KEIN Rauch - schlecht für die Bienen?

  • Werbung

    Hallo zusammen,


    die Angst den armen Bienen irgend etwas schlimmes anzutun finde ich etwas übertrieben. Ich bin absolut dagegen direkt in die Gassen reinzublasen, nur ganz leicht oben drüber. Das reicht. Hier hat mal jemand geschrieben, daß man mit dem bissl Rauch eher Bienen schützt, als ohne...


    Oft reicht es schon aus, wenn ein vor sich hin qualmender Smoker irgendwo rumsteht.



    Gruß Jörg, der vom Rauchgeruch nach Feierabend genervt ist

  • Weis hier jemand, ob das im Imkerbedarf käufliche Nelkenöl synthetisch oder natürlich ist?
    Wenn ich die Vermutungen lese, dass es Bienen auch aggressiv machen kann, bei mir in Maßen Reizungen auslöst (wie auf der Packung mit Warnhinweis vermerkt), und sogar in großer Menge Spiritus verdünnt, alkoholbeständigen Kunststoff zum Erblinden und Verspröden bringt, dann vermute ich synthetische Herkunft... Womit mir einiges klarer wird.


    Verdünnt, bzw. in großer Menge Spirius verdünnt bedeutet bei mir: einige Tropfen mit der Pipette in ca. 100ml Spiritus in einer Zerstäuberflasche, also etwa 1:100.
    Damit sprühe ich mir auf die Ärmelbündchen/Handschuhe und rund um den Reisverschluß vom Schleier...


    Gruß Andreas


  • die Angst den armen Bienen irgend etwas schlimmes anzutun finde ich etwas übertrieben.


    Das war ja auch nicht das Thema. Mir geht es um möglichst wenig Stress für die Bienen, was wieder deren Gesundheit zugute kommt.
    Bekanntlich kann man ein Volk ja auch totschauen - und das bestimmt nicht, weil man den "bösen Blick" hat :lol:



    Ich bin absolut dagegen direkt in die Gassen reinzublasen, nur ganz leicht oben drüber. Das reicht. Hier hat mal jemand geschrieben, daß man mit dem bissl Rauch eher Bienen schützt, als ohne...



    Genau das war für mich wichtig zu wissen.


    Da ich nur ein Volk habe, lohnt es sich für mich EIGENTLICH nicht, den Smoker anzuwerfen, weil ICH nicht das Gefühl habe, ihn zu brauchen.
    Wenn es aber für die Bienen mit Rauch weniger Stress ist, dann lohnt es sich für mich doch wieder.


  • ..... aber passt mal ganz genau auf, wenn ihr den Deckel lupft, OHNE Rauch.
    Wer ein halbwegs gutes Näschen hat, wird sofort einen Geruch wahrnehmen, der ein wenig an Bananenengeruch erinnert.
    Das ist das Alarmpheromon der Bienen - allerhöchster Stress!


    Wer das in den frühen Morgenstunden, bei kühlen Temperaturen oder spätabends macht (z.B. um zu fluchten oder den Fütterer oder Honigräume zum Ausschlecken aufzusetzen), wird außerdem sehen, dass alle Bienen den Stachel rausschieben und den Hinterleib hochstrecken.
    Das ist allerhöchste Abwehrstimmung und damit allerhöchster Stress!


    Ich muss jetzt wirklich mal fragen ob noch einige andere Imker diese Beaobachtungen auch gemacht haben, denn für mich ist das alles völlig unbekannt.
    Ich hab meine Bienen zwar ursprünglich vom Züchter. Meine Ableger sind aber alle standbegattet.
    Nun frage ich mich ob ich besonders entspannte Bienen habe oder ob die von Hornet eher Choleriker sind. :wink:


    Wenn ich die Beute vorsichtig öffne ist für mich nicht zu erkennen ob die Damen den Unterschied zu vorher überhaupt bemerkt haben.
    Nelkenöltuch oder Rauch benutze ich erst um die Bienen von den Oberträgern fernzuhalten, damit ich keine quetsche wenn ich Rähmchen entnehme. Bevor ich Rauch oder Tuch zum Einsatz bringe gucke ich immer erst erst noch in aller Ruhe durch die Wabengassen. Stressreaktionen Fehlanzeige!
    Tuch und Rauch funktionieren gleich gut um die Oberträger freizuräumen.
    Es kommen (wie Doro schon gesagt hat)einmal im Jahr nur ein paar Tropfen Nelkenöl auf in Tuch mit dem man die Beute komplett abdecken kann. Ich muss das Tuch kurz vor die Nase halten um den Geruch wahrzunehmen. Von Gestank keine Spur, von Stressverhalten der Bienen auch nicht. Und der Honig nimmt dann auch keinen Schaden.
    Ist nicht mehr genug Öl auf dem Tuch spazieren die Bienen trotzdem über die Oberträger und krabbeln auch auf dem Tuch rum, dass ich dann später wieder abschütteln muss. Tuch ohne Öl hat also bei mir gar keinen positiven Effekt den ich benennen könnte.
    Nelkenöltuch oder Rauch bewirken eben auch, dass sich die Tiere in die Wabengassen zurückziehen, damit ich den Deckel ohne Bienenquetschen wieder schließen kann.
    Für mich ist es definitiv weniger Stress wenn ich mit Rauch oder Nelkentuch arbeite, deshalb mache ich es so.
    Den Bienen komme ich dadurch entgegen, dass ich sie wriklich nur dann störe wenn ich denke, dass es nötig ist.


    Relativ viel Rauch setze ich ein, wenn ich weiss, dass ich die Bienen durch abstossen stressen muss weil ich Rähmchen entnehme oder Kunstschwärme bilde.
    Ich hoffe dass sie das etwas beruhigt. Ohne Rauch habe ich sowas aber noch nicht gemacht und habe es also nicht getestet.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Weis hier jemand, ob das im Imkerbedarf käufliche Nelkenöl synthetisch oder natürlich ist?


    kann ich nur vermuten.
    Ich vermute: nicht sythetisch.


    Allerdings gibt es 2 Sorten von Nelkenöl.
    Das günstigere Nelkenblätter-Öl, riecht schärfer - Imkereibedarf
    Das aus der Apotheke zur Aroma-Therapie ist das Nelkenblütenöl, soll blumig riechen.


    Man merkt den Unterschied. Ich dachte nämlich mal, geh ich schnell mal in die Apo...


    Zur Aggressivität: Das wird m.E. hoch gespielt. Wenn man nicht allergisch darauf reagiert, sollte sich bei unserer Verwendung die reizende Wirkung in engen Grenzen halten, bzw. nicht auftreten.
    Was auf Beipackzetteln alles stehen muss und warum, sollte bekannt sein.
    Und wenn man bedenkt, dass wir Nelken als Gewürz nutzen?


    Ich kenne welche, die mit dem unverdünnten Öl sogar die Hände einreiben.
    Gut, das sollte man dann wirklich nicht machen. Das kann auch mal dumm enden.
    Außerdem stinkt es erbärmlich und sehr lange. Da hilft auch kein Hände waschen.


    Gruß Doro

  • Das aus der Apotheke zur Aroma-Therapie ist das Nelkenblütenöl, soll blumig riechen.
    Man merkt den Unterschied. Ich dachte nämlich mal, geh ich schnell mal in die Apo...


    Dann habe ich wohl das falsche verwendet. Meines ist aus der Apotheke (von der Firma Primavera), da ich hier keinen
    Imkerladen habe und davon ausgegangen bin, Nelkenöl ist Nelkenöl.

  • honigdachs :


    Ich hätte vielleicht deutlicher machen sollen, dass man diese Abwehrhaltung vor allem dann sehen kann, wenn es kühles Wetter hat oder noch sehr früh am Tag oder schon relativ spät am Abend ist und wenn daher kaum oder gar kein Flugbetrieb herrscht. Da ich zur Zeit damit beschäftigt bin, die letzten Honigräume zu fluchten und die geschleuderte HR wieder zum Ausschlecken aufzusetzen und dies mitten in der Räuberzeit am besten zu den Tagesrandzeiten geschieht, erlebe ich das gerade eben besonders stark.


    Tagsüber, bei Trachtflug und Tageswärme und bei den "normalen" Durchsichten während der Schwarmzeit sieht man diese Reaktion in der Tat nicht oder nur schwach. Wohl, weil dann alle Bienen so beschäftigt sind und die Beute davon "brummt", dass ihnen die Störung und die Erschütterungen nicht so auffällt. Vielleicht auch, weil die ganzen älteren Trachtbienen unterwegs sind und nur die "Heimmannschaft" daheim ist. Auch riecht man dann kaum was, da sowieso kräftig gefächelt wird.


    Meine Bienen sind sicherlich keine Supersanftzüchtungen, nur Landbienenmischung, aber Choleriker sind es auch nicht, ich arbeite meistens völlig ohne Schutz, außer ich muss Bienen im größeren Ausmaß abkehren (wie derzeit, weil die Bienenfluchten bei mir heuer einfach nicht gescheit funktionieren wollen) und eben an den Tagesrandzeiten, dann sind meine Bienis in der Tat etwas alarmierter, wenn man die Kiste knackt. Es ist dann auch nicht so, dass eine Wolke von Bienen aufsteigt, aber zu solchen Zeiten sind ohne Rauch immer einzelne dabei, die hochfliegen und recht schnell auch versuchen, zu attackieren.


    Normalerweise gehe ich auch nicht in der Dämmerung an meine Bienen, aber jetzt, in der Räuberzeit führt bei HR-Abnahme und Gabe von geschleuderten HR überhaupt kein Weg daran vorbei.


    Egal wie, aber versucht doch einfach zu Lernzwecken mal, in der Dämmerung den Deckel zu lupfen, den Geruch zu riechen und die Reaktion der Bienen auf den Oberträgern direkt unter dem Deckel zu beobachten und vergleicht das mit der selben Situation bei 25°C und Trachtflug.
    Dann wisst ihr, was ich meine.


    Kurz zusammengefasst:
    Je heller und wärmer es ist, desto weniger Rauch ist nötig. Etwas Rauch und Tuch reichen meistens, das Tuch ist nur mein Versuch, den Bienen den Eingriff so wenig intensiv wie möglich erleben zu lassen. Ich glaube einfach, dass der Luftzug durch die Wabengassen sie am allermeisten stört und das Tuch verhindert genau das.


    Gruß
    hornet