Brandenburger Imker suchen Berliner Imker, die bei der Bestäubung aushelfen

  • Hallo Clemens,
    das muss man jetzt aber nicht verstehen oder? Ich mein die Brandenburger wandern nach Berlin und jetzt sollen die Berliner aushelfen? Irgendwie ein Widerspruch in sich :roll: Vor allen wenn man sich die Völkerzahlen im Vergleich am Ende des Focus Artikels mal ansieht....

  • Ich verpachte etwa rund 35ha in Brandenburg und habe da noch ein kleines Häuschen und bin entsprechend häufig dort...was man dort aber nicht sieht sind Honigbienen.


    In den letzten Woche gab es ordentlich Kornblumen...keine Bienen. Sonst wanderte das Feld schonmal der nächste Imker an - zwei Dörfer und 15km weiter - ist aber wohl im Frühjahr mit Ü70 verstorben.


    Mein Nachbar dort fragte auch, ob ich da nicht ein paar Völker aufstellen mag. Ich wüsste jedoch nichtmal, ob die da nicht verhungern würden. Mais und Roggen soweit das Auge blickt. Manches Jahr etwas Raps und das wars. Zwischen den Feldern und an den Wegen Eichen und das wars. Nach den Kirschen blüht da kaum noch was.


    Immerhin habe ich jetzt einen Blühstreifen rund um einen meiner Schläge und die ausschließliche Gründüngung eines anderen Schlages durchsetzen können.

  • Hallo Clemens,
    das muss man jetzt aber nicht verstehen oder? Ich mein die Brandenburger wandern nach Berlin und jetzt sollen die Berliner aushelfen? Irgendwie ein Widerspruch in sich :roll: Vor allen wenn man sich die Völkerzahlen im Vergleich am Ende des Focus Artikels mal ansieht....


    Ja, bei den absoluten Zahlen habe ich mich auch gewundert und gefragt wer nun wem helfen soll. Auf die Fläche gerechnet ist die Bienendichte in Berlin dann schon ganz gut. Wenn in Berlin die Linde blüht wird die Haupttracht im Land rum sein. Ob es nun attraktiv ist seine Völker in den Brandenburger Raps zu stellen? Da ist mir der Berliner Ahorn und die kastanie lieber ...

  • So, so, der Klimawandel ist für das Bienensterben verantwortlich.... Das wußte ich noch gar nicht... Dann sind es gar nicht die Neonics, jedenfalls geht der Herr Ackermann mit keinem Wort darauf ein. Aber der Klimawandel...


    Grüße von Herrn Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Wo es für die Bienen das ganze Jahr Tracht gibt finden sich auch Imker. Was sollen den aber Bienen in der Agrarwüste? Da kann man dann nur wandern. Zum Beispiel in die Linde nach Berlin.:wink:
    Durchschnittlich höhere Temperaturen führten zu einem Anstieg der Honigerträge und sind sicher nicht das Problem.

    Grüße aus Leipzig
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomasbienen () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Hand aufs Herz,
    wieviel von den recht wenigen Imkern in Berlin werden wohl wandern? Ausgelegt wird die Imkerei in Berlin zum größten Teil als Standimkerei sein.
    Ferner verlocken einige Schilderungen hier im Forum nicht gerade zum Wandern :roll:
    Einige aus dem Forum sind mit ihren Bienen vom Land in die Stadt "geflüchtet"? Ad hoc fällt mir da die Mandy ein...


    LG
    Andreas