Loskennzeichnungsverordnung

  • Guten Morgen.
    Sehe ich das richtig, dass, wenn ich Honig mit einem taggenauen MHD kennzeichne, die Loskennzeichnung wegfällt????? So zumindest verstehe ich das in der Loskennzeichnungsverordnung.
    Verkauft jemand von euch in einem Supermarkt???

  • Wenn du Honig zukaufst, bist du vom Prinzip her ein Abfüller und wenn ich es richtig im Kopf habe, gibt es da wieder andere Vorgaben.
    Naja Losnummer ist nicht so schwer, mach halt das Datum und ne fortlaufende Zahl 57201501 z.B.

  • also wenn man Honig zukauft, muss das letztlich alles zurück verfolgbar sein. D.H. entweder von jedem Imker / Lieferant eine eigene Abfüllung mit separater Kennzeichnung oder eben Gruppenabfüllung aus der dann auch wieder rückverfolgbar ist wessen Honig da drin ist. Ratsam ist von jedem gekauften Honigbehälter eine Rückstellprobe zu nehmen.
    Hintergrund ist, dass derjenige der auf den Etikett drauf steht, den Kopf hin halten muss!
    Wer das alles nicht macht, kann riskieren, dass wenn belasteter Honig in seinen Gläser auftaucht, dass dem dann das ganze Lager beschlagnahmt werden kann.
    Daher LosNr. was auch ein exaktes Datum sein kann.


    Letztlich ist das aber alles in den HCCP Regeln und von der Logik her auch alles klar vorgegeben.


    Es gibt keine Regeln wie man die Loskennzeichung machen muss. Sie muss nur mit einem L beginnen.

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Die Rüchstellprobe dient (auch) dazu, zu beweisen, dass dein Honig in Ordnung ist bei einer eventuellen Reklamation.


    Du lagerst die Rückstellprobe bei optimalen Bedingungen und wenn etwas sein sollte, kann man darauf zurückgreifen.
    Bei nur Nummern ist das nicht möglich.
    Meines Wissens wird das gefordert.


    Gruß Doro