Varoabekämpfung oder nicht?

  • Moin Kollegen,
    ich habe seit ein paar Wochen zwei Bienenvölker.
    Die Jungvölker sind recht Vital und fleissig,.
    Ich konnte bisher weder in der Varoawindel noch auf untersuchten Bienen anzeichen für Varoa feststellen.


    meine Frage: Muss ich trotzdem vorsorglich eine AS behandlung durchführen? Oder macht es erst mal wenig Sinn etwas zu bekämpfen was nicht da zu scheinen ist?


    ich möchte jeden überflüssigen Eingriff im Bienenvolk vermeiden..
    Ich freue mich über eine kare hilfreiche Antwort.

  • Hallo,


    mach doch einfach eine Probe mit Puderzucker oder durch Auswaschen der Bienen. Bloß, weil du grad keine auf den Bienen siehst, heißt das ja nicht, dass keine da sind.
    Dann weißt du genau, ob du behandeln muss oder nicht.

  • Hallo Pizza,


    auch wenn das ein (schädigender) Eingriff in das Bienenvolk ist, würde ich (als Wieder-Anfänger) einem Anfänger dazu raten, die Bienen mit AS 60% Langzeit zu behandeln.
    Wähle dazu das sicherste Verdunstungsgerät, das es momentan gibt und der eventuelle Schaden ist so begrenzt, dass der Nutzen in fast jedem Fall überwiegt.


    Ich selber habe meine beiden Völker so behandelt und seitdem fallen die Milben. Pro Volk etwa in der Summe 100 bis 150. Das ist nicht viel, aber es hätte genügt, dass die Milben sich exponentiell vermehren.
    So habe ich jetzt eine gewisse Sicherheit.
    Die Völker haben brav weiter gebrütet. Irgendwelche unmittelbaren Schäden konnte ich kaum feststellen. Lediglich ein paar Bienen wurden in einem der Völker als tote Puppen rausgetragen. Sie waren wohl etwas zu nah am AS-Verdunstungsstrom.


    Wenn Du mehr Erfahrung hast, kannst Du noch gezielter und angemessener Handeln, aber für das erste Jahr würde ich unbedingt auf Sicht fahren und nichts riskieren.


    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Danke an euch,ich werde heute vorerst mit der Puderzucker,ethode beginnen,um die möglichkeit einzuräumen die AS behandlung zu verschieben und noch etwas füttern zu können.

  • Ich konnte bisher weder in der Varoawindel noch auf untersuchten Bienen anzeichen für Varoa feststellen.

    ... mit Verlaub, das galaube ich unbesehen. Aber trotzdem sind die Varroen da und wenn man sie sieht, ist es bereits zu spät für das Volk!
    Meine Empfehlung: Sofort behandeln! .... und schauen, wieviele Milben auf der Windel liegen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo MP77,


    Danke an euch,ich werde heute vorerst mit der Puderzucker,ethode beginnen,um die möglichkeit einzuräumen die AS behandlung zu verschieben und noch etwas füttern zu können.


    Genau so ! :daumen:


    Schadschwelle ermitteln, danach entsprechend vorgehen !


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Es ist schwierig dir zu helfen wenn man nichts über die Jungvölker weiß. Wurden diese während Brutfreiheit behandlet, ist jetzt normalerweise keine Behandlung nötig. Eine Winterbehandlung genügt.


    Falls nicht gehören die Völker behandelt. Warum groß Befall abschätzen um die Behandlung nach hinten zu verzögern. Lieber jetzt die Milben auf ein unschädliches Maß dezimieren und dann gesunde Winterbienen erbrüten, als jetzt noch Bienen und Milben zu erbrüten und dann die Milben zu bekämpfen und gleichzeitig den Bienen noch einen Stoß geben?


    Klar kannst du mit Puderzucker messen und direkt anschließend die AS-Behandlung starten.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Nach der Puderzuckermethode kannst du mit AS behandeln. Die bestäubten Bienen werden von den anderen geputzt. Aber höre auf Wald und Wiese und behandle. Ich habe schon mit AS in Langzeit behandelt und du wirst staunen was bei den Ablegern so kommt. Und wenn nichts da ist um so besser..
    Dann auffüttern und immer wieder auf Milben kontrollieren und so starke Volker im Frühjahr bekommen.


    Gruss Markus

  • Hallo,
    meine Erfahrung zeigt, grundsätzlich wird die Sommerbehandlung mit AS durchgeführt, gut bei zwei Völker kannst Du noch den Aufwand mit Puderzucker und dem zählen der Varoa treiben, aber die Zeit mußt Du halt erst mal haben oder aufbringen. Bei mir werden alle Völker durchbehandelt und das seit Jahren mit Erfolg.
    Gruß
    Maintalimker

  • Hallo !


    Nach der Puderzuckermethode kannst du mit AS behandeln. Die bestäubten Bienen werden von den anderen geputzt. Aber höre auf Wald und Wiese und behandle. Ich habe schon mit AS in Langzeit behandelt und du wirst staunen was bei den Ablegern so kommt. Und wenn nichts da ist um so besser..
    Dann auffüttern und immer wieder auf Milben kontrollieren und so starke Volker im Frühjahr bekommen.


    Wenn keine Milben fallen ist es nicht besser !
    Sondern dann war die AS Behandlung nur für die Bienen - schädigend !



    meine Erfahrung zeigt, grundsätzlich wird die Sommerbehandlung mit AS durchgeführt, gut bei zwei Völker kannst Du noch den Aufwand mit Puderzucker und dem zählen der Varoa treiben, aber die Zeit mußt Du halt erst mal haben oder aufbringen. Bei mir werden alle Völker durchbehandelt und das seit Jahren mit Erfolg.


    Unsere Erfahrung zeigt, das in den meisten Jahren bei einem konsequenten vorgehen mit der Varroa Befallsbestimmung mittels Puderzuckermethode mind. 50% der Völker keiner AS Behandlung bedarf.
    Warum soll ich Bienen schädigen - und das tut AS ohne Zweifel - wenn es nicht nötig ist.
    AS Pauschalbehandlung ist wie Autofahren ohne Ziel: Man schädigt die Umwelt (das Bienenvolk) ohne Sinn (keine Varroa da).
    Wir behandeln / nicht behandeln nach Schadschwelle und das seit Jahren mit Erfolg !




    Mit einer Befallsermittung macht man nichts verkehrt,
    außer dem bequemen Imker mehr Arbeit.




    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Bienenknecht, dazu hab ich noch ein paar Fragen:


    Hast du tatsächlich Wirtschaftsvölker, bei denen eine Winterbehandlung reicht?
    Ab welchem Varroabefall behandelst du?
    Berücksichtigst du den Brutumfang?


    Danke und Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Vielen Dank nochmal für zahlreiche Antworten. Bienenknecht hat das geschrieben was mein Gedanke ursprünglich war, und die Mehrheit ist für behandeln. Dieses werde ich heute abend Kombinieren und erst Puderzucker, dann evtl. behandeln. Somit habe ich mehr arbeit die mir aber wieder weiter hilft Erfahrungen im Bienenhandwerk zu gewinnen.
    Gruss Musikpizza77

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Punktierung und Kommasetzung korrigiert :-(

  • Hallo Bienenknecht,


    Würde mich auch interessieren ob du nur eine Winterbehandlung machst oder was du sonst machst?
    Man kann ja auch statt AS alle paar Tage mit MS sprühen..töttet auch die Milben ist nicht so schädlich wie AS macht nir
    mehr Arbeit und die Gefahr die Weisel zu elemenieren wenn man nicht aufpasst. Aber bei 2 Völkern bestimmt eine sehr gute Alternative.