Honigraum zu 2/3 gefüllt aber noch nicht verdeckelt ... und nun?

  • Hallo zusammen,


    ich habe am 6.7. zum ersten Mal die Honigwaben von meinen beiden Völker geschleudert, dann den Honigraum zum Reinigen und Reparieren wieder aufgesetzt. Leider konnte ich erst gestern wieder nach den Bienen schauen. Die Überraschung war groß - knapp 2/3 der Honigwaben sind wieder gefüllt (heller Honig) aber noch nicht verdeckelt. Im oberen Brutraum sind mehrere vollflächig verdeckelt Honigwaben, Brutnester sind vorhanden, beide Völker haben sehr viele Bienen. Was nun?


    Noch rund 2 Wochen warten und hoffen dass die offenen Honigwaben noch verdeckelt werden, dann einen Teil nochmals schleudern, Honigraum oben wieder aufsetzen, untere Brautraumzarge weg, 1 AS-Behandlung, Auffüttern, 2 AS-Behandlung?


    ODER ...


    Auf das 2. Schleudern verzichten, Honigraum so oben stehen lassen, untere Brutraumzarge weg, 1. AS-Behandlung, Rest Auffüttern, 2. AS-Behandlung?


    ODER ...


    ?????


    Die Völker stehen im Hochschwarzwald auf rund 700 m - das heißt bei uns ist alles etwas zeitversetzt, allerdings schneit es meisten im Oktober das erste Mal ... im Mometn hat es nur 16° (letzte Woche noch 32°).


    Bin etwas ratlos ...


    Danke für Eure Hilfe!
    Frank

    um die 6 Völker * Zander * Hohenheimer Einfachbeute (10er)

  • Hallo Frank,


    Unverdeckelter Honig heisst nicht notwendigerweise, dass der Honig nicht schon einen ausreichend niedrigen Wassergehalt hat. Am besten besorgst du dir ein Refraktometer, entweder ein eigenes, oder über Verein, Kollegen etc. leihweise eines. Damit kannst du messen, ob der Wassergehalt des Honigs nicht evtl. doch schon passt.
    Außerdem würde ich die konkreten Trachtverhältnisse und den Milbenbefall berücksichtigen. Wenn der Honig schon reif ist, kannst du nochmal ernten. Wenn nicht und der Milbenbefall im Rahmen bleibt, kannst du das Trachtende abwarten und dann ernten. Wenn du wegen der Milbe behandeln musst, der Wassergehalt aber nicht passt - verzichte auf den Honig, bzw. halte ihn getrennt um ihn zum Backen zu verwenden, zum Füttern, oder für den eigenen Verbrauch zu nutzen.


    Eine Ameisensäurebehandlung jetzt, bei den niedrigen Temperaturen ist dabei wenig erfolgversprechend. Wir werden in den nächsten 1-2 Wochen, sicherlich noch günstigere Behandlungsfenster bekommen. (Varroawetter)


    Gruß
    Ludger

  • Hallo, den Honig schleudern, wenn er ok ist sich freuen. Sonst in die Tiefkühltruhe und nächstes Jahr verfüttern und sich dann freuen.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hab gerade beim Imkerkurs gesagt bekommen, ich soll nicht zu geizig sein und den Bienen auch etwas Honig gönnen. Habe daraufhin gestern nur noch die zur über die Hälfte verdeckelten Waben rausgenommen und den Rest drin gelassen.


    Annette

  • Hab gerade beim Imkerkurs gesagt bekommen, ich soll nicht zu geizig sein und den Bienen auch etwas Honig gönnen. Habe daraufhin gestern nur noch die zur über die Hälfte verdeckelten Waben rausgenommen und den Rest drin gelassen.


    Annette


    Hallo,
    Du bist aber nett zu Bienen:wink:
    Gruß Harri

  • Allen ein herzliches Dankeschön!


    Ich organisiere mir jetzt einen Refraktometer und warte noch rund 2 Wochen ab, dann sehen wir weiter. Wenn der Honig trocken genug ist, wird ein Teil geschleudert. Dann geht es aber sofort an die 1. AS-Behandlung.


    Grüße
    Frank

    um die 6 Völker * Zander * Hohenheimer Einfachbeute (10er)

  • Allen ein herzliches Dankeschön!


    Ich organisiere mir jetzt einen Refraktometer und warte noch rund 2 Wochen ab, dann sehen wir weiter. .........


    Frank


    ......denk daran, die Milben sehen auch weiter, und zwar scneller als du denkst!!!!!!, deshalb nicht warten, sondern abschlwudern, kurz ( 5 Kg) anfüttern und ( AS ) behandeln.



    Salve, Peter

  • -> Peter


    Da gebe ich Dir vollkommen Recht! Ich habe gestern Abend, nach meiner Frage hier, noch die Gemülldiagnose gemacht ... ein Volk hat 1,6 Milben/Tag und das andere - mich hat fast der Schlag getroffen - rund 50 Milben/Tag - ich bin entsetzt (habe dazu im Forum unter Varroa ebenfalls eine Frage gestellt)! Das mit wenig Milben hat sichtbar mehr unverdeckelten Honig drin wie das andere. Das stark vermilbte Volk rette ich, wenn überhaupt, nur mit AS ... aber wir haben im Moment nur 12° und laut Varroawetter ist die Anwendung erst ab Anfang nächster Woche sinnvoll. Also muss ich die Beine still halten und bis Montag abwarten.

    um die 6 Völker * Zander * Hohenheimer Einfachbeute (10er)

  • Bei 50 am Tag hast nicht ehr viele Möglichkeiten. Ich würde hier direkt verkunstschwarmen, mit Königin auf Mittelwände, Futtergeben und behandeln -Milchsäure, Oxalsäure flüssig oder als Dampf. Die Brutwaben als Brutscheune auslaufen lassen und ebenfalls behandeln, danach als eigenständiges Volk mit Königin versehen oder dem Ursprungsvolk zulaufen lassen.
    jeden Tag den man hier noch wartet ist ein Schritt näher an den Untergang des Volkes.
    Heute Honigräume runter, abschleudern und Völker richten/behandeln. Beide zeitgleich und nicht noch erst bis nächste Woche warten wollen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Bei 50 am Tag hast nicht ehr viele Möglichkeiten. Ich würde hier direkt verkunstschwarmen, mit Königin auf Mittelwände, Futtergeben und behandeln -Milchsäure, Oxalsäure flüssig oder als Dampf.


    :daumen:

    Zitat

    Die Brutwaben als Brutscheune auslaufen lassen und ebenfalls behandeln, danach als eigenständiges Volk mit Königin versehen oder dem Ursprungsvolk zulaufen lassen.


    Bei einem derart hohen Befall ist die Brut nichts wert und sollte m.E. vernichtet werden. Ein solcher weiselloser Ableger ist nur eine Milbenschleuder. Besser, alle verfügbaren Bienen beim Muttervolk zu lassen, damit der Neuaufbau gelingt.


    Gruß Ralph

  • Ich habe heute bei rund 19° mit dem Refraktometer bei beiden Wirtschaftsvölkern (in den äußeren Waben) rund 16 % gemessen. Daraufhin habe ich die Bienenfluchten eingebaut und werde morgen nochmals einen Teil schleudern. Ab Samstag zeigt mir das Varroawetter für die nächsten Tage ideale Bedingungen - also werde ich am Samstag die erste AS-Behandlung (Liebig-Dispenser; oben; 60% AS) beginnen. Danach einfüttern und 2. Gemülldiagnose, sowie nach dem Einfüttern (Anfang September) eine 2. AS-Behandlung.

    um die 6 Völker * Zander * Hohenheimer Einfachbeute (10er)

  • Auf jeden Fall TBE. Ob nun mit auslaufenlassen der Brutwaben und starker konzentrierter Behandlung oder gleich einschmelzen der Brutwaben bei diesem starken Befall ist egal.
    Auf jeen Fall nicht mit AS wie von dir jetzt vorgesehen.
    Fehlende Varroaresistenz in der Fläche hat auch sehr viel mit Beratungsresistenz beim Bienenhalter zu tun.


    Nur so meine verblümte Meinung zu dem Thema.


    VSH Gene hat dieses Volk wohl eher nicht.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • luffi


    Du bist (wahrscheinlich) Profi - ich bin Anfänger (leider ohne Imkerpaten) ... und wenn man sein(e) Problem(e) in diesem tollen Forum darlegt bekommt man, wie in vielen anderen Lebensbereichen auch, Meinungen und Erfahrungen anderer. Leider gehen diese in den seltensten Fällen alle in die gleiche Richtung ... sprich - der gordische Knoten oftmals am Ende noch verworrener :-(



    Nochmals zum Verständnis:
    Deiner Meinung nach keine AS, sondern die gesamte verdeckelte und unverdeckelte Brut entnehmen und einschmelzen - Richtig? Und dann, was mache ich mit dem Rest des Volkes? Wie ist das weitere Vorgehen (bitte für Laien verständlich)? Eine ASD-Behandlung muss doch auf jeden Fall erfolgen, denke ich. Die Königin ist übrigens von diesem Jahr. Leider habe ich (noch) kein Depot an brauchbaren Leerwaben.


    Danke für Deine, gerne unverblümte, Hilfe und Meinung.


    Gruß
    Frank

    um die 6 Völker * Zander * Hohenheimer Einfachbeute (10er)