• Werbung

    N'Abend


    Ich hatte letztes Jahr nen einige DD-Blatt-Rähmchen so in stabilen Karton eingepackt, das die an den Ohren und Seitenteilen fixiert waren. Über den Zelldeckeln war noch ca. 1cm Luft. Das ganze dann auch mit Tacker am Rähmchen fixiert, damit da nix rumrutscht und doch noch zermatscht. Laut Kollegen, der mir das abgekauft hat, ist alles ganz angekommen.


    Grüsse, Robert

  • Sieht ein bisschen aufwändig aus. Ich habe das Rähmchen in einen passenden Kunststoffschlauch eingeschweißt (gibt es passend für Folienschweißgeräte) und das dann zum Versand in Rollwellpappe eingewickelt. Das hat den Transport auch überstanden. Das war aber 1/2 DNM, das ist natürlich weniger empfindlich.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)


  • GdBK

    Hallo Bienenknecht,


    ich interessiere mich dafür was das für Boxen sind, die du verwendest. Dem Foto nach habe ich die "Rechteckschalen Uniboxen mit Deckel 500 ml PP klar Feinkost (77005+77000)" identifiziert. Die Maße sind mit 18,6 x 13,3 x 3,5 cm angegeben.


    Kannst du das bestätigen?



    Danke und viele Grüße ;)


    Johannes

  • Hallo Apibus,


    Das kommt so in etwa hin.

    Du mußt Dich da an Deinen Rähmchen-Maßen orientieren,

    bei uns sind das eine quer halbierte Wabe DNM0,5.

    Da wir hier das als halbe Dichwabe bauen lassen (28mm Abstand),

    sind dann da im Naturbau bis in die Ecken gefüllt (wie im Bild)

    immer gut 500g Einwage drin.


    Hinweis:

    Unsere Rähmchen sind für Wabenhonig im Naturbau,

    natürlich nicht gedrahtet wie oben (#170) bei Robiwahn.


    GrillGruß


    PS, da die Frage aufkam:


    Die oben gezeigten Schalen, sollte zu diesem Zeitpunkt Schalen aus der Metro

    (für mich meist Standort Linden bei Gießen), gewesen sein.

    Gibt es vergleichbar auch im Fleischereibedarf (für mich meist Paule, Bad Wildungen).

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Für Wabenhonig verwende ich Nicot Kasetten. Die Wabe wird am Rähmchen ringsherum mit einem Messer freigeschnitten und dann auf die Kasettengröße zugeschnitten. Bei gedrahteten Rähmchen wird die Wabe mittels Einlöttrafo vom Draht getrennt.


  • N'Abend


    Das Rähmchen bei mir auf den Bildern war nur das erste zur Hand zur Verdeutlichung der Masse und GEometrie, Wabenhonig ist bei mir auch ohne Draht.


    schöne Grüsse, Robert

  • Robert ich finde das eine wirklich gute Idee. Wenn man sich aus Bastelkarton eine Schablone macht, kann man das bei Bedarf dann aus einer anderen Pappe zurechtschneiden. Ein Plastschlauch drüber, vakuumieren und dann kleckert da auch nix mehr, bzw der Kontakt des Honigs zur Umgebung ist eingeschränkt. Einzig das Auspacken kommt dann einem Entdeckeln gleich.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Da ich gerade vom IF nochmal drauf verwiesen wurde, wegen nem Like.


    In der Honigverordnung wird für Wabenhonig in Abschnitt ganz eindeutig eine Verdeckelung für Wabenhonig gefordert.

  • Hallo,

    Da ich gerade vom IF nochmal drauf verwiesen wurde, wegen nem Like.


    In der Honigverordnung wird für Wabenhonig in Abschnitt ganz eindeutig eine Verdeckelung für Wabenhonig gefordert.


    In der Honigverordnung steht:


    Wabenhonig oder Scheibenhonig

    von Bienen in den gedeckelten, brutfreien Zellen der von ihnen frischgebauten Honigwaben oder in Honigwaben aus feinen, ausschließlichaus Bienenwachs hergestellten gewaffelten Wachsblättern gespeicherterHonig, der in ganzen oder geteilten Waben gehandelt wird


    Was willst Du da reininterpretieren ?

    Was willst DU uns hier unterstellen ?


    Wo soll da stehen "verdeckelt" ?


    Oder einfach einmal etwas absondern ?

    (Honig ist es nicht)


    dBK


    Postscriptum:

    Zukünftig werde ich mir hier im Imkerforum mehr als zweimal überlegen noch etwas von unseren imkerlichen Vorgehendweisen zu veröffentlichen.

    Es gibt hier mittlerweile einige Leute, die einem immer etwas Negatives unterstellen wollen !

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Missversteht Ihr Euch nicht einfach?


    Wenn man Wabenhonig in Stücke schneidet, dann tropft es aus den angeschnittenen Randzellen. Die kann man auf einem Lochblech leerlaufen lassen, so dass man das eigentliche Wabenhonigstück ohne große Schmiererei verpacken kann.


    Gedeckelt und verdeckelt sind für mich gleichbedeutend.


    Was es mit "Honigwaben aus feinen, ausschließlichaus Bienenwachs hergestellten gewaffelten Wachsblättern gespeicherter Honig" auf sich hat, weiß ich nicht. Darf man doch (extrasaubere und extradünne) Mittelwände geben?


    Fragend,

    Kikibee