Versicherungsschutz für Imker

  • Aus gegebenem Anlass möchte ich jeden eindringlich auf eine ausreichende Absicherung seiner Imkerei hinweisen.


    Beim Hobbyimker dürfte das meiste an Gerätschaften über die Hausratversicherung abgedeckt sein -sofern diese Werte auch in der Versichungssumme berücksichtigt wurden.


    Beim Nebenerwerb und Berufsimker ist eine Transport-/Inhaltsversicherung regelrecht Pflicht um sich abzusichern, sonst steht man am Ende mit nichts da.


    Die Bienen selbst sind einmal über die Tierseuchenkasse abgesichert für den Fall von amtlich angeordnete Sanierung von Krankheiten.
    Andere Risiken wie Diebstahl etc. sind im Normalfall über den Verein und die dortige Versicherung abgedeckt, jedoch sind diese Versicherungssummen recht bescheiden und man kann jedem nur eine Zusatzversicherung wie z.b. über die Gemeinschaft der Buckfastimker oder dem Berufsimkerverband empfehlen.


    Musste leider am Wochenende den Scherbenhaufen meines alten Lehrmeisters ansehen, dessen Wohn-Betriebshaus komplett vom Feuer zerstört wurde. Zum Glück War die Schleuder Anlage nur minimal vom Löschwasser betroffen und kann nun dank Hilfe aus dem Ort in einem stillgelegten Betrieb aufgebaut werden.
    Zum Glück befanden sich zudem die Honigräumen mit Ernte noch auf den Völkern. Damit kann der Betrieb in 2016 fast ohne Probleme weiterlaufen.
    Zu Schaden kam lediglich ein Bienenvolk welches in Flammen stand.


    Wenn man hier ausreichend versichert ist. Muss man sich wenig Sorgen machen, wenn nicht steht man nun vor einem Scherbenhaufen.


    Also jeder mal kurz in sich gehen und überlegen ob die paar Euro im Jahr nicht doch gut angelegt sind.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit