Top-Bar-Hive nach LWG Bayern ausreichend dimensioniert? Fluglöcher ok?

  • Hallo zusammen,
     
    ich war vor zwei Wochen auf dem Imkertag in Veitshöchheim in der Bayrischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau.
    Dort hat u.a. Bergwinkel ausgestellt und ich habe das erste Mal live eine Top-Bar-Hive gesehen. Diese wird von Bergwinkel exakt nach den Vorgaben der LWG gebaut.
    (Ich weiß nun übrigens, warum ich hier oft lese, dass Bergwinkel Beuten baut wie Möbel. Die Holz- und Verarbeitungsqualität ist in meinen Augen wirklich sehr hoch).
     
    Nun machen mich aber ein paar Sachen stutzig.
     
    Zum einen die beiden Fluglöcher. Diese sind jeweils nicht auf den Stirnseiten angeordnet sondern auf der Schrägseite.
    Offiziell will man diese wohl so haben, damit man in der TBH zwei Völker voneinander halten kann, dafür sind ja auch 3 Abtrennschiede dabei (bienendicht). Aber laut Aussage vor Ort habe es wohl schon einige Imker gegeben, denen der Platz in dieser Kiste schon für ein einzelnes Volk zu eng war.
     
    Wäre es da nicht deutlich sinnvoller auf die Löcher seitlich zu verzichten und die Einflugöffnungen auf eine (!) Stirnseite zu machen?
    Sollten die Bienen in der TBH nicht eher mit einem Schied wie bei Dadant geführt werden als mit einem zu starren Abtrennschied? Welche Vorteile hat zweiteres?
    Im Gegensatz zu Bernhards Bauanleitung sind die Rähmchenauflagen gerade und eben nicht schräg gelassen. Besteht hier eine deutlich erhöhte Gefahr für die Verkittung?
     
     
    Mein Vater würde sich wohl gern so eine Kiste kaufen und wegen der Arbeit von Bergwinkel gern auch direkt von diesem Hersteller. Wenn es aber hier „Mängel“ in der Konstruktion gibt oder andere Varianten, die besser funktionieren, würde ich ggf. doch ausweichen und/oder selbst bauen.
     
     
    Vielen Dank für eure Meinungen!
     
    Gruß,
    Marcel

  • Hallo Marcel,


    Die Fluglöcher sind schon so ok. Für 2 ausgewachsene Völker ist sicher nicht genug Platz. Aber z.B. für 2 Ableger oder um von einem Volk direkt in der Kiste einen Ableger zu erstellen.
    Dafür braucht man das Abtrennschied. Oder besser sogar 2 mit etwas Luft zwischen beiden.
    Die schräge Auflage der Top Bars hat den Vorteil, das diese dadurch besser anzufassen sind beim rausnehmen. Ist außerdem einfacher zu bauen... Aufs Verkitten dürfte das aber keinen Einfluss haben.


    Gruß
    Micha

  • Hi,


    danke für deine Einschätzung.
    Wenn ich nur ein Volk drin haben wollen würde... sollte ich dann eins der Löcher verschließen?
    Die schräge Auflage hab ich bei Bernhard gesehen. "Leider" wäre die bei Bergwinkel gerade, also schlechter zum Anfassen...


    Gruß,
    Marcel

  • Genau - ein Flugloch muss dann verschlossen sein. Ich habe bei Bergwinkel nichts zu eventuellen Fluglochschiebern o.ä. gefunden. Da muss evtl. noch nachgerüstet werden, dürfte aber nicht das Problem sein. Oder man begrenzt den Raum generell durch das Abtrennschied und kommt damit ohnehin nicht bis ans zweite Flugloch heran. Über die TBH nach Vorgaben der LWG habe ich irgendwo gelesen, das sie für ein Volk zu groß und für 2 Völker zu klein sein sollen. Ich habe noch keine von denen in echt gesehen, den Maßen nach ist das aber nachvollziehbar. Es gibt aber auch viele kleinere Ausführungen, da außer der Breite der Oberträger alle anderen Maße weitestgehend variabel sind. Aus so einer Richtung könnte die Aussage kommen das die Beute selbst für ein Volk zu klein wird.
    Das mit der Auflagefläche würde ich nicht überbewerten. Es ist in erster Linie mehr Aufwand bei der Fertigung, der gar nicht nötig ist. Besonders beim Selbstbau der Beute besteht manchmal nicht die Möglichkeit, schräge Sägeschnitte auszuführen. Die Oberträger lassen sich trotzdem von den Seiten her greifen. Wenn die zu fest kleben, muss dann der Stockmeißel unterstützen.


    Gruß
    Micha