Melezitosehonig bei Ablegern

  • Hallo zusammen,


    ich habe gestern erfahren, dass bei uns im Gebiet Melezitosehonig in den Waben ist.
    Nun habe ich bei meinen Ablegern jede Menge Honig drinnen. Diesen kann ich ja nicht als Winterfutter drinnen lassen.
    Da ich bei meinen Ableger diesen Melezitosehonig ja auch bei den Brutwaben habe, dachte ich mir, dass ich die leeren Waben in den Zargen welche gefüllt sind mit Melezitosehonig komplett durch Mittelwände ersetze (habe keine Leerwaben, da ich ein Anfänger bin ) und dort wo Brut noch vorhanden ist, diese über ein Absperrgitter auf eine weitere Leerzarge setze und die Brut auslaufen lasse.
    Und ich lasse nur so 2 oder 3 Waben mit Brut und Melezitosehonig weiterhin in den eigentlichen Brutraum und auch über den Winter drinnen.
    Oder soll ich den Melezitosehonig komplett aus den Brutwaben rausnehmen z.b. zuerst 3 Waben in die obere Leerzareg und auslaufen lassen, dann diese leeren Waben weg und dannach die nächsten 3 Waben rauf.
    Oder geht es wenn ich 2 bis 3 Waben im eigentlichen Brutraum belasse und dafür noch nicht mit der Wintereinfütterung beginnen sondern
    erst die Varroabehandlung durchführe und dann haben Sie ja bedingt durch MW ausbau und keine weitere Tracht ja auch nochmals was von dem Melezitosehonig verbraucht.


    Bei meinen 2 Zargen Ablegern wären ich genauso verfahren.
    Und ich habe mich schon gefreut, dass ich bei meinen Ablegern nicht so viel Winterfutter brauche weil ja schon Honig drinn ist. Da sieht man mal wieder wie man sich als Anfänger täuschen kann :roll:


    Gruß Markus

  • Ach ja umtragen und dann schleudern fällt wegen Milchsäurebehandlung vor Wochen leider aus.
    Wobei ich den Honig ja selber probieren könnte so mit den Kindern den Honig mit einem Löffel von der Wabe runter kratzen und gleich ab in dwn Mund.. spricht da was dagegen?

  • Hallo Kapiro,


    habe erst gestern von Jovita Lange den Tip bekommen, in diesem Fall ausnahmsweise, solche Waben in die Mitte des Brutnestes (von Jungvölkern) zu setzen, damit die Bienen gezwungen sind, die Waben auszuräumen und der Honig beim Brüten verbraucht wird. Wenn der Honig jetzt verbrütet wird, haben die Bienen ja keine Probleme damit. Das Problem tritt ja erst im Winter auf, wenn die Ballaststoffe den Darm belasten, die Bienen aber wegen schlechten Wetters nicht abkoten können.


    Es spricht aber auch nichts dagegen, solchen Honig einmal zu probieren. Eine Gefährdung der Gesundheit geht von den evtl. Milchsäureresten allemal nicht mehr aus.


    Gruß
    Ludger

  • Hallo Kapiro,


    bei Ablegern wird momentan nach Bedarf gefüttert - nicht nach Schema. Ein Ableger brütet noch lange in den August, September hinein, dazu brauchen Sie Platz für die Brut. Jedes Volk braucht zum Winter genug Vorrat. Natürlich ist dieser Honig - Futter. Aber ob du dadurch eine Wintereinfütterung einsparen kannst, hängt von so vielen Faktoren ab, dass ich das einfach nicht beantworten kann. Trägt der Ableger aus eigener Kraft noch Nektar ein? (z.B Balsamine, Goldrute ...)


    Ziel dieser Maßnahme ist es aber eigentlich, dass dieser Honig nicht im Winterfutter landet, sondern möglichst kurzfristig verbraucht wird. Von daher soll er das Brutgeschäft unterstützen, und nicht als Vorrat dienen.


    Gruß
    Ludger

  • Hallo Ludger,


    da gebe ich dir recht dass das Ziel ist den Honig noch zu verbrauchen solange die Bienen ausfliegen können.
    Mein Gedanke ist nur ob die Bienen nicht u.U. dann wenn ich jetzt zufüttere nicht meinen Apiinvett zum brüten verbrauchen und
    Der Honig wieder stehen bleibt. Und wenn ich nicht zufüttere dann sind sie genötigt diesen zu nehmen. Also laut Bienenkurs gestern
    ist bei uns Trachtende. Als Anfänger glaube ich dies nun mal. Da ich mich mit den unterschiedlichen Trachtzeiten noch nicht so intensiv beschäftigt habe. Wollte ich heuer im Winter machen. Primär war die Bienenpflege angesagt.


    Gruss Markus

  • Hallo Kapiro,


    deswegen soll der Honig ja in die Mitte des Brutnestes, dort stört er die Bienen eigentlich, weswegen sie genötigt sind ihn dort wegzuräumen (und zu verbrauchen). Vermutlich musst du dann auch den Ableger erstmal nicht zusätzlich füttern, aber das musst du vor Ort beurteilen. Aber wenn du einen Ableger jetzt (in kleinen Portionen) fütterst, ist das kein Winterfutter, sondern soll das Brutgeschäft unterstützen.
    Winterfutter geben, 1. Auffütterung - machst du nur bei abgeernteten Wirtschaftsvölkern, nicht bei diesjährigen Ablegern.


    Gruß
    Ludger

  • Hallo Ludger,


    soweit verstanden. Danke für deine Antwort. Ich hätte auch nicht wenig gefüttert sondern schon so um die 5kg Apiinvert.
    Aber wiege morgen nochmals. Ein zweizargiger Ableger hatte letzte Woche 13 kg Honig drinnen. Aber mache es so wie du mir geraten hast.


    Grüsse aus dem heißen Oberbayern dass auf Regen wartet..:cool:

  • Hallo Kapiro,


    zweizargiger Ableger (Vollzarge Zander oder DN (nicht Flachzarge)) ist was anderes, da kannst du auch schon mal größere Mengen geben.
    Die Melizitosewaben würde ich trotzdem einzeln geben, damit das Brutnest nicht zu stark zerschnitten wird.


    Gruß
    Ludger