Honigverkauf im Supermarkt - Analyse??

  • Hallo, muss ich meinen Honig, wenn ich im Supermarkt und bei Bäckern verkaufen will, prüfen und analysieren lassen????

  • REWE möchte ein extra Zertifikat sehen. Dafür wird der Honig analysiert und geprüft nach deren Richtlinien, was immer das heißt! Kostet jährlich 200,- €, da habe ich dankend abgelehnt.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Rewe ist genauso wie Edeka meist ein Franchise-Unternehmen da liegt es meist am Inhaber. Da es ja sein Geschäft ist, liegt es an ihm was er wo kauft.
    Wenn man aber z.B. ganz Nordbayern beliefern möchte, dann muß sowas bei der "Zentrale" gelistet werden, das ist natürlich mit ganz anderem Aufwand + Kosten verbunden.
    Mancher Inhaber(in) legt großen Wert auf regionale Produkte, und wird den Honig vom "kleinen regionalen Imker" verkaufen, andere deutlich weniger. Da kommt dann schnell die "Ausrede" muß in der Zentrale gelistet sein/werden oder extra Prüfungen usw.

  • Hallo !


    REWE möchte ein extra Zertifikat sehen. Dafür wird der Honig analysiert und geprüft nach deren Richtlinien, was immer das heißt! Kostet jährlich 200,- €, da habe ich dankend abgelehnt.


    Das ist nicht Pauschal so,
    ReWe nimmt hier, meist gerne Honig von regionalen Imker.
    OHNE - gesonderte Untersuchung !


    Edeka macht das mit Honigland hier sogar im ziemlich großen Stil so,
    da stehen bis zu 6 Imker mit teils vier Sorten, da wird solch eine wie die von Dir beschriebene Untersuchung auch nicht gemacht.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Um bei REWE Honig anzubieten, muss die betreffende Imkerei von einem zugelassenen Zertifizierungsunternehmen auditiert werden, was jährlich wiederholt wird.
    Dafür braucht es ein Konzept, im Wesentlichen HACCP und Rückverfolgbarkeit. Plus eine GS1-GLN für den Imkereibetrieb, auf dessen Basis man sich die erforderlichen Barcodes erstellen lassen kann, weil bei REWE niemand mehr per Hand auszeichnen möchte, was verständlich ist. Hierbei werden nur die offiziellen GS!-Codes akzeptiert und nicht etwa Ebay-Ersteigerungen. Kostet dann zusätzlich einen niedrigen dreistelligen Betrag pro Jahr. Ebenso die Gebühren für die zu kaufende, weil nachzuweisende Quote zur Einwegverpackungs-Entsorger wie etwa Landbell.


    Eine Untersuchung des Honigs ist keine Pflicht, Du stehst ja eh über die Verkehrsfähigkeitsbescheinigung in der Verantwortung.


    Und REWE ist nicht etwa, wie weiter unten zu lesen, ein Franchise-Unternehmen, sondern ein zentral gelenkter Konzern, der seine Ware listet und marktweise freischaltet, bevor geliefert werden kann. Lediglich in den Partner-Märkten, die selbständig betrieben werden, wird das Programm mitunter etwas runtergefahren und dezentral entschieden. Bevor jetzt alle meckern: Wenn ich dort meine Äpfel kaufe, möchte ich auch, dass der Lieferant gewisse Standards einhält und der Markt darauf achtet.


    Lohnt sich aufgrund des Aufwandes sicher eher für Imkereien mit deutlich 50 Völkern aufwärts...

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Also doch regional sehr unterschiedlich. Bei mir im nördlichen Speckgürtel von Nürnberg, sind im Umkreis von 20km alle Rewe-Märkte Franchaise-Unternehmen.
    Das man einen Barcode braucht damit das an der Kasse via Scanner funzt ist mehr als absolut logo, aber alles andere ist total regional.

  • Rewe ist genauso wie Edeka meist ein Franchise-Unternehmen da liegt es meist am Inhaber. Da es ja sein Geschäft ist, liegt es an ihm was er wo kauft.


    Nicht immer, wenn überhaupt...
    Selbst wenn der Inhaber nur von Edeka beliefert wird, lässt Edeka eigene Analysen machen, auch wenn der Imker bereits Analyse über längere Zeit nachweisen kann, weil er in DIB-Gläsern abfüllt. Die stehen als Lizenzgeber schließlich für das Verkaufssortiment gerade, was unter ihrem Namen angeboten wird, da hat der Ladenbetreiber vor Ort nicht mehr viel mitzureden. Auch nicht für das, was er im Einzelnen an Kleinstmengen anbietet.


    Weis ich von einem Imker, der hier im größten regionalen, privat geführten Einkaufscenter seinen Honig unterbringen konnte. Und ganz locker vom Hocker scheint das nicht zu gehen, das kann laut seiner Aussage einige Monate dauern...
    Die legen auch auf andere Details wert. Beziehungen zum Ladeninhaber könnten hilfreich sein, sind aber keine Garantie für den eigenen Honig in seinem Laden.


    Gruß Andreas

  • Hallo !


    Komme gerade aus dem ReWe,
    hier im Ort gibt es einen Regionalbereich "Landmarkt",
    und dort? Kein BarCode auf keinem der Produkte
    Unser Eis was wir dort kaufen hat auch keine BarCode deshalb mußte ich mich
    vergewissern das hier Wentdorfers Geschichte von erforderlichen Barcode nichtig ist.


    Da ich weiß wer der dort vertretene Imker ist,
    werde ich bei Gelegenheit nachfragen wie es bei Ihm gehändelt wird.


    Wie gesagt, die Honigland-Imker im Edeka kenn ich und dort hat es nichts Gesondertes,
    keine Untersuchungen oder dergleichen.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hat denn von Euch schon einmal jemand bei einem solchen Markt verkauft?
    Wie hoch ist denn so die ungefähre übliche Provision für das Glas Blütenhonig?
    Bei uns kostet der Honig aus dem Imkerbundglas momentan glaube ich 5,5€ im Rewe.


    1€ je Glas für den Rewe? Oder liege ich damit viel zu niedrig?
    Grüße Jantje

  • das hier Wentdorfers Geschichte von erforderlichen Barcode nichtig ist.


    Sonst würde ich wohl kaum jedes Jahr einen Haufen Geld dafür raustun. Die ursprünglich gekauften fremden Barcodes werden dort nicht akzeptiert. Wie gesagt, die Partner-Märkte mögen das anders sehen, bei REWE Nord ist das wie beschrieben.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter