eine neue Runde.
    Also sollte diese Zelle noch 2 mal bestiftet werden + das mehr an Bienen die zuvor geschlüpft sind.
    3 Brutwaben geben je nach Futterkranz locker je 3-4.000 Bienen = 9-12.000 die in den nächsten 3 Wochen schlüpfen werden und dann für die Winterbienen sorgen werden.


    Selbst wenn es nichts werden sollte, ist es besser später zu vereinigen, ausser es sind richtig schwache Ableger/Völker. Dazu würde ich die alten Hexen, vom Volk dessen Königin nicht bleiben soll, lassen wo sie sind und bei den anderen einbetteln lassen + die Zarge dann auf dein Ableger aufsetzen.
    Alternativ kannst auch hingehen, die Zarge vom anderen an den Platz von deinem Ableger stellen, die Randwaben herausnehmen und die Brutwaben mit Königin mittig zwischen die anderen einhängen, geht auch am Rand, aber derzeit würde ich den Wintersitz so vorbereiten.


    Das Wetter/Temperaturen sollen im August und September noch gut sein, daher sehe ich da kein Problem.
    offenen Boden auf jedenfall zumachen, Nachts wird es langsam frisch!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Markus,


    danke erst mal für die Ideen. Böden sind zu. Alte Hexen habe ich nicht, da ich erst letztes Jahr angefangen habe.
    Durch vielleicht imkerliche Anfängerfehler hat es dieses Jahr schön geschwärmt bei mir - was ich ja nicht so schlecht fand zur Vermehrung.
    Nun bin ich bei 10 Völkern angelangt. Natürlich 8x Königin 2015 und 2x 2014.
    Muß nochmal genau reinschauen und werde mich dann entscheiden, was ich mache.


    VieleGrüße aus der Westlausitz

  • Alte Hexen sind die fliegenden Bienen. Alles was alt ist darf raus und muss Kilometer machen. Diese Damen sind die giftigeren und am ehesten eine Gefahr für Königinnen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • @...was wird dann mit den Flugbienen. Die haben ja dann kein zu Hause mehr...


    Ja, ist so.


    Deshalb mache ich sowas gern mit Völkern von anderen Ständen, quasi überkreuz.


    Bei Tauschen auf einem Stand musst du natürlich abwägen, ob das 5W-Volk durch die Aktion wirklich gestärkt wird. Ich habe den Eindruck, daß ein Zugewinn von einem Schwung Flugbienen die Moral solcher Völkchen deutlich anhebt.


    Und nochwas: Bei so einer Aktion auf einem Stand kann natürlich auch Räuberei entstehen...


    Gruß Jörg

  • Die Variante mit dem Schied ist meine bevorzugte, besonders deshalb, weil ich Großwaben habe. Für wichtig halte ich dabei: Das Volk, das die Königin behalten soll, wird nicht angetastet, bleibt in seiner Beute und an seinem Platz und soll am Flugloch sitzen. Hinter diesem Volk nicht besetzte Waben werden entnommen. Dann folgt das Schied und das andere (entweiselte) Volk wird mit Bienen dahinter gehängt.
    Da auch das entweiselte Volk das Flugloch benutzen muss, kommen dessen Bienen an dem weiselrichtigen Volk vorbei und vereinigen sich mit dem, während die Königin in ihrem Brutnest ungestört mit ihrem Hofstaat ihre Kreise zieht.
    Nach 3 Tagen ziehe ich das Schied und schiebe die hinteren Waben an die vorderen heran. Probleme habe ich bisher nicht feststellen können, das funktioniert sogar in der Schwarmzeit.


    Gruß Ralph

  • Hallo Blütenbiene. Jetzt schon Gedanken machen fürs vereinigen halte ich für verfrüht. Vereinigen geht auch noch bestens und völlig gefahrlos mitte Oktober über Zeitungspapier. Dazu setzt du einfach den Ableger mit der schwächeren Königin, nach Abdrücken der selben auf die bleibende Königin, am Flugloch sitzend und gedanken um die Altbienen brauchst du dir auch nicht zu machen. Alles völlig gefahrlos und schnell. Und meine offenen Böden sind das ganze Jahr offen. Bis mitte Oktober werden die
    Ableger noch wesentlich an Volksstärke zulegen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.