Außergewöhnliche Hitze

  • Ich habe heuer direkt Mitleid mit meinen Bienen. So hyperaktiv habe ich sie noch nie gesehen. Völlig unruhig, ständig vor und in den Beuten fächelnd merkt man ihnen den hohen Mehraufwand an, den sie leisten müssen. Jeden Tag hat es bei um die 35 Grad, wir hatten auch schon 38,5 Grad und in der Nacht auch nicht unter 20 Grad.


    Der einzige Vorteil scheint wegen der Umtriebigkeit der Bienen ein minimaler Varroabefall sein.


  • Ernten bringt da auch echt keinen Spaß, zumal bei solchem Möchtegern-Gewitterwetter. Hab echt keinen Bock mehr, aber noch einige vor mir. Und Besserung ist nicht in Sicht. Argh.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • So hyperaktiv habe ich sie noch nie gesehen. Völlig unruhig, ständig vor und in den Beuten fächelnd merkt man ihnen den hohen Mehraufwand an, den sie leisten müssen.


    Der einzige Vorteil scheint wegen der Umtriebigkeit der Bienen ein minimaler Varroabefall sein.


    Erkläre mir das doch mal bitte im Detail wie Bienen bei diesem heißem Wetter die Varroa dezimieren.
    Was machen die Bienen genau?
    Fächeln die Bienen die Varroen aus der Beute?
    Oder bespritzen die Wasserholerinnen die Varroen mit Wasser?


    Unter uns, ich glaube nicht daran, dass die Bienen bei der Hitze "Zeit" finden, den Varroen die Füße abzubeißen.:cool:


    Sonnige Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Stocktemperatur kann bis zu 36 Grad betragen.
    Varroas werden schon ab 38 Grad massiv geschädigt.
    Soweit ich das ( und ich habe jetzt jeeeeeeeede Menge Zeit ) zum Beobachten in und um den Bienenstock, hatten die Bienen, gemessen an Ihrem doch für mich außergewöhnlichem Verhalten, bei den Spätnachmittagstemperaturen an die 40 Grad, die wir jetzt schon öfters hatten, diese 36 Grad in der, dann prallen Hitze, nicht halten können.
    Schon das eine Grad höherer Stocktemperatur scheint der Varroa nicht zu bekommen.


    Übrigen das mit dem Wasserspitzen der Bienen gegen die Varroa - lustig finde ich diese ganze Varroaproblematik ohnehin nicht.


    Sehr heiße Sommer, wenig Varroen laut meinen Erfahrungen (siehe auch 2003)

  • Interessanter Gedanke - Hitzewellen reduzieren Varroa.


    Vielleicht liegt es aber nicht direkt an der Temperatur, sondern an den "Sekundäreffekten". Bei uns ist durch die lange Trockenheit alles dürr geworden - null Nektar und null Pollen. Bei meinen Völkern sieht man das an deutlich reduziertem Brutumfang. Könnte auch der Grund sein für geringeren Varroadruck.


    Leider ist auch die starke Räubereigefahr eine Folge. Nach meiner Wahrnehmung echt brutal dieses Jahr :-(


    Gruß hh

  • Hallo zusammen,


    Ich kann mich wegen Job und Umzug in eine andere Stadt nicht mehr ständig um meine Bienen kümmern. Die stehen immer noch im Garten meiner Eltern und im ersten Jahr versuche ich natürlich alles richtig zu machen.
    Vor zwei Wochen habe ich den Nassenheider Professional in meine Beuten und AS Behandlung gemacht. Ich konnte ja nicht ahnen dass wir 40,3° im Frankenland bekommen. Das ist total derb. Jetzt steht quasi ein Verdunster bei dieser unerträglichen Hitze in den Beuten.


    Schadet das den Bienen oder soll ich die Verdunster drin lassen, oder vielleicht ist ja schon alles verdunstet? Was kann oder soll ich tun?

  • Nun ist eh schon alles zu spät. wird alles verdunstet sein und entweder haben sie es überlebt oder nicht.
    Jetzt kann und wird es sicher nicht mehr schaden, da der Verdunster leer sein muss. Geschadet hat es wenn, dann die letzten 14 Tage!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo,
    meine Ableger haben die Brut extrem zurückgefahren. Aus den USA ist eine Brutpause bei dieser Hitze bekannt und die Varroa kein so großes Problem. Werde nächsten Monat mehr erfahren.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Seid ihr sicher dass das eingeschränkte Brutgeschäft auf die Hitze zurückzuführen ist? Genug Pollen ist vorhanden? Bei mir brüten alle noch gut, was jetzt auch wichtig ist... aber letztes Jahr hatte ich ein ähnliches Bild an einem Ablegerstand... Futter war da, freier Platz war da, Königinnen waren da, aber keine frische Brut... Pollenwaben von anderen Völkern in diese Ableger gegeben und siehe da, alle gingen sofort wieder in Brut.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hi Simon ich hab Brut in alle Stadien auch eine komplett frischt bestiftete Wabe ist dabei, es ist aber einfaxh nur signifikant weniger.
    Ich hab jetzt mal dünn ein wenig gefüttert, mit der Hoffnung das wieder mehr los ist.
    Ich muss aber sagen bei mir in Mittelfranken waren die letzten 14 Tage richtig extrem.
    Letzte Woche war es selbst im Wald wo es zur Mittagszeit schattig ist 37.5 Grad warm.

  • Hi Simon ich hab Brut in alle Stadien auch eine komplett frischt bestiftete Wabe ist dabei, es ist aber einfaxh nur signifikant weniger.
    .


    Klar Buckfast:lol:, die verbrütet bis zum letzten Tropfen Nektar, wogegen die Carnica aus Schwaben kommen könnte in Bezug - Sparen, Haushalten und Bevorraten...

  • Hallo Simon,
    ich "vermute" auch Pollenmangel. Man kann nur selten Bienen mit Pollenhöschen sehen. Die Goldrute hält sich auch noch zurück. Der Futterverbrauch ist so gering, dass ich das Einfüttern gestoppt habe.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: