Neuling bittet um Hilfe: Varroa, Wintervorbereitung, Einfüttern…

  • Hallo,
    ich habe seit Frühjahr zwei Bienenstöcke. Vor etwa 2-3 Wochen habe ich das zweite Mal geerntet. Was steht nun an?
    Varroabehandlung? Wintervorbereitung, also verkleinern des Stocks? Einfütterung?


    Ich bin noch ganz neu auf diesem Gebiet und würde mich sehr freuen, wenn ich in diesem Forum Unterstützung erhalten würde. Ich bin momentan ziemlich verwirrt, was nun zu tun ist. Soweit ich mich nun eingelesen habe, steht jetzt die Varroabehandlung, anschließend Wintervorbereitung/Einfütterung. Sehe ich das so richtig?


    Sollte ich meine beiden Stöcke vorher auf Varroamilben testen? Wie genau nehme ich die Varroabehandlung vor? Mit Ameisensäure und Nassenheider Verdunster?


    Ich freue ich schon auf eure Antworten.
    Viele Grüße,
    David.

  • Ist es richtig, dass jetzt als erstes die Varroabehandlung ansteht? Oder gibt es noch etwas zu machen? Sollte ich vorher überprüfen, ob überhaupt Milben da sind?

  • Hallo David,
    Anfänger ohne Pate?
    Wenn man jetzt noch wüßte wo und mit welcher Beute/Wabenmaß Du imkerst.


    Konkret zu Deinen Fragen:
    Nach der Ernte sollte das Volk/die Völker eine anständige Portion Futter erhalen Ca. 5 kg.
    Danch, es wird wird langsam Zeit, erste Behandlung mit AS. Welcher Verdunster überlasse ich Dir. Hast Du noch keine ist Nassenheider-prof zur Zeit der Angesagte.
    Danch weiter füttern und zweite Behandlung.
    Fürs Erste hast Du Aufgaben genug.


    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ist es nicht Anfang August etwas spät sich über solche grundlegenden Arbeiten erste Gedanken uu machen?


    Als erstes würde ich füttern. Immerhin stehen die seit der Schleuderung nur mit den Vorräten aus dem Brutraum da. Also 5kg Zucker oder Sirup.
    Dabei geölte Windel einlegen und nach 3 Tagen zählen.
    Bus dahin Profil ausfüllen und dann behandeln.

  • Hallo Eisvogel,
    vielen dank für deine Antwort. Ich bin in Ungarn und habe (ungarische) Boczonadibeute. Leider gibt es niemanden in der Nähe, der mir helfen könnte. Deshalb hoffe ich hier im Forum Unterstützung zu erhalten. Ich habe vor ca. 3-4 Wochen geschleudert. Solle ich nun füttern und gleichzeitig Varroabehandlung durchführen? Oder erst füttern und dann Varroabehandlung? Oder umgekehrt?


    Ich füttere immer im Verhältnis 1:1, also ein Kilo Zucker aus ein Kilo/Liter Wasser, ist das richtig?


    Viele Grüße,
    David.

  • Ich mache mir da schon seit längerem Gedanken und habe auch viel gelesen, jedoch verwirrt mich das alles ein bisschen. Okay, dann werde ich heute mit der Fütterung beginnen. 1:1, 1 Kilo Zucker aus 1 Liter Wasser, ist das richtig?


    Entschuldige bitte, die blöde Frage, aber was genau ist eine geölte Windel?


    Viele Grüße,
    David.

  • Hallo David,
    5 Kg füttern, danch erste Behandlung. Nicht gleichzeitig AS und Futter im Volk.
    Als Futter würde ich jetzt 1 Teil Wasser zu zwei Teilen Zucker wählen.
    Honigräume sind nicht mehr auf dem Volk!
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • [QUOTE=DavidD;482696Was meinst du mit: Honigräume sind nicht mehr auf dem Volk!
    .[/QUOTE]


    Hallo David,
    ich kenne Deinen Beutentyp nicht, habe aber aus einer Rähmchenmasstabelle gesehen, dass ähnlich wie bei Dadant, es Brutraumrähmchen und halbe Honigraumrähmchen gibt.
    Daher meine Frage sind die Honigräume nicht mehr auf dem Volk.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Diese unaussprechliche Beute ist eine Einraumbeute, oder?


    Da gibt es keine Honigräume, die man im Frühjahr aufsetzt?
    Dann schau mal bei Mellifera, wie die das mit ihrer Einraumbeute machen mit der Behandlung.
    Mellifera-Anleitung


    Füttern:
    Wie Du da füttern kannst, weiß ich nicht. Gibt es sowas wie eine Futtertasche in dem Format?
    Ansonsten entweder Futtereimer mit feinem Gitter über Kopf auf die Beute draufstellen, Ballonfütterung geht auch – mit entsprechenden Löchern im Deckel, oder in der Beute selber ein passendes Gefäß mit Stroh als Rettung für die Bienen, damit die nicht im Sirup ertrinken. Korkenstücke gehen auch.
    Wichtig ist, dass die Bienen ausreichend Waben für den Wintersitz incl. Futtervorrat haben. 10 bis 12 Dadant-Waben genügen von der Fläche her. Musst Du halt entsprechend auf Dein Rahmenmaß umrechnen!


    Behandlung:
    Ich würde Dir den Nassenheider empfehlen. Nimm den alten mit Modifikation. Da hast Du einen Tank für die Säure, den man in ein Rähmchen einsetzen kann. Dann den passenden U-Docht für die richtige VErdunstungsmenge wählen.
    Das Verdunstungsvlies auf den Rahmen auftackern.
    Schau mal im Netz, da finden sich genügend Anleitungen.
    ah hier ist alles beschrieben:
    PDF-ANleitung


    So, und dann mal gründlicher vorbereiten das alles. Nicht auf den letzten Drücker erst die Infos einholen...
    Bis Du das nötige Zeug bestellt hast, dauert es ja auch noch.


    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Eisvogel und Han Kle:


    Hier mal eine Beschreibung:
    Meine Beute/Stock besteht aus 6 Teilen.
    ganz unten ist der Boden mit Lüftungsgitter,


    darüber sind drei (identische) "Stockwerke" mit jeweils 10 Waben, alle Waben haben die selbe Größe, das oberste Stockwerk wird vor dem Winter abgebaut und im Frühjahr wieder aufgesetzt,


    darüber ist nun ein Teil mit einer Art Wanne, hier kommt das Futter rein, ein dünnes Holzgestell sorgt dafür, dass die Bienen nicht ertrinken


    und darüber ist dann nun der Deckel, eine Konstruktion aus Holz und Metal




    Ich hoffe, ich versteht, wie ich das meine? Wenn nicht, fragt einfach. Nun ist meine Frage auch, wann die das oberste Stockwerk (wie nennt man das eigentlich?) abbaue. Wenn ich die Bienen jetzt füttere machen die dort doch wieder Honig. Werden die Waben hieraus dann nochmal geschleudert?


    Vielen Dank für eure Unterstützung.


    David

  • Dein oberstes Stockwerk ist der Honigraum und das wollte Eisvogel wissen, ober der noch drauf ist. Nach der Sommertrachtschleuderung kommt der nämlich runter.


    Dir fehlen anscheinend viele Grundlagen-Informationen. Wie bist du denn zu den Bienen gekommen? Wie die Jungfrau zum Kinde? Normalerweise informiert man sich doch erst, bevor man sich Tiere anschafft.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D