AS verdunstet nicht

  • Hallo zusammen,


    bin etwas ratlos.
    Habe vor einer Woche begonnen, meine 2 Völker (auf 12er Dadant mod.) mit 60% AS und Nassenheider professional von oben zu behandeln. Habe zunächst mit dem mittelgroßen Docht begonnen. Nach 3 Tagen habe ich kontrolliert, der Verbrauch war zu gering (ca. 5-10 ml pro Tag), also dann auf großen Docht gewechselt. Trotzdem blieb die tägliche Verdunstungsmenge nur bei ca. 5-10 ml. Keine Milben sind gefallen. Was läuft da falsch?
    Das Wetter war nahezu perfekt. Beide Völker stehen in unmittelbarer Nähe eines Teiches. Kann dies der Grund sein? Im letzten Jahr gab es bei der Verdunstung am selben Stand jedoch keinerlei Probleme.
    Da wir heute über 30 Grad erwarten, habe ich die Behandlung heute Morgen erst mal abgebrochen.
    Ein 3. Volk steht an einem anderen Stand, etwas kühler und der nächste Teich ist ca. 10 Meter entfernt. Da lag der Verbrauch mit dem mittleren Docht bei ca. 30 ml pro Tag und es sind auch schon ordentlich Milben gefallen.


    Hat jemand eine Idee, was der Fehler sein könnte?
    Vielen Dank für Eure Meinung.

  • Steht der Verdunster schief? Ich hatte letztens den Eindruck, dass eine Neigung zum Docht hin den Ausfluss beschleunigt, anders herum könnte es vielleicht verlangsamend wirken.


    Oder die Dochte sind aus irgendeinem Grund nicht mehr gängig. Meine tun es aber auch das zweite Jahr gut.


    Kikibee

    With lots of room for improvement.

  • Hallo Kikibee.


    Die Beuten stehen ziemlich im Lot. Auf den Oberträgern gibt es keine Wachsbauten. Ist vermutlich nicht so gerade wie mit der Wasserwaage, aber schon so ziemlich.
    Außerdem hat der Docht vollen Kontakt zur Säure. Sollte also eigentlich gut funktionieren.
    Komischerweise läuft es bei den gebrauchten Dochten vom letzten Jahr besser als bei den neuen...

  • Ich habe auch ein Volk, bei dem die Verdunstungsmenge nie stimmt.
    Letztes Jahr verdunstete via Liebigdispenser auf dem Zweizargigen Volk 30ml in fünf Tagen. Selbst Schwammtücher waren nach drei Tagen noch feucht. Dementsprechend sah die Windel nach der Oxalsäurebehandlung Anfang Dezember aus.
    Dieses Jahr habe ich den Nassenheider versucht. Flugloch auf 25% eingeengt und Windel drin. Nach zwölf Tagen ist der noch zu 1/4 voll, obwohl wir einige Tage an und über 30 Grad hatten.
    Ich kann es mir nur durch den Standplatz erklären. Beschattet ab etwa 12Uhr oberhalb einer Quelle für oberflächennahes Grundwasser. Dementsprechend "kühl und feucht", auch wenn es dem Volk in der Saison keinen abbruch tat. Die spendierten nicht nur fleißig Brutwaben, sondern brachten auch mit Abstand den meisten Honig.


    Vielleicht gibt es bei dir ähnliche Standortfaktoren, die hinderlich sein könnten. Ich werde das Volk aber jetzt eng brobachten und ggf. den Standplatz aufgeben. 5m weiter und 2m höher sieht das bei mir nämlich schon ganz anders aus mit dem Mikroklima.