• Guten Morgen!
    Ich habe das mit den Gläsern auch schon gemacht und folgenden Nachteil festgestellt:


    Die Gläser werden innen von den Bienen belaufen , die Bienen hinterlassen Spuren, das Glas sieht innen leicht schmuddelig ( angelaufen) aus.
    Zudem wird der Glasrand, welcher ja nach unten gerichtet ist, mit Propolis verziert, so dass sich der Deckel zwar aufschrauben, aber nur noch schwer abschrauben lässt.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Beaglebiene


    Vielen Dank für die Antwort.


    Anni


    auf den Fotos von Beaglebiene meinte ich gesehen zu haben, dass die Gläser auf einer gelöcherten Holzplatte stehen.
    Dann sollte doch der Rand vom Glas relativ sauber bleiben.
    Wie hast du denn deine Gläser draufgestellt?


    Viele Grüße aus der verschneiten Westlausitz

  • Die Gläser sind bei mir IM Loch des Holzes reingesteckt.
    Aber auch oben auf gelegt werden sie kitten, da das Glas nicht 100% plan aufliegt - so meine Erfahrung

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Das Problem kann man umgehen, indem man passende, gelochte oder durchbrochene Deckel für die entsprechende Glasausführung in der Holzplatte befestigt und dann die Gläser kopfüber in die Gewinde einschraubt :u_idea_bulb02:
    Achja, das wäre dann ja was Selbstgebautes, das geht gar nicht... :eek:


    Gruß Andreas

  • Vllt. ist er kein Werkzeugmacher, aber dafür Heimwerker mit den passenden Lochsägen im Werkzeugkasten... :-D


    Nein im Ernst: die Deckel, egal ob DIB oder neutral sind zwar recht spröde vom Material, aber man kann sie mit etwas Vorsicht tatsächlich recht einfach in Holzplatten verschrauben. Mit einem aufliegenden Spannring aus Holz von der Innenseite, so dass man die Gläser direkt einschrauben kann. Damit wird zwar der Eingang für die Bienen etwas kleiner, dafür sollten sie die Gläser dann auch weniger verkitten.


    Den Fußabstreifer bräuchten sie aber auch ohne Verschraubung, da kann man evtl. auch Wachs nutzen, um unnötig viele Pollen aus dem Glas fernzuhalten... :p


    Gruß Andreas

  • Bei uns kitten sie auch mehr oder weniger aber nur im Glasinneren da unsere Holzplatte aus 2 zusammengeklebten Platten (die obere mit großem Loch so, dass das Glas reinpasst und die untere mit kleinerem wenige mm kleiner als die Glasöffnung ) besteht.
    Die Gläser lassen sich aber trotzdem super auf und zuschrauben und der zarte Propolisrand zeigt unseren Kunden, dass es ein Naturprodukt ist.
    Im Verkaufsgespräch kann man das immer gut erklären und die Kunden lernen so auch "Propolis" kennen was oft auch noch einen neuen Kaufimpuls weckt:lol:
    Wenn wir aber Völker auswählen, die eh nicht so stark kitten kann man das ganze Problem auch noch stark verringern.

  • Vielleicht ist der Ansatz falsch mit den super-sauberen Gläsern. Oft wird der Wabenhonig von Pollenallergikern gekauft. Zur Desensibilisierung. Das soll laut den Betroffenen sogar helfen. Für diesen Fall wäre das zu saubere Glas sogar kontraproduktiv.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Guten Abend ,
    Ich habe mir eine Holzpatte zurecht gemacht , 12 Löcher für die Honiggläser gebohrt ,
    und Anfangsstreifen in die Gläser befestigt.
    Letztes Jahr habe ich Bino - Pac Habenhonig gemacht , die ich auf einem starkem Volk , im ersten HR 3 Rähmchen und im zweitem HR 3 Rähmchen mit eingehangen habe , klappte super , alles ausgebaut -befüllt - und verdeckelt .
    Dasselbe Volk ( ist wieder stark ) würde ich in 1 - 2 Wochen schieden , einen HR mit ausgeschleuderten Rähmchen geben , und als zweiten HR die Gläser aufsetzen .
    Beaglebiene - kann ich den ersten HR drunter lassen ,wenn Tracht reinkommt ,
    könnten sie in im ersten HR einlagern , bis sie mir die Gläser ausgebaut haben , befüllt und verdeckelt haben ?


    Grüße,


    Bertram

  • .

    Ansonsten wäre das hier auch eine Alternative:
    http://www.derwesten.de/staedt…kt-im-glas-id1920863.html


    Mein Link ist inzwischen leider tot, hier nochmal ein ähnlicher:
    https://www.meinbezirk.at/voec…sern-m5038400,686066.html


    Und ich hab den Beitrag von Bernard gefunden, wie Wabenhonig gut abtropft:
    https://www.imkerforum.de/showthread.php?t=10154&p=415694#post415694

  • Hat jemand Erfahrung mit länger gelagertem Wabenhonig?
    D.h. wie ist das mit dem Auskristallisieren?
    Und wie lagert Ihr die Waben?


    Ich dachte an halbe DNM-Rähmchen, weil ich dieses Jahr mangels Wachs und großem Zuwachs bei der Völkerzahl ohnehin Naturbau machen (lassen) muss.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Wolfgang,


    ich habe ein paar Kunden denen ich auch einfach meine 141er Dadanträhmchen in die Hand drücke. Die Leute schnippeln sich die Waben dann portionsweise in Tupperdosen. Die wollen aber wirklich nur flüssigen Honig. Also eignet sich bei uns nur Robinie dafür, möglichst reine... Da das nur mit frischen Naturbau wirklich gut aussieht ist eine Vermischung mit Raps quasi ausgeschlossen. Trotzdem sind meine Waben jetzt ziemlich fest auskristalisiert - Mist! Wahrscheinlich ist die Kornblume daran schuld.


    Gruß Jörg