Varoabekämpfung oder nicht?

  • Also habe nach der Puderzuckerbehandlung keine einzige Milbe gefunden....
    Ich werde heute Abend füttern und in ein paar Tagen die Prozedur wiederholen.

    Einmal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Groß- Kleinschreibung korrigiert :-(

  • War bei mir auch so, habe trotzdem behandelt.


    Aber Du siehst, es gibt hier zwei Richtungen von Ratschlägen. Beide sind vertretbar und sinnvoll. Die einen sagen: Trotzdem behandeln, die anderen sagen: Nur bei Bedarf.
    Ich habe auf Verdacht trotzdem behandelt. 100 Milben im Jungvolk weniger...


    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Hallo !


    Hast du tatsächlich Wirtschaftsvölker, bei denen eine Winterbehandlung reicht?
    Ab welchem Varroabefall behandelst du?
    Berücksichtigst du den Brutumfang?


    Schön das Du Dich dafür interessierst Simon H.
    Das Verfahren habe ich in den letzten Jahren hier im Forum jährlich mehrfach beschrieben (einfach mal die Suche bemühen),
    es ist aber auch schön nachzulesen auf den entsprechenden Seiten des BI KIrchhain.


    Bieneninstitut Kirchhain - Fachinformation und Arbeitsblätter Varroakontrolle und Behandlung


    Wir arbeiten weitgehend (außer das ich 4 Schüttelbecher habe und die Einwirkzeit auch schonmal 15 Min. beträgt),
    nach Arbeitsblatt 335 und ohne Arbeitsblatt 336.
    4 wöchentliche Kontrolle.
    Im letzten Jahr mußten alle Völker behandelt werden.
    In den Jahren davor zumeist nur ein Drittel der Völker.


    Und: ja, bei alle Wirtschaftsvölker (und allen anderen) wird danach vorgegangen.
    12-18 Völker gerade an der unteren Grenze, hat aber andere Gründe.



    Vielen Dank nochmal für zahlreiche Antworten. Bienenknecht hat das geschrieben was mein Gedanke ursprünglich war, und die Mehrheit ist für behandeln. Dieses werde ich heute abend Kombinieren und erst Puderzucker, dann evtl. behandeln. Somit habe ich mehr arbeit die mir aber wieder weiter hilft Erfahrungen im Bienenhandwerk zu gewinnen.
    Gruss Musikpizza77


    Wir sind nunmal gegen Pauschalbehandlung.


    Schadet dem Bien mehr als der Milbe.



    Würde mich auch interessieren ob du nur eine Winterbehandlung machst oder was du sonst machst?
    Man kann ja auch statt AS alle paar Tage mit MS sprühen..töttet auch die Milben ist nicht so schädlich wie AS macht nir
    mehr Arbeit und die Gefahr die Weisel zu elemenieren wenn man nicht aufpasst. Aber bei 2 Völkern bestimmt eine sehr gute Alternative.


    Nein, auch keine Alternative als Sommerbehandlung ....
    .... wenn es nötig ist - und auch nur dann - gibt es den Langzeit Schlag mit dem Nassenheider horizontal.



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Wir arbeiten weitgehend (außer das ich 4 Schüttelbecher habe und die Einwirkzeit auch schonmal 15 Min. beträgt),
    nach Arbeitsblatt 335 und ohne Arbeitsblatt 336.


    Was ist 336 - finde ich gerade nicht auf der Seite? Gibt es einen Grund für Puderzucker und nicht Gemülldiagnose? Mir ist bisher nur aufgefallen, dass die beiden Verfahren unterschiedliche Ergebnisse liefern, aber nicht immer Gemüll weniger Varroen als Puderzucker oder anders herum. Daher könnte ich nicht sagen welche nun besser und welche schlechter ist. Einfacher ist sicher die Gemülldiagnose. Hast du mit der Windel schlechte(re) Erfahrungen gemacht oder warum Puderzucker?

  • Hallo !


    Was ist 336 - finde ich gerade nicht auf der Seite? Gibt es einen Grund für Puderzucker und nicht Gemülldiagnose? Mir ist bisher nur aufgefallen, dass die beiden Verfahren unterschiedliche Ergebnisse liefern, aber nicht immer Gemüll weniger Varroen als Puderzucker oder anders herum. Daher könnte ich nicht sagen welche nun besser und welche schlechter ist. Einfacher ist sicher die Gemülldiagnose. Hast du mit der Windel schlechte(re) Erfahrungen gemacht oder warum Puderzucker?


    Windel hat so viele Unwägbarkeiten das es max. ein Schätzen des Varroa-Befalls ist.


    Die Puderzuckerprobe / Auswaschmethode ist eine Befallsbestimmung.



    Hier mal etwas zum lesen dazu:
    Varroabefall ...
    ... ermitteln und Schadschwelle beachten
    ... abschätzen mit der Windeldiagnose



    Auch für Dich, bemüh mal die suche ich (und Andere) haben in den letzten Jahren hier einiges zu geschrieben.



    Ursprung war bei uns der Auslöser eine Betriebsweise mit geschlossenen Böden.



    Gruß
    der Bienen
    Knecht



    PS: ....und vergesst bitte nicht, wir haben hier im Forum (denkt ans IFT)
    auch einige Nichtbehandler (die sich wegen dem permanenten Shitstorm aber nur seltenst outen.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo !



    Schön das Du Dich dafür interessierst Simon H.


    Ich bin nicht der Hummel :wink:



    Das Verfahren habe ich in den letzten Jahren hier im Forum jährlich mehrfach beschrieben (einfach mal die Suche bemühen),
    es ist aber auch schön nachzulesen auf den entsprechenden Seiten des BI KIrchhain.


    Ich kenne das Verfahren, führe es aber selber nicht durch.




    Wir sind nunmal gegen Pauschalbehandlung.


    Schadet dem Bien mehr als der Milbe.


    Da hast du vollkommen recht.




    Nein, auch keine Alternative als Sommerbehandlung ....
    .... wenn es nötig ist - und auch nur dann - gibt es den Langzeit Schlag mit dem Nassenheider horizontal.


    und da bin ich jetzt anderer Meinung...


    Windel hat so viele Unwägbarkeiten das es max. ein Schätzen des Varroa-Befalls ist.


    Die Puderzuckerprobe / Auswaschmethode ist eine Befallsbestimmung.


    und auch da bin ich anderer Meinung.


    Die Milben sitzen nunmal in der Brut und nur ein Bruchteil auf den Bienen. Daher sind Völker mit neuer Köngin anders zu betrachten als Völker mit älteren. Da schwankt der Brutumfang. Dann hat ein Stand eine tolle Pollenversorgung, der andere in einem Jahr eher schlechte --> Schwankender Brutumfang.
    Mir ist das zu anfällig und auch zuviel Aufwand, führe aber auch keine Behandlung mit AS mehr durch!
    Es gibt tolle andere Möglichkeiten (Thymol, TBE, Fangwaben sind auch sehr interessant, oder Oxalsäure...)


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Auf den Windeln habe ich keine Varroen festgestellt nur Bücher-Skorpionen. Habe die Puderzucherprobe angewendet und bei 65 Gramm Bienen eine Varroa festgestellt. Werde weiter einfüttern und in drei Wochen eine weitere Puderzucherprobe durchführen. Werde vorläufig keine AS Behandlung durchführen.

  • Sorry, hatte ein Schreibfehler.
    Auf den Windeln habe ich keine Varroen festgestellt nur Bücher-Skorpionen. Habe die Puderzuckerprobe angewendet und bei 65 Gramm Bienen eine Varroa festgestellt. Werde weiter einfüttern und in drei Wochen eine weitere Puderzuckerprobe durchführen. Werde vorläufig keine AS Behandlung durchführen.