Was tun, wenn's Kunden besser wissen ...


  • Was soll ich nun tun? Ihr erklären, daß meine Bienen keinerlei feinstofflichen Kontakt zur Natur pflegen und ihnen die Esoterik - durch mich - abgezüchtet wurde?


    Ist das nicht ebenso Glaube wie die Annahme dieser Frau, dass es drin wäre?
    Also ich wüsste nicht, wie sich so etwas feststellen lässt und könnte daher das Vorhandensein weder verbindlich garantieren noch definitiv ausschließen.

  • Hallo,


    bin auch schon lange im Einzelhandel, der Kunde hat immer Recht (leider). Gib Ihr das was Sie will und was Du kannst.
    Solche Leute werden in der Regel treue Kunden und machen gute Mundpropaganda, man muss sie nicht lieben, aber dennoch die Chancen nutzen, wenn nicht bei Dir dann wird Sie bei jemand anderem glücklich.


    Passend dazu sagte mal ein Händlerkollege zu mir: "Machst du es, bist du ein Schwein, machst du es nicht, bist du ein Dummes Schwein!"


    Schöne Grüße


    Jürgen

  • Ich würde wahrscheinlich ehrlich sagen: "Diese Sicht der Dinge finde ich sehr idealisiert, aber ich kann Ihnen gerne etwas von meinem Propolis verkaufen". Gewissen gut, Geldbeutel gut, Kunde glücklich.


  • Wer sein Tier von dieser Frau behandeln lässt ist selber Schuld.
    Also verkauf das Zeuch und gut ist.

  • Also ich finde auch: Verkauf es ihr...warum denn auch nicht? Man darf Propolis ja nun eh nicht mit irgendwelchen Heilversprechen abgeben und wenn die das nun übernimmt...umso besser!



    Moralisch viel schwieriger finde ich solche Anrufe wie neulich:


    Anrufer: "Ich bin auf der Suche nach Gelée Royale - haben Sie welches?"


    Ich: "Nein, da werden Sie auch Schwierigkeiten haben, welches aus Deutschland zu bekommen. In der Regel stammt das alles aus chinesischer Produktion."


    Anrufer: "Nein, das möchte ich nicht - es soll ja natürlich sein! Eben biologisch."


    Ich: "Das wird wohl schwierig, denn die Gewinnung von Gelée Royale ist ethisch und "natürlich" nicht durchführbar. Wozu brauchen Sie das denn überhaupt?"


    Anrufer: "Ich nehme das schon seit zwei Jahren, jeden Morgen ein bisschen davon auf nüchternen Magen und habe kein einziges Mal eine Erkältung bekommen - das ist gut für das Immunsystem!"


    Solchen Anrufern erkläre dann mal, dass zur Ernte von 10 g Gelée Royale (einem zwar potentiell hochwertigen aber keinesfalls durch andere Nahrungsmittel unersetzlichem Produkt) 40 bis 50 angehende Bienenköniginnen "abgetrieben" werden müssen...und das alles damit er sich (möglicherweise) mal einen Schnupfen erspart??!!
    Dankend abgelehnt, mir sch...egal wie viel Knete er da nun für hinlegen würde...das mache ich nicht mit und muss ich Gott-sei-Dank auch nicht!


    Melanie

  • N'Abend allerseits


    Ich kann mich an Diskussionen hier erinnern, in denen Henry sinngemäss gesagt hat, das man nicht die Heilung einer Krankheit durch unnötiges, zeit- und geldfressendes Rumprobieren mit Esoterikkram verzögern soll. Da ich derselben Meinung bin und Henry in Diskussionen bisher einen sehr überzeugten Anti-Esoteriker abgegeben hat, wäre meine Empfehlung an Ihn bei seinem Standpunkt zu bleiben und der Frau kein Propolis zu verkaufen. Evtl. dazu noch ne kleine Standpauke über den Wert von Leben und das man das nicht mit Geigelei gefährden sollte (0bwohl das wahrscheinlich sinnlos wäre, da die Frau ja von der Wirksamkeit ihrer MEthoden überzeugt ist).


    Scheiss aufs Geld, bisher bist du auch ohne das Geld dieser Frau über die Runden gekommen. Wenn der Absatz aufgrund ihrer evtl. auftretenden Negativpropanda massiv einbrechen sollte und du davon lebst, dann sollte man sich was überlegen, aber bitte jetzt nicht schon Angst davor haben.


    Grüsse, Robert, dessen angeheiratetet Teil der Familie sehr wahrscheinlich auch Kunden dieser Frau wären :roll: .

  • Moin teleskopix ,


    Deine Meinung teile ich nicht .
    Wenn Du auch Erfahrungen im Handel hast , geht es doch nicht in erster Linie um die paar Groschen .
    Mir ist es wichtig , das der Kunde merkt , wie ich zu meinem Produkt stehe . An den Geldbeutel denke ich zum Schluß - mir geht es nicht um die schnelle Mark , sondern um zufriedene Kundschaft - über Jahre .
    Gruß hannes

  • ... Da ich derselben Meinung bin und Henry in Diskussionen bisher einen sehr überzeugten Anti-Esoteriker abgegeben hat, wäre meine Empfehlung an Ihn bei seinem Standpunkt zu bleiben und der Frau kein Propolis zu verkaufen. Evtl. dazu noch ne kleine Standpauke über den Wert von Leben und das man das nicht mit Geigelei gefährden sollte (0bwohl das wahrscheinlich sinnlos wäre, da die Frau ja von der Wirksamkeit ihrer MEthoden überzeugt ist).


    Scheiss aufs Geld, bisher bist du auch ohne das Geld dieser Frau über die Runden gekommen. Wenn der Absatz aufgrund ihrer evtl. auftretenden Negativpropanda massiv einbrechen sollte und du davon lebst, dann sollte man sich was überlegen, aber bitte jetzt nicht schon Angst davor haben.


    ...


    Hallo Robiwahn!


    Ganz "meine Deinung"!
    :liebe002:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Henry kann ja bei beginnenden Montagsdemo gegen ihn vor seiner Haustüre noch immer raustreten und ins Megafon schreien, er wäre einfach noch nicht so weit gewesen, die Folgen seiner Ablehnung richtig zu deuten. Dann sucht er sich die Schamanin, die am lautesten Schreit und umarmt sie und bittet sie, ihm zu verzeihen. Dann werden die Esoteriker sicherlich schnell einen Kreis um ihn bilden, ihn in die Mitte nehmen und die Hände auflegen. Ab dann ist er geheilt und kann dann mit seltsamen Perlenketten und Kopfbedeckungen an der Haustüre Mengen ohne Ende seines geläuterten und gereinigten Propolis verkofen.


    Geigelei kann er ja noch immer heimlich ins Kopfkissen schreien. Ich erwähnte dies ja schon in einem früheren Beitrag.


    Also Henry, stehe am Fenster und warte bis sie kommen. Etwas Zurückhaltung gegenüber Selbstbauern und Esoterikern wäre dann allerdings hier auch angebracht, man weiss ja nicht, wer mitliest...

  • Ich versteh das Problem nicht.
    Du hast eine Ware.
    Sie möchte sie haben und dir Geld dafür bezahlen.


    Verkaufst du Waren oder eine Philosophie?
    Für eine Philosophie bist du auf jeden Fall zu billig. Da müssen noch ein paar Nullen vor dem Komma ran.


    Verstehen kann ich, dass du nicht Mithelfer einer nicht wirkenden Therapie werden willst.
    Aber - verhinderst du das Therapieren, wenn du ihr nicht verkaufst?
    Sicher nicht.
    Wenn nicht du, dann ein anderer.
    Tröste dich damit, dass sie damit nicht schaden kann. Das ist doch auch schon was.


    Überzeugen, dass sie falsch liegt? Vergiss es!
    So viel Zeit und Herzblut möchtest du da nicht reinstecken.


    Gruß Doro

  • Ich kann mich an Diskussionen hier erinnern, in denen Henry sinngemäss gesagt hat, das man nicht die Heilung einer Krankheit durch unnötiges, zeit- und geldfressendes Rumprobieren mit Esoterikkram verzögern soll. Da ich derselben Meinung bin und Henry in Diskussionen bisher einen sehr überzeugten Anti-Esoteriker abgegeben hat, wäre meine Empfehlung an Ihn bei seinem Standpunkt zu bleiben und der Frau kein Propolis zu verkaufen.


    Ich bin selbst Ungläubiger, aber auch das darf man nicht auf alle anderen Menschen übertragen. Es gibt da so einige, die brauchen ihren Glauben – und solange das keine schädlichen Auswirkungen auf andere hat, sollte man ihnen ihren Glauben auch lassen.
    Es geht nicht nur ums Geschäft sondern auch um Leben und Leben lassen. Eine Frau als Kundin nicht akzeptieren, nur weil sie den falschen Glauben hat? Das ist kein Stück besser, man sollte sich hüten, selbst dem Anti-Fanatismus zu verfallen und alles zu bekämpfen, was nicht ins eigene Weltbild passt.