Wachstumsschmerzen

  • 'n Abeeend!


    Gestern war einer dieser Tage. Futter gekauft, mit einem Kollegen bei einer Zuckerfabrik, zwo Ibcs a 500 kg. Abends vorher festgestellt, das der geliehene Hänger keine Verzurrösen hat. Kleiner Rückschlag. Was gebastelt, auf'fe Bahn und die Container geholt. Super Firma, guter Preis, alles Disko. Zuhause hab ich keinen Stapler, deswegen war der Plan, die Plörren in meinen eigenen IBC in der Garage umzupumpen. Erste Pumpe ist verreckt, bevor auch nur ein Tropfen umgepumpt war. Die zweite hat es wirklich versucht, hatte aber gegen das etwas zu viskose Zeug auch keine Chance. Hänger blockiert die Einfahrt und die halbe Straße, Kollege braucht den anderen Container, Zeit verrinnt. Ende vom Lied, ich hab 400kg mit dem Eimer umgefüllt und hatte somit von beiden Welten die Nachteile, die Mühsal des Kleingebindes mit extra Kleckerei und die Unbeweglichkeit der Großcontainer. Tolle Erfahrung, ich hab nahezu alle meine Flugbienen persönlich kennengelernt. Und die vom Nachbarn auch. Außerdem scheint es mir, wir hätten dieses Jahr viele Wespen, kann das sein? Das die Garagentür auf sein mußte war wegen der zum ausschmelzen da lagernden Waben dabei nur so mittelhilfreich.


    Nächstes Jahr werd ich hier auch keinen Stapler haben und somit die vollen Container auch nicht vom Hänger runterbekommen. Eine Ameise hab ich, aber ich muß ja den Auslauf so hoch bekommen, das ich drunterkomme. Also bleibt Pumpen aktuell. Wie geht das elegant, was brauch ich da? Oder anliefern lassen?


    Danke und beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hhm. Ja, is so...


    Ich hatte auch mal eine lustige Variante getestet: IBC am Bienenwagen festgegurtet und dann mit dem Auto zentimeterweise vorgefahren, Unterkonstruktion aus Steinen gebaut und fertig war der IBC in 40 cm Höhe. ...


    Naja, Stapler oder Radlader sind sowieso total überbewertet. ...


    Gruß Jörg, von der Zucker Front

  • 2 Gerüstböcke, einen Kettenzug und einen stabilen Balken ;) 
    So habe ich Motoren von Anhängern gehoben bevor ich mir einen Stapler angeschafft habe.
    Und ein ibc Tank ist nichts gegen einen Baggermotor ;)

  • Aber eleganter wären die 8m plus den Höhenunterschied in einem :)
    Erst kommt ja runter vom Hänger. Das passiert auf der Straße vor dem Haus. Dann die Einfahrt, das geht mit der Ameise. Und dann hoch, DAS könnte der Flaschenzug. Aber Schlauch in den einen Tank, Elektrik, dann wär's im anderen Tank, ... wär schon sehr schön! Es war wirklich grausam.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • und wenn man an die Gerüstböcke noch ein paar Rollen ranklebt, kann der Ralf den IBC sogar in die Garage rollen.


    Und der macht sich vielleicht mal Gedanken drüber, ob man das Futter nicht schon ein bisserl früher besorgt und direkt nach dem Abräumen einfüttert.


    Gestern war einer dieser Tage. ....... Tolle Erfahrung, ich hab nahezu alle meine Flugbienen persönlich kennengelernt. Und die vom Nachbarn auch.


    Diese tolle Erfahrung mach ich nämlich auch gerade mal wieder. Und das führt dann bei den kleineren Einheiten im Flugkreis der abgeräumten Völker zu erheblichen Wachstumsschmerzen.


    Grüße Sven

  • Ich fütter direkt nach dem Abräumen. Die Ableger früher, die Wirtschaftsvölker ab nächster Woche, Phacelia sei Dank! Die kommen aber erst Dienstag hierher. Wenn Deine Ableger geräubert werden, liegt es nicht am Zeitpunkt. Sondern an der Gelegenheit.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralf,


    ich habe einen Palettenstapel zusammengeschraubt, oben drauf eine Holzplatte, genau die Ladeflächenhöhe des Anhängers. Palettenhubwagen unter das Futter, Anhänger am Heck mit Hydraulikheber gestützt, Futter auf Stapel fahren.
    Palettenhubwagen unter Stapel und ab in die Garage. Futter ist gleich auf der richtigen Höhe.
    Nach Henry vielleicht Geigelei, aber schnell und gefahrlos.


    Gruß


    Ulrich

  • Mann, so was liebt die Industrie: Wir machen uns Gedanken wie wir mit deren Zeugs fertig werden.
    Mein Tipp: Letzte (oder erste) Schleuderung ausfallen lassen. So hast du eine Zarge voll mit Futter, fertig eingelagert und invertiert.

  • Ralf, hol dir doch so nen Fill-Up. Futter umpumpen sollte für den doch n Klacks sein.
    Dann kannst du Honig abfüllen, Honig cremig rühren, Honig pumpen und sogar Futter von A nach B pumpen.


