Esche, Buche ..... und ihre Honigwerte?

  • Tachchen


    Esche und Buche kannst du vergessen, evtl. mal in nem Jahr wie diesem Blatthonig von der Buche, aber sonst Fehlanzeige. Im Wald wachsen aber auch Weiden (v.a. Pollen im Frühjahr), Pappeln (Harz für Propolis) Kirschen, Robinien, Linden, die schon erwähnten Ahörner, Eichen (Taunhonig), Faulbaum, Haselnuss. Dazu manchmal Elsbeeren, Speierling, Vogelbeere, Wildobst, Edelkastanie und noch einiges an Kräutern und Sträuchern, was auch honigt und/oder Pollen liefert. Dann natürlich die klassischen Honigtaubringer Tanne und Fichte, dieses Jahr hat aber auch manche Hainbuche gesummt. Dann wäre noch der Efeu zu nennen, der zwar natürlich kein Baum ist, aber gern an diesen hochwächst und dann eine interessante Spättracht liefert. Brombeere, Himbeere und auch die Heide sind ebenfalls Waldbesiedler und Nektarlieferanten.


    Grüsse, Robert

  • ... wenn die Buche so viele Nüsse im Herbst hat, dann muss sie auch blühen.


    Blühen tut sie schon, aber nicht alle Blüten werden von Insekten bestäubt, es gibt auch z.B. auch noch Windbestäubung :wink:

  • Hallo


    wie Robert schon schrieb, der Nektarwert bei Buche und Esche ist gleich null. Der Pollenwert liegt bei 2, da kann man sagen, besser als nichts.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo 123sonne, im Buch Bienenweide von G.Pritsch, steht eigentlich sehr viel über Nektar und Pollenangebot der Trachtpflanzen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)