Honigwaben "ausschlecken" lassen

  • Hallo,
    ich stehe vor folgendem Problem: Ich habe vor einer Woche die Spättracht abgeschleudert und wollte nun die ausgeschleuderten Honigwaben von den Bienen sauber lecken lassen, wie es ja oft empfohlen und praktiziert wird. Ich habe es wie folgt gemacht:
    - auf drei (starke) zweizargige Völker die Folien aufgelegt und eine Ecke umgeschlagen.
    - darauf eine Leerzarge.
    - darauf jeweils zwei Zargen mit ausgeschleuderten Honigwaben.
    - nach vier Tagen Bienenflucht unter die Honigzargen.
    - nach weiteren zwei Tagen die Zargen mit den Honigwaben abgeräumt.
    Im letzten Jahr hat das genau so wunderbar funktioniert.
    Diesmal waren zum einem nach zwei Tagen Bienenflucht immer noch eine Reihe Bienen (bei weitem nicht alle..) in den Honigzargen. Die habe ich dann irgendwie noch mit Rauch und Besen vertrieben bekommen.
    Allerdings sind die ausgeschleuderten Waben nun nicht so leer, wie ich mir das gewünscht hatte... ich habe bei einigen sogar den Eindruck, dass sie "frisch feucht" sind, auf ein paar Waben finden sich auch verdeckelte Zellen, die vorher (nach der Schleuderung) sicher nicht da waren. Es sieht also so aus, dass die Damen die Waben nicht leer geleckt, sondern eher noch etwas frisch eingetragen haben....
    Kurz: was habe ich falsch gemacht?


    Grüße
    Kai

  • Hallo Kai,


    Also ich habe die Waben genau so wie Du ausschlecken lassen, hab allerdings nur 7 Rähmchen mit etwas Abstand dazwischen in den Honigraum gehängt - das hat super funktioniert.
    Was genau bei Dir schief gelaufen ist, kann ich Dir leider auch nicht beantworten :-(


    Viele Grüße
    Margit

    Wenn ich mal groß bin, will ich auch Imker werden...

  • Hallo Margit,


    danke für Deine Antwort! An etwas mehr "Luft" zwischen den Waben hatte ich auch schon gedacht. Werde ich wohl später noch einmal in einem zweiten Durchlauf probieren. Mal schauen, ob ich ausreichend Zargen dafür zusammen bekomme...:wink:


    Viele Grüße
    Kai

  • Moin, moin,


    also, ich hab das einmal probiert, und es ging überhaupt nicht. Neuer Eintrag, die Reste auf den Waben zusammengepackt, also auf jeder, leere Zellen verdeckelt, Schimmel auf den Oberträgern: so fundamental überhaupt nicht, dass ich das nie wieder probiert habe.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo Clas,


    ja - so ähnlich siehts bei mir aus... habe vorhin noch einmal nachgeschaut und auch - unter anderem - leere verdeckelte Zellen gefunden... sehr komisch.


    Aber dann jetzt die Anschlussfrage: wie lagerst Du denn Deine ausgeschleuderten Waben den Winter über? So honigfeucht lassen und fertig? Meine lagern bis jetzt immer im (bienendicht verschlossenen) Zargenturm draussen. Und ich würde sie auch gerne im nächsten Jahr (teilweise) wieder in den Honigräumen einsetzen, möchte sie also schimmel- und gammelfrei über den Winter bringen...


    Grüße
    Kai

  • Moin Kai,


    alles, wo Pollen oder Brut drin war, lagere ich nicht über Winter. Bauerneuerung, Kunstschwärme, Dawasch... Die anderen stehen, unten Blechdeckel, oben Deckel, im Zargenturm gutschließender Zargen auf dem Dachboden und in einer Kammer, die ich da oben habe. Im Frühjahr wird gebaut, bei Bienens.


    Was wohl im Prinzip funktioniert, ist zargenweise untersetzen... Hat aber den gewaltigen Haken, noch viel räuberförderlicher zu sein, als diese Geschichte mit oben drauf. Und es ist eine gräusliche Geigelei und vermeidbar schlecht für den Rücken.


    Ich hatte das damals versuchsweise 2 bis 3 Wochen oben drauf, sie haben nicht abgelassen vom Unsinn. Hingegen schimmelten die Oberträger und die Zargen von innen, und behandeln wollte ich dann auch mal. Den zusammengetragenen Honig sah ich dann nach der Schleuderung der nächsten Frühtracht immer noch als kristallinen Propf in den Zellen, und die gute konservierte Luft haben sie auch nicht angerührt...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Moinsen zusammen!


    Ich hänge mich hier mal rein. Ich habe immer wieder Probleme mit neu eingetragenen Honig im Honigraum. Ich habe dieses Jahr recht früh die Honigräume zwei Völkern aufgesetzt (je 4 Räume). Da in einigen Waben noch kandierter Frühtrachthonig war, habe ich die Räume vielleicht zu lange aufgesetzt belassen - insgesamt rund 2 Wochen. Danach war auch der meiste Honig aus dem Rähmchen raus - aber dafür in vielen anderen Rähmchen neuer Honig drin.


    Ich bin so vorgegangen:


    Futterzarge von Weber - mit Futterdom aufgesetzt.
    Darauf die normalen Honigräume - alle voll besetzt. Ich habe leider nicht genügend Platz um jedes zweite Rähmchen raum zu lassen.
    Nach zwei Wochen abräumen mit dem Ergebnis, dass ich bestimmt 5 Kilo Honig / Nektar / Winterfuttermix in den Rähmchen hatte


    Was soll ich jetzt am besten machen? Ich wollte erst mal so vorgehen (habe noch weitere 10 Räume oder so)


    Wieder die Futterzargen aufsetzen
    Sortieren der Honigrargen nach Kandiert / nicht kandiert
    nur nicht kandierte Rähmchen aufsetzen und nach zwei Tagen entnehmen


    Wäre das eine Möglichkeit?


    Gruß
    Frank

  • Hallo,


    bei mir ging das auch nicht komplett reibungslos.
    Was auch gehen soll, eine klare Pexiplatte als Abdeckung oben drauf und den Deckel leicht ankippen, damit Licht in die Beute kommt. Dann sollen die Bienen denken, dass dieser Raum nicht zur Beute gehört.
    Konnte es leider aus Mangel der passenden Plexiplatte dieses Jahr noch nicht probieren. Vielleicht schafft es ja noch jemand und kann berichten.


    Viele Grüße aus der Westlausitz

  • Sorry
    Muss mich hier mal einklinken.
    Ich bin immer mal wieder entsetzt, wie viel Arbeit sich manch eine/r macht, nur, weil es ja in irgend einem Buch so geschrieben steht.
    Meine HR-Zargen kommen nach dem Abschleudern in den Kellern, zu Zargentürmen gestapelt, Ende.
    Wo ist denn eurer Meinung nach der tiefere Sinn dieses "Rähmchen-auslecken-lassens?"
    Dies mag zu Beginn der Magazinimkerei sinnvoll gewesen sein, als der "Stolz" eines jeden Imkers der Wabenschrank mit -möglichst- schwarzen "Schuhsohlen" war. Aber heute, wo nur unbebrütete Waben überwintert werden?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Michael,


    ich mache das aus dem Grund der Vergärung:


    Honig zieht Wasser--> Wassergehalt steigt-->Honig Wassergemisch vergärt --> im nächsten Frühjahr wird darauf dann neuer Honig eingelagert--> Dieser Honig geht dann schneller in Gärung über


    Für mich ein guter Grund für die Arbeit. Oder hast du das noch nicht gehabt?


    Gruß
    Frank

  • Hallo Michael,


    kann man auch 15 HW in einer Zarge einhängen, also Oberträger an Oberträger ohne Wabengassen (Abstanshalter) dazwischen, oder sind Gassen für die Luftzerkulation wichtig? Wie machst du das genau. Zargen oben und unten dicht oder mit Gitter?


    Danke im Voraus.
    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Hallo Frank,
    nein. Ich schleudere die letzte Schleuderung immer "trocken", das scheint zu genügen.
    Hallo Salman,
    unten auf Leisten, oben offen, je 10 übereinander. (Wenn ich 2,15m groß wäre, würde ich wahrscheinlich 12 übereinander setzen.:daumen:)

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • ich hab immer 3 Zargen auf den Fütterer gestellt (Kappe vom Futterdom drauf gelassen) - nach 3-4 Tagen Bienenflucht (zwischen Fütterer Honigräume) rein am anderen Tag trocken und fast bienenleer entnommen ;)


    das ganze jetzt bei mit insgesamt 12 HoRäumen

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher