Abgekehrtes Volk löst sich nicht auf

  • Hallo zusammen,


    wie in einem anderen Thread von mir diskutiert, hatte ich einen Ableger, der nach zu langem Zögern meinerseits drohnenbrütig wurde.
    Letzte Woche hab ich ein Jungvolk bekommen und auf dessen Platz gestellt (Samstag Abend), zur Sicherheit ein Absperrgitter vor dem Flugloch.
    Am Sonntag Abend hab ich dann das Volk, nunmehr ohne Flugbienen, neben meiner Terasse und etwa 20 m vom Stand abgekehrt.


    Die Königin des Volkes bzw. ein Drohnenmütterchen hab ich nicht gesehen, aber auch nicht besonders drauf geachtet. Ich war froh, dass ich bei ungünstigem Wetter das abkehren so schnell wie möglich hinter mich bringen konnte.


    Das "Volk" sitzt jetzt an einem Holzbalken auf meiner Terrasse und rührt sich nicht. Teilweise fliegen mal ein paar Bienen rum, Sterzeln konnte ich auch beobachten. Aber es löst sich einfach nicht auf.


    Muss ich hier künstlich nachhelfen? Sollte ich sie einfach hängen lassen?



    Danke!

  • Dieses Volk löst sich erst auf, wenn die letzte Biene gestorben ist.
    Man kann sie hängen lassen, man kann sie aber auch abkehren. Ich würde gar nix machen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Das hört sich an, als wäre die Königin noch drin und Du hast wahrscheinlich die Bienen alle auf einen Haufen gekehrt und somit einen Freiluftkunstschwarm gebildet? (Beim Abkehren soll man die Kiste offen mit auseinandergerückten Waben erstmal eine Weile hinstellen, dadurch Konfusion erzeugen und dadurch löst sich das Volk auf.) Ich würde nicht zugucken, wie die jetzt sterben, sondern sie jetzt, solange sie noch Futter in sich haben, mittags in einen Karton fegen und verstreuen. Die Bienen haben ja wohl kaum Trachtflug und kaum Brutpflege gemacht und daher ist ihr Lebensarbeitszeitkonto noch voll. Keine Altbienen, die "sowieso" bald sterben, will ich damit sagen.

  • Danke für eure Tipps!


    Ja, schon macht man das bei gutem Wetter. Ich war durch das Abholen des Jungvolkes dann aber doch etwas zeitlich eingeschränkt. Daher hatte ich keine Wahl als es am Sonntag Abend zu machen bei etwa 33 °C und schwülem Wetter.


    Glaub mir, ich hätte es auch lieber bei 20 °C und blauem Himmel gemacht.

  • Nochmal abkehren bringt nichts. Sie werden sich innerhalb von 3min wieder an derselben Stelle sammeln, kannst du ja mal probieren. Vielleicht ist es günstig, an die Stelle eine Beute zu stellen und danach die Bienen mit einer Bienenflucht oder über Zeitungspapier einem anderen Volk zuzugeben. Habe ich aber noch nicht probiert. Falls eine Königin drin ist, wird es mit der Bienenflucht nicht klappen. Wegen einer möglichen Königin sollte auch ein Absperrgitter zwischen den hinzu gegebenen Bienen und dem Zielvolk sein.


    Gruß Ralph

  • Hallo


    ein Grund das sich die Bienen nicht auflösen kann sein, daß zu viele Jungbienen im Volk waren, die noch keinenausflug gehabt haben. Woher sollen die wissen wo sie hin sollen. Es ist aber auch sehr warscheinlich, das noch eine Königin vorhanden ist. Marcel, wenn du noch eine begattete Königin hast, stecke sie in eine Käfig und hänge sie in der Nähe des Bienensitze auf und wenn sie nicht von allein hinziehen, dann mußt du die Bienen nochmal auseinander streuen. dann sammeln sie sich bestimmt im Schwarmkasten mit der gekäfigten Königin.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Schüttel die Traube in einen Kasten und stelle den neben das Jungvolk. Wenn sie weisellos sind, werden die das spannen und ziehen dann von allein um.
    <p><p>
    Bienenmasse macht oftmals nicht das, was der Imker wünscht. Einrauchen hilft noch und, falls die Bienen dort noch mal abgestoßen wurden, den Balken ordentlich naß machen, da setzen sie sich dann nicht mehr gern hin.