Wabenhygiene - Varroabehandlung - Auffütterung

  • Hallo,


    ich möchte am Samstag die letzte Ernte durchführen und anschliessend gleich die Wabenhygiene durchführen, auffüttern und wenige Tage später die Varroabehandlung durchführen.


    Derzeit sitzen die Völker auf 3 Zargen, 2 Bruträume und 1 Honigraum.


    Der 1. Brutraum hat die ältesten Waben und soll weg, danach komt der 2. Brutraum, dann ein ASG, obenauf der Honigraum. Ich möchte die 8 Brutwaben des 1. Brutraumes keinesfalls vernichten, jetzt habe ich mir folgendes gedacht:


    - statt dem 1. Brutraum, also als 1. Einheit, kommen frisch geschleuderte Leerwaben
    - danach kommt wie gehabt der 2. Brutraum
    - dann das ASG
    - und über dem ASG kommt der 1. und älteste Brutraum


    Die Königin bleibt natürlich unter dem ASG, die Brut des 1. Brutraumes möchte ich über dem ASG schlüpfen lassen. Nur, wird das funktionieren?


    - Auffüttern, will ich vorerst nur wenig, nur damit offenes Futter, während der Varroabehandlung da ist.
    - aber wohin werden die das Futter tragen? In den 1. neuen Brutraum, also in die Leerwaben?
    - oder genügt während der Varroabehandlung das Futter des alten 1. Brutraumes der jetzt über dem ASG
    steht?


    Wird das funktionieren, oder gibt es eine bessere Methode die Brut bei der Wabenhygiene nicht zu vernichten?

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt

  • Hallo Franz,


    ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Normalerweise schleudert man ja den Honigraum (HR) aus und gibt in später ohne das Absperrgitter (ASG) zurück auf das Volk. Dann zieht ganz langsam das Volk nach oben und später kann man den unteren Brutraum leer entnehmen. Soweit die Theorie. Behandelt wird bei einer Zweiraumbetriebsweise direkt nach der Schleuderung, da hier, mit dann drei Zargen (zwei mit Bienen, eine für den Verdunster), die Behandlung schon schwierig ist. Mit vier Zargen wird unten nicht mehr viel ankommen. Für die Behandlungszeit haben die Bienen ja Vorräte im Brutraum. Erst danach gibt man den leeren Honigraum zurück.


    Vielleicht ist ja bis dahin der unteren Brutraum schon ausgelaufen. Falls nicht, würde ich dann zwischen dem ersten und zweiten Brutaum das ASG legen und oben halt den leeren Honigraum. Wenn du es anders machst, tragen die Bienen das Winterfutter oben in den ehemaligen Brutraum ein. Bienen lagern das Futter halt immer weit weg vom Flugloch ein. Das ist dann halt über dem Kopf - bei dir dann im alten Brutraum.


    Also ich würde so vorgehen (vielleicht kann das ein Zander / DNM Imker noch bestätigen)


    - Abschleudern - HR an anderer Stelle lagern
    - Behandeln
    - HR ohne ASG aufsetzen. Dabei prüfen, ob unterer BR schon ausgelaufen ist. Wenn ja, wegnehmen, wenn nein, ASG zwischenlegen und nach passender Zeit (spätestens drei Wochen) entnehmen.


    Gruß
    Frank

  • ...
    Der 1. Brutraum hat die ältesten Waben und soll weg,... Ich möchte die 8 Brutwaben des 1. Brutraumes keinesfalls vernichten, jetzt habe ich mir folgendes gedacht...


    Willste die aufheben für schlechte Zeiten oder eine spezielle Wachsmottenzucht damit starten?


    Gruß Jörg

  • Also ich hätte es jetzt nicht so provokativ ausgedrückt.


    Aber der Sinn beim zweiräumigen Brutraum ist ja unter anderem der, dass du super den unteren Brutraum jedes Jahr entnehmen kannst.
    So hast du jedes Jahr frische Waben und nicht so alte Schinken drin hängen. Stichpunkt Wabenhygiene.


    Ich habe aber auch Imker in unserem Verein, die imkern seit langer Zeit einzargig, scheint wohl auch gut zu gehen.
    Hygienisch erachte ich es aber als nicht so toll schon mal bebrütete Waben in den Honigraum zu hängen...vielleicht bin ich da auch einfach zu empfindlich ;).


    Gruß,


    Steven