Ein oder Zweizargig überwintern.

  • Nachdem ich im Frühjahr den Fehler gemacht habe und mir 4 Zandermagazine gekauft habe stehe ich nun vor einer Frage...
    Als Anfänger richtet man sich ja an die Örtlichen gegebenheiten und so habe ich 4 - 9 er Zandermagazine.
    Reicht es wenn die diese 9 er Magazine einzargig überwintere oder ist 2 Zargig besser?
    Im Moment machen sie beide Zargen voll.
    Im Frühjahr werde ich diese besch... Magazine mit Falz auf jeden Fall entsorgen oder verkaufen oder sonstwas..

  • Nachdem ich im Frühjahr den Fehler gemacht habe und mir 4 Zandermagazine gekauft habe stehe ich nun vor einer Frage...
    Als Anfänger richtet man sich ja an die Örtlichen gegebenheiten und so habe ich 4 - 9 er Zandermagazine.
    Reicht es wenn die diese 9 er Magazine einzargig überwintere oder ist 2 Zargig besser?
    Im Moment machen sie beide Zargen voll.
    Im Frühjahr werde ich diese besch... Magazine mit Falz auf jeden Fall entsorgen oder verkaufen oder sonstwas..


    Hallo Golem!


    Ein mir gut bekannter Berufsimker imkert nur mit dieser "besch..." 9er Zanderbeute.
    Es ist immer auch eine Frage des Wollens UND des Könnens als Imker...
    :wink:


    Nur mal so als Einwand...


    Ach ja er hat sicherlich 1000 Völker und kurze Ohren...
    ...die Zanderrähmchen natürlich :cool:


    Und er überwintert angepasst.


    Manche Völker einzargig, die ganz große Masse aber immer zweizargig.


    Ich selbst überwintere mit einer 10 er Zander Zarge und einer untergesetzten 9er Zander-Dickwaben 2/3 Zarge...
    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Natürlich stimmt das mit angepasster Bienenmenge zur Überwinterung, da er aber schrieb, dass er beide Zargen voll hat, ist natürlich eine zweizargige Überwinterung zwingend erforderlich.

  • Na da bietet sich doch ein Teilen an und die 4 Zargen sind versorgt.
    Was habt ihr denn gegen die Zanderzargen? Ok 9er sind etwas eng, aber dennoch ausreichend. Hab dieses Jahr einen Teil auf 1 Zander Brutraum geführt bzw. mal machen lassen und das waren die besten Ertragsvölker. Im Schnitt 20-30% mehr wie meine Zander 1,5 und es war noch Platz im Brutraum. Ab und an mal eine Brutwabe entnommen und gut. Kisten waren voll und die Honigräume wurden ohne Probleme angenommen. Es ist im grunde ein Angepasster Brutraum mit Pressing der Bienenmasse in den Honigraum, Die Brutnester sind kleiner als bei den 1,5ern und dennoch mindestens gleichviel Bienen darin.


    Man kann hier im Frühjahr genauso mit einem Schied arbeiten und spätestens zum Raps ist da dann eh alles belagert und das Schied Geschichte. Ab und an Pollenwaben und verhonigte Waben aussortieren und mit Mittelwänden ersetzen -fertig.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • ...Man kann hier im Frühjahr genauso mit einem Schied arbeiten und spätestens zum Raps ist da dann eh alles belagert und das Schied Geschichte...


    Aber ist das nicht genau der Knackpunkt?


    Im Frühjahr sehr früh, sehr eng schieden und dann ab Anfang Mai die Zügel etwas lockerer lassen. Die "guten" Bienen sind dann ja bereits erzeugt.


    Gruß Jörg

  • Ich hab es dieses Jahr mit und ohne Schied im Zander Brutraum versucht. Selbst die Völker ohne sind sehr gut nach oben und haben Kirsche/Obst eingelagert. Der Zander Brutraum ist schneller voll als man denkt (mit Brut). Das Schied ist aber bei schwächeren Völkern auf jedenfall das Arbeitsmittel schlecht hin.
    Werden 5-6 Waben besetzt, braucht man auch kaum noch ein Schied, sind es weniger wie 5 ist es zu empfehlen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Richtig, Brutmenge sagt nichts aus. Hier greift man mittels Schied ein und sieht kaum Unterschiede zu einem stärkeren.
    Im Raps sind die bereits auf der ganzen Zarge ausgebreitet, da bringt dann ein Pressing im Brutraum nicht mehr viel. Vorteil ist hierbei, dass sie in den Randwaben immer noch einen Vorrat haben und man ohne Probleme alles aus dem Honigraum abschleudern kann.
    Jedoch MUSS man zwingend mehr Honigräume haben, denn wenn man die 2-3-4 Stück abräumt, dann fehlt denen richtig Platz. Also 1-2 Honigräume im direkten Austausch sind dabei Pflicht.
    Werde dieses Jahr mal genauere Erhebungen machen und durchrechnen, ob das Mehr an Honigräumen wett gemacht wird, aber mein Bauchgefühl sagt mir ja.


    Hatte bei den Versuchsvölkern auch Anfang Juni ein geschwärmtes (nur Königin verloren und 1 Weiselzelle dazu gegeben) dabei und dachte ok das wars und es fällt nun aus der Reihe. Das Brutnest wurde weiterhin komplett freigehalten, trotz bestehender Waldtracht und gesammelt wurde etwas mehr wie die daneben stehenden (weniger Futterbedarf durch fehlende Brut). Mittel Juli hatte ich dann die Honigräume abgeräumt und den Bieneninhalt für je einen Kunstschwarm genutzt, Honigräume danach wieder zum saubermachen drauf und beim Abräumen nochmals einen Kunstschwarm aus den Honigräumen von jeweils 2 Völkern gemacht und beim danach erfolgten Brutraumsortieren gabs noch aus jedem nochmals 2-3 Brutwaben und einige Bienen für Ableger.
    Also Bienen satt! Da stehen die 1,5er Zander teilweise schon anders da und sind schon schwer am abbauen -auch wenn z.B. 9 Zanderwaben etwa 6 1,5ern entsprechen waren die Unterschiede so stark, dass nächstes Jahr 50% im EinZanderBrutraum geführt werden.
    Bei der eingesetzten Linie war aber auch der Vorteil, dass kaum Schwarmstimmung aufkam und wenn doch, war diese mit einer Dauer von 2-3 Wochen überschaubar. Hätte da mit mehr gerechnet.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ne, über den Winter bleiben sie jetzt in der Kiste, und im Frühjahr wird auf Dadant umgezogen.
    Ich will ein einheitliches System... Ich hab zwar mein System verschlimmbessert - aber es ist meins :D