• Welches Rämchenmass würde am besten für den Verkauf sein?
    Ich denke mir das die meisten Standardmäßig zu gross sind und von den Kassetten halte ich nichts.
    Da bin ich kein Freund von den,ich finde das ein richtiges Râhmchen mehr her macht. Denke der Kunde erkennt es eher.
    Meine Ùberlegung geht immer mehr dazu mich auf MiniPlus zu vertiefen. Ich denke das es vom gewicht und vom Maß her das ansprechenste ist.
    Wie sind eure Erfahrungen?
    Beim ausscheiden hält mich die Sauerei ab . Nach meiner Meinung nach würde ich als kunde auch ehr eine ganze waabe kaufen,da die meisten wabenhonig im Honig schwimmen..
    Ich bin mal auf eure Meinungen gespannt.

  • Für die Verpackung schwebt mir bei der Wabe schon ein Gedanke rum . Die Ware soll in einen behältnis verpackt werden wo die wabe drin steht und zwar so da sie nicht hin und her wackelt . Und das ganze transperent ist.ich denke wenn Kunden das sehen ist es schon ein hinkucker .
    Die Frage ist nur wie ist der Absatz mit waben Honig.

  • Die Frage ist nur wie ist der Absatz mit waben Honig.


    Angeblich hervorragend! Erst letztens hab ich mich mit meinem Vater darüber unterhalten, dass die gerne in Luxus-Hotels im Frühstückssalon präsentiert werden, damit sich die Gäste ihr Honigbrot damit schmieren können. Die Nachfrage ist scheinbar auch sehr hoch und unterm Strich scheint es mir weniger Sauerei zu sein, als das Schleudern und Umfüllen. Ich hab die Preise mal auch verglichen - im Schnitt kriegst du 25 EUR / kg, zumindest jetzt grad in der "Honig-mageren" Saison. Wir probieren das dieses Jahr mal aus und schweißen dann die Rähmchen in Folie ein.

  • Beim ausscheiden hält mich die Sauerei ab . .


    :lol: das kann ich verstehen


    Spaß beiseite, ich glaube Bernhard hat es mal schön beschrieben:
    Auf ein Backblech ein Gitterrost legen und dann einfach schneiden und abtropfen lassen klappt prima und ist kaum Sauerei!
    Dann entweder in Folie schlagen, oder in kleine Behälter rein ( gibt's bei Fegro oder Metro) - oder - so mache ich es, einfach in ein Honigglas rein!
    Ansonsten bevorzuge ich Dadant-Honigwaben, wenn sie am Stück weg gehen, aber da ist es mit der Verpackung schwieriger ( ich wickel dann in Folie ein)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ich habe letztes Jahr mal ein - allerdings sehr aufwendiges - Verfahren ausprobiert: In ein Rähmchen mit dünnen Holzleisten (so breit wie die Waben dick sind) Unterteilungen gemacht (DNM durch drei) - also kleine Rähmchen eingebaut. Sah sehr schön aus - Wabenhonig im Holzrahmen. Wenn man damit in Serie gehen würde (Zuschnitt der Leisten usf.) wäre das durchaus eine Option.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Guten Morgen,
    vielleicht ist die Frage (August 2015)/Antwort ja auch nicht mehr relevant, aber:


    welche Beute hast du denn, wolli– oder anders gefragt: wo/wie willst du die MiniPlus-Rähmchen mit Wabenhonig füllen lassen?


    Ein noch nicht zu großes Maß für Wabenhonig ist ansonsten auch 0,5-DNM.
    Außenmaße (ohne Ohren): ~ 11 cm x 37 cm, gefüllt: ~ 900 g


    @ WFLP
    So etwa?:



    Ist hübsch, war mir aber zuviel Getüdel, diese Wabe wurde mit geschleudert.
    Ich schneide lieber Stücke (und Chuck Norris kaut sowieso Bienen).


    Gruß
    Rieke

  • Der Hinweis mit den starken Völkern ist dabei aber sehr wichtig. Sonst funktioniert es angeblich nicht. Auch gibt es wohl Völker, die trotz ausreichender Größe diesen Glasausbau verweigern.
    Sieht aber echt gut aus. Ich werde es in jedem Fall dieses Jahr auch probieren, wenn es schon letztes Jahr nichts geworden ist.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Hallo Ludger, das geht ganz einfach, ich lasse die Gläser, wenn die kleinen Waben verdeckelt sind ca.5 Minuten offen stehen dann sind fast alle Bienen abgeflogen und der Rest wird einfach rausgeschüttelt. Entscheidend ist, das die Waben verdeckelt sind sonst ist etwas schwieriger.
    Ansonsten ne tolle Sache unsere Kunden lieben es.

  • Hallo Ludger, das geht ganz einfach, ich lasse die Gläser, wenn die kleinen Waben verdeckelt sind ca.5 Minuten offen stehen dann sind fast alle Bienen abgeflogen und der Rest wird einfach rausgeschüttelt. Entscheidend ist, das die Waben verdeckelt sind sonst ist etwas schwieriger.
    Ansonsten ne tolle Sache unsere Kunden lieben es.


    Hallo Beaglebiene


    muss man die Gläser irgendwie vorbereiten (z.B. eine Wachsspur einbringen)?


    Viele Grüße aus der Westlausitz

  • Ja wir geben einen knapp 1cm starken Mittelwandstreifen auf den Glasboden ca.2-3 cm breit das reicht. Gläser ohne werden meist nicht angenommen.
    Wir nehmen bei der Rapsernte bei den Völkern wo wir Gläser drauf tun die HR runter und stellen die Gläser mit dem Adapter direkt auf den Brutraum.Dann kann der Robinienhonig gleich in die Gläser wandern.
    Am besten sind sehr bauwillige Völker z.B. welche die im Raps das Ansperrgitter so richtig schön mit Wachsbrücken festgebaut haben aber nicht in Schwarmstimmung sind !!!
    Das muss bei diesen Völkern sehr genau kontrolliert werden da sie ja durch die Gläser sehr stark eingeengt werden. Rechtzeitig verd.Brutwaben entnehmen und Mittelwände in den Brutraum geben und die Baubienen hängen gleich bis in die Gläser.