Bienen anmelden = Steuern zahlen? Kontrollen etc....

  • Werbung

    Hallo und vieln Dank erstmal!


    Keine Steuern, sehr gut! Reich werden ist das letzte was ich damnit möchte! Es ist ein Hobby, was mir enorm viel fun bringt.


    Aber jetzt habt ihr mir ein bisschen Angst gemacht: (kein shitstorm bitte, denn ich bin ja hier weil ich es richtig machen möchte und an einigen Stellen nicht alleine weiter komme):


    Chargenverzeichnis? Ich Schleudere meinen Honig, fülle ihn ab und deklariere ihn richtig, dann verkauf ich ihn. Von jedem Abfülltag behalte ich eine Rückstellprobe (Wie lange muss ich die aufheben?). Reicht das oder muss ich in einem Buch aufschreiben: Am Tag X wurden y Gläser abgefüllt oder muss ich das nach Völkern aufschlüsseln? Volk x 25 Gläser Tannenhonig, Volk y 80 Gläser Waldhonig etc????


    Hygieneplan? Checkliste? Ich schleudere derzeit in einer Küche und renoviere eine Waschküche die ich im nächsten Jahr nutzen möchte, die kann ich mit Kärcher und Desinfektionsmittel reinigen. Aber das muss ich also auch dokumentieren?


    Die geeichte Waage leihe ich mir von einem Institut aus, da dort 20 geeichte Waagen sind. Was mach ich, wenn ich diese nicht vorzeigen kann?


    Behandlungsplan: reicht es, wenn ich in einem Buch notiere das Volk 1 wurde am 30.07.2015 mit 35 ml 40%iger Ameisensäure mit einem Verdunster behandelt?


    Ach herjeh, jetzt habe ich so viel gelesen, mit so viel mit Imkern gesprochen und höre von Hygieneplänen, Checklisten und Chargenverzeichnissen das erste mal... entschuldigt die Unwissenheit.


    Besten Gruß
    Brutus89

  • Zitat


    Lottogewinn ist auch Steuerfrei!

  • Mist-Forum - hier erfährst Du alles, auch das was Du nicht wissen musst.


    Mein Tipp: Streiche Hygienepläne, Chargen, Eichung etc. wieder aus Deinem Gehirn (Rückstellprobe ist nun wiederum sinnvoll, aber KEINE Pflicht), bis jemand amtliches kommt und etwas davon verlangt. Dann kannst Du erst mal mit dem noch über Angemessenheit reden etc., doch erfahrungsgemäß wird der Hobby-Imker weitgehend von solchen Kontrollen verschont. Eben wegen der Angemessenheit.


    Benutze erst einmal Deinen eigenen Verstand, wie wichtig Dir Sauberkeit, richtig beschriftete Etiketten etc. sind bei Deinem Hobby.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Benutze erst einmal Deinen eigenen Verstand, wie wichtig Dir Sauberkeit, richtig beschriftete Etiketten etc. sind bei Deinem Hobby.[/QUOTE]


    Hallo und Danke,


    Es ist sehr sauber aber nicht steril, eine neue mordene Küche eben in der ab und an mal eine Honigschleuder steht! Lagerung ist auch nach bestem Wissen und Gewissen dunkel, trocken, kühl.
    Die Gläser sind versehen mit Etiketten auf denen steht (Trachtart, MHD, Adresse und Name).


    Ich habe jetzt in 55 Tagen 230 Gläser verkauft und die Leute kommen wieder und machen Werbung für mich, dann ist wohl alles okay, denke ich


    besten Gruß
    Brutus89

  • system12 Für NRW gilt beides. Anmeldung beim Veterinäramt ist in der Regel formlos per Mail möglich. Manche Veterinärämter wollen aber auch direkt das Gesundheitszeugnis oder Infos über die Herkunft haben.
    Die Anmeldung bei der Tierseuchenkasse erfolgt separat.


    Grüße

  • Das ist sehr unterschiedlich.

    Freie Imker müssen sich hier im Kreis Heinsberg beim Amtsveterinär und der Tierseuchenkasse melden.

    Zudem bekam ich dann pro Kommune im Kreis eine eigene Betriebsnummer.

    Als ich noch Vereinsmitglied war, brauchte ich nur eine Meldung an die Tierseuchenkasse zu machen und hatte nur eine Betriebsnummer.

    Infos zur Herkunft oder zum Gesundheitszeugnis musste ich noch nie beibringen.

    So weit ich weiss, ist das bei Aachen auch nicht der Fall.

    Allerdings gibt es da einige AFB Fälle. Also bitte erstmal Rückfrage am besten beim Kreisvorsitzenden halten und nicht bei der Amtsveterinärin.

    Die ist momentan etwas im Stress...

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Unterschied zwischen Tierseuchenkasse und Veterinäramt?

    1. VetA ist zuständig für epidemiologische Sicherheit -> Meldepflicht gem. BienSeuchV


    2. TSK ist eine öffentlich-rechtliche Tier(halter)versicherung -> Meldepflicht gem. jeweiliger Satzung


    Mancherorts darf der Tierhalter eine dieser Meldepflichten einem Dritten übertragen (z.B. einem Imkerverein oder dem VetA), die die Meldung als Dienstleistung und aus Vereinfachungsgründen für ihn übernehmen. Das ändert aber nichts daran, daß dem jeweiligen Tierhalter die Letztverantwortung für die pünktliche Erfüllung beider Meldepflichten bleibt.