    So ne Tauchpumpe, wie KME hier benutzt, müsste das auch packen. Weiß aber nicht, ob du die durch die Öffnung vom IBC bekommst. Alternativ kannst du ja ein Hobbock unter den Auslauf stellen und da rein dann die Tauchpumpe.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Mein Tipp: Letzte (oder erste) Schleuderung ausfallen lassen. So hast du eine Zarge voll mit Futter, fertig eingelagert und invertiert.


    Wahnsinns Tipp. Und laß mich raten, am besten mit der Dunklen, oder? Was man da auch an Arbeit spart, in der Zeit setz ich mich dann unter den Apfelbaum und warte auf Schwärme. Aber ich will ja nicht wegen meines Image als Weltverbesserer geliebt werden, sondern um meines Honigs Willen. Dilemma.


    Der erhöhte Bock zum IBC vom Hänger holen und direkt aufzustellen gefällt mir, weil so einfach machbar. Steht dann aber nicht besonders platzsparend das restliche Jahr im Weg rum. Um mir eine Honigpumpe zu kaufen bin und werde ich nie groß genug sein, dazu kommt, alle Honige, die ich hier ernten kann kandieren aus, und nur um in der Schleuderzeit Honig zu bewegen, da hätte ich andere Dinge lieber, und leider kosten die auch alle Geld. Eine normale, geeignete Pumpe wäre wirklich fein. Vielleicht findet sich ja hier oder dort noch ein Tipp für uns.


    admin : kannst den Thread hier auch einfach drüben anfügen, mit dem Titel findet da ja niemand, das war ungeschickt von mir. Aber ich hatte beim Schreiben wirklich den Kaffee auf.


    Fun Fact für alle: ich hatte bei der Aktion eine neue Arbeitshose an, so eine Latzhose vom Discounter, leider verstellte sich die Träger selbstständig und die rutschten immer über den Arm. Klebrige Finger. Zurück auf die Schulter. Erste Bienen nehmen Witterung auf, auf der Straße kommen die Nachbarn nicht mit dem Auto durch, weil der Hänger zu weit auf die Straße stand. Zack, wieder runtergerutscht, der Hosenträger. DHL muß durch, hupt. Alles in Bienenschwarm-Atmosphäre. Rückblickend sind die 500kg im 5l Eimerchen eine echte Erfahrung. Aber eine lehrreiche.


    Beste Grüße, wieder die Ruhe selber,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wie geht das elegant, was brauch ich da?


    Elegant geht das mit einer geeigneten Pumpe und entsprechenden Schläuchen.
    Keller hat sowas, Dadant auch.
    Ansonsten Lebensmittel-Pumpenhersteller.
    Die Dinger sind vielseitig aber nicht wirklich deutlich günstiger als ein billiger stark gebrauchter 1.5t-Stapler aus einer Insolvenz.


    Zum IBC einfach nur Ab/Umladen ist sicherlich der Radlader/Teleskoplader des benachbarten Landwirtes oder Bauunternehmers die einfachste Lösung.


    IBCs sollten auf dem Hänger/Transporter übrigens auf Antirutschmatten stehen. Spätestens dann ist auch Schluss "mit dem PKW vom Hänger auf den Palettenstapel ziehen" - für das euch jede BG kreuzigen darf.


    Frank hat auch einen Thread dazu offen.


    Gruss vom kalt-verregneten


    Mindelsee

    Imkerei Mader, Radolfzell-Stahringen

  • Die einen machen sich große Sorgen um das hantieren mit IBC und Fertigfutter mangels geeigneten Gerätschaften,
    und solche, welche diese Technik und das nötige Equipment schon lange im Einsatz haben, gehen wieder zurück zur ganz normalen Zuckerwasserfütterung.


    Eigenartige Entwicklungen oder?


    Groß werden ist nicht immer einfach!


    :confused:


    Groß bleiben noch viel schwieriger

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • IBCs sollten auf dem Hänger/Transporter übrigens auf Antirutschmatten stehen. Spätestens dann ist auch Schluss "mit dem PKW vom Hänger auf den Palettenstapel ziehen" - für das euch jede BG kreuzigen darf.


    Darf und sollte. Anti-Rutschmatten hatten wir aber auch. Dann die Ameise auf den Hänger bringen, damit den Tank auf einen auf gleicher Höhe stehenden Bock fahre, die Ameise vom Hänger runter und dann den Tank mitsamt Bock in die Garage fahren? So hatte ich das verstanden. Den vollen Tank auf dem Hänger händisch verschieben geht, wenn überhaupt, nur mit brachialer Gewalt. Stapler wär natürlich fein, aber wo stell ich den hin......? Deshalb ja auch der Titel 'Wachstumsschmerzen', ich stoß ständig auf neue Schwachpunkte bei meiner Infrastruktur, die so bei drölf Völkern weniger nicht aufgefallen sind. Sobald man dann einen Punkt behoben hat, fallen drei andere um so schmerzhafter auf.... Um was man sich alles keine Gedanken machen braucht, wenn man nur ein paar weniger Bienen haben möchte. Irre.


    Ich schau jetzt mal in Ruhe nach einer richtigen Pumpe. Vielleicht meint es der Ebay-Gott ja gut mit mir, und ich hab ja jetzt erstmal etwas Zeit.


    Allerbeste Grüße zurück!
    Ralf




    In reinen Wohngebieten in Stadtnähe sind keine Radlader verfügbar, zumindest nicht auf Zuruf.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife