Ein Volk der dunklen Biene

  • Im Sommer 2014 erhielt ich von Bernd Klotz aus Peine eine Königin seiner Völker, die er in Kvarnhult/ Nordschweden hält. Es handelt sich um eine reine dunkle Biene sowohl mütterlicher- als auch väterlicherseits. Seine Königinnen werden auf einer Belegstelle begattet, die er im Harz eingerichtet hat. Die wertvollen Königinnen sind also mit viel Mühe und Herzblut entstanden. Über dieses Volk möchte ich Euch meine Erfahrungen mitteilen.


    Der Ableger hatte den Winter 14/15 in einer Segeberger Zarge gut überstanden und entwickelte sich im Frühjahr weiter, sodass er bald eine zweite Zarge aufgesetzt bekam. Anfang Juni erfolgte dann die erste gründliche Durchsicht und was ich dort zu sehen bekam hat mich doch sehr erstaunt !


    1) Der Anblick reiner dunkler Bienen ist schon beeindruckend. Es wimmelte nur so von Drohnen, jede für sich im Anblick ungewohnt massig, tiefschwarz und plump, sie wirken größer als gewohnt. Sie hielten sich nicht nur am Rand des Brutnestes auf sondern hatten sämtliche Brutwaben geflutet, sodass es mir schwer viel, die Königin ( gezeichnet) zu entdecken.


    2) Charakteristisch und für mich als langjähriger Carnika-Imker neu war das hektische und zappelige Verhalten der Bienen auf der Wabe. Wie in einem Ameisenhaufen.


    3) Besonders bemerkenswert aber fand ich die Anlage des Brutnestes. Oben dicke Honigkränze, darunter Pollenbereiche mit eingestreuter Arbeiterbrut. Was ist das Gegenteil von "kompakt"? Am Rande, in Klumpen (wie bei einem Hummelnest!) die Drohnenwaben. Dort wo diese flächig gebaut waren sehr unregelmäßig und bucklig in der Wabenhöhe.


    4) Auffällig weiter: Die Anlage eines "normalen" Brutnestes kenne ich so, das im Zentrum der Wabe die ältere Brut z.B. verdeckelt ist und die Larven zum Rand hin gleichmäßig und kontinuierlch jünger werden. Hier gab es z.t. einen plötzlichen Übergang von verdeckelter Brut zum Bereich der Eier ! Als hätte die Kö. nicht in einem immer größer werdenden Kreis sondern inselweise gestiftet.


    5) das Volk war mit Rauch gut in Schach zu halten. Nicht wirklich sanftmütig, aber ok. Man muss auf der Hut sein und schnelle und gezielte Eingriffe machen. Nach wenigen Minuten merkt man eine Unruhe, dann sollte man den Deckel wieder zumachen. Trotz einiger Stiche konnte ich aber ohne Schleier arbeiten.


    6) Schwarmneigung konnte ich nicht ermitteln. Die Kö. war mir zu wertvoll, als das ich Schwarmlust zulassen wollte. So habe ich das Volk rechtzeitig geteilt.


    7) Einen Punktabzug gibt es von mir besonders beim Honigertrag. Der Volksstärke entsprechend hätte ich eine Zarge Frühtracht erwartet. Es war nicht mal die Hälfte. Ich habe die Tracht einfach drinnengelassen.


    Vom Muttervolk habe ich mir über Eiwaben einige Ableger gezogen und habe die Hoffnung, das sich die doch recht extremen Eigenschaften durch die Hybridisierung ausgleichen. Insgesamt ist mein Urteil: Meine bisherige Carnikamischung am Stand gefällt mir deutlich besser. Ruhige, sanftmütige, fleissige Völker. Nun ist das meine erste, zunächst extreme Erfahrung mit EINEM einzigen Volk. Charakteristisch für alle ? Mal sehen.


    Habt ihr ähnliches erlebt ?

  • Charakteristisch für alle ? ... Habt ihr ähnliches erlebt ?


    1) Stimmt, der Anblick dunkler Bienen ist beeindruckend.
    2) Stimmt, wabenstätig sind die Damen nicht.
    3) Vielleicht ist da was dran aber so pauschal möchte ich das nicht bestätigen.
    4) Ist mir auch aufgefallen.
    5) Stimmt, bestimmt.
    6) Klasse das du die Königin als zu wertvoll betrachtest, danke! Sie ist wirklich zu wertvoll.
    7) Ist lageabhängig. Im letztem Jahr war das Ende vom Winter sehr sanft, als die Kärntner grade mal nach draußen kamen da flogen die Dunklen schon mehrere Stunden am Tag und wie ich hier schon schrieb kommen die gut zurecht mit Läppertrachten: als die Carnicas den Honigraum Kriegten musste ich Bei den Dunklen schon eine Zweite zum ausbauen draufsetzen. Ich behaupte mal so, verglichen mit den Dunklen sind Carnicas Salonbienen: solange überflüssig Tracht da ist sind die im Vorteil aber wenn es aufhört massig zu honigen oder wenn das Wetter nachlässt …


    Reiner, wenn es dir darum geht das Imkern leichter zu machen dann sind Dunkle Bienen für dich keine gute Wahl aber wenn es dir darum geht das Imkern noch schöner zu machen und es dir um die Genugtuung gehen sollte …


    Gruß, Wilfried.

    ...und der Blick auf die Biene wird der Blick auf die Landschaft sein (Bernhard Heuvel, 08.11.2013)

  • Hallo,
    ich sehe die erhöhte Stechlustigkeit bei den nachfolgenden Generationen als ärgerlich an. Die Standbegattung sind meisten keine Freude, darum trennte oder trenne mich jetzt rigoros.
    Schließlich schicke ich mit den Völker auch tausendene von Drohnen zu den anderen Imkern rüber.
    Schwarmfreudigkeit vergleichbar mit der Canica.
    Sammeltätigkeit etwa gleich mit Carnica.

  • Ich arbeite mit circa 40 Völkern der dunklen Bienen in unterschiedlichen Reinheitsgraden.
    Was mir auffällt:
    Selten war mein Stand so friedvoll. Es ist eine Freude sich komplett relaxed zwischen den Bienen bewegen zu können.
    Meine Honigfässer waren selten so voll.
    Winterverluste sind deutlich zurückgegangen.
    Ja, es gibt hier und da auch Schwärme, was ich allerdings sehr schätze.
    Es wird eine Menge Unfug über die dunkle Biene erzählt, insbesondere von Leuten, die kaum oder keine Erfahrung mit ihr haben.
    Elk

  • AFAIK berichten hier alle über ihre Erfahrungen. AFAIK hatte Thomas nicht nur ein Volk der DB. Fazit: Wenn zwei ds gleiche tun ist nicht immer das selbe ;-)


    Gruß
    Reiner


    PS: Wenn ich momentan was auf die Griffel kriege, sinds die DB - war sonst auch nicht so


    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • ... ich sehe die erhöhte Stechlustigkeit bei den nachfolgenden Generationen als ärgerlich an.


    Bei mir ist das sehr unterschiedlich, von durchaus sanftmütig bis hin zu fliegende Reißnägel. Ich nehme mal an das, im Vergleich zu Carnica, die Auslese bei den Dunklen nicht so weit durchgeführt worden ist was anderseits, genetisch betrachtet, Vorteile haben könnte.

    Zitat

    Schließlich schicke ich mit den Völker auch tausendene von Drohnen zu den anderen Imkern rüber.


    Da hast du recht. Wir, einiger Imkers die Dunkle Bienen halten, versuchen das so viel wie es für uns möglich ist zu vermeiden indem wir Bienenstände gefunden haben um einen gebiet das arm an Bienenvölker ist (Militärbezirk), da stehen unsere Drohnenvölker. Auf den anderen Ständen wird Drohnenbrut entweder geschnitten oder gesammelt und zu den Drohnenvölker gegeben, zwar nicht sehr wesensgemäß aber aus Respekt für den Nachbar Imker macht man sich halt schuldig an Legospielereien.


    Haha, so geht es natürlich auch, Danke Elk:liebe002: :p_flower01: :daumen: !


    Gruß, Wilfried.


    P.S. Danke Nico :p_flower01:.

    ...und der Blick auf die Biene wird der Blick auf die Landschaft sein (Bernhard Heuvel, 08.11.2013)

  • wiwi
    Die Belegstellenköniginnen sind immer gut. Ich betrachte Sie sogar besser als die Carnica hier von der Belegstelle bei Nürnberg. Ich hatte Österreicher und habe noch eine Schweizerin.
    Ich hatte immer wieder bei den unkontrollierten Nachzuchten (Standbegattung) Probleme.
    Sie fliegen ja definitiv auch bei schlechteren Temperaturen aus. Sie scheinen etwas härter zu sein, wenn im Winter etwas schief läuft. Zum Beispiel Beutendeckel wird runtergenommen und es regnet auf die Folie oder eine Maus kommt rein. Nur ein Winzvolk war jeweils im Frühjahr übrig., ein Jahr später aber widerum eines der stärksten Völker.


    Aber da ich jetzt rigoros auf Buckfast umstelle, sind auch die Carnicas nicht mehr so hoch in meiner Wertung.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    ThomasK

  • DB ist nicht gleich DB
    C ist nicht gleich C und
    Bist nicht gleