12 Waben Selbstwendeschleuder

  • Hallo.
    Bei ca. 50 bis 70 Völkern*und händischer Entdeckelung von 1 bis 2 Personen müsste eine 12 Waben*Selbstwendeschleuder mit Programmautomatik wohl angemessen sein*oder was meint ihr? Hatte bisher eine 4Waben Selbstwender mit Motor*und es geht mir einfach viel zu langsam.....Habe bisher immer gleich den Honig durch ein Doppelsieb aus der Schleuder laufen lassen, bei 12 Waben am Stück könnte der Sieb auch überfordert sein oder was meint ihr?*Radial möchte ich nicht, da wir auch mal zäheren Honig haben und den Wabentaschen da mehr vertraue.*Die Honigwaben sind DNM normal und flach.Danke für eure Hilfe.
    Ich werde wohl die Logarschleuder wählen, bin mir aber bei der Größe nicht sicher....
    Zenz

  • Viel anfällige Mechanik.... zumal beim Selbstwender immer erst eine Seite angeschleudert wird und die andere Seite dann voll dagegen drückt. Die Waben sehen immer irgendwie so zerknautscht aus an den Zellrändern ^^
    Wie wärs denn mit der Radschleuder von Sturm? Zudem sehr Platzsparend und sehr Wabenschonend. Die läuft bei mir auch mit trockenem Waldhonig nur auf Stufe 2/3 und erst wenn alles sogut wie leer ist fahr ich mal kurz auf 6 hoch. Dabei kann es dann am ehesten zu Bruch kommen. Selbst Naturbau der nur am Oberträger angebaut ist und nach allen Seiten frei steht bleibt am Stück!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Zenz,


    ich bevorzuge auch Selbstwender, die Waben werden einfach sauberer ausgeschleuderte und eine nennenswerte Beschädigung tritt bei vernünftigen Drehzahlen auch nicht auf!
    Bei normalem Arbeitstempo sind bei Selbstwendern 6 Waben pro Person meiner Erfahrung nach genau richtig, ca. 7-10min pro Schleudergang.
    Die größeren Schleudern haben in der Regel immer zwei Auslauföffnungen mit Quetschhahn, einer ist immer offen während man beim Anderen das Sieb reinigt oder den Eimer tauscht.
    Allerdings würde ich keinen Oberantrieb wählen! Solche Antriebe gehen einem ständig im Weg um, sind umständlich bei der Reinigung und das wichtigste, der Deckel lässt sich nur zur Hälfte öffnen, was bei der Arbeit zu zweit schnell mal zum Nachteil wird. Schau dir mal die Schleudern von Graze.eu an. Unterantreib, Deckel lässt sich zu zwei drittel öffnen und die Reinigung ist schnell und einfach.
    Zugegeben nicht ganz billig, aber jeden Cent wert ;-)


    Gruß Ulrich

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink:

  • Schau mal, dass du eine bekommst in der 2 DN flach in eine Wabentasche passen (ohne durchzurutschen), d.h. du brauchst Wabentaschen und keine Bügel wie bei älteren Graze-Schleudern. Dann kannst du schon mal in einer 6W-Schleuder 12 unterbringen. 12 SWS wird halt teuer und auch echt groß. Eigentlich reicht eine 6W-SWS für die 50-70 Völker. Vom Doppelsieb habe ich mich schon länger verabschiedet. Maximal ein Grobsieb, dann klärt der Honig im Faß - bei guter Raumtemperatur - in ein, zwei Tagen noch gut.


    Was bedeutet "händische Entdeckelung". Das ist ja meist der Flaschenhals. Wenn es noch mit der Gabel ist und du Unbebrütete hast würde ich über einen Heißluftfön nachdenken.

  • Moin,
    solch eine sechser Selbstwendeschleuder wo in die Körbe zwei DNM Flach reinpassen suche ich auch gerade!
    Kann da vielleicht noch jemand ein paar Tipps und Erfahrungen zum besten geben?
    Vielen Dank für die Hilfe!
    Erstmal,
    Borderbee

  • Zwei Halbe in einer Tasche gehen nur wenn die Schleuder Taschen hat, d.h. es scheiden Schleudern mit Bügel aus. So weit mir bekannt ist, ist der Standard aber bei allen heute Taschen. Nur auf Nachfrage liefern manche Bügel. Falls die Tasche unten nur eine/zwei oder zu wenige Streben hat und 2 x 1/2 durchrutschen würden kann man mit langen Edelstahlschrauben und selbstsichernden Muttern zusätzliche Streben "einbauen", die werden einfach im Gitter der Wabentaschen befestigt. Ich habe das nur mal gelesen, selbst nicht probiert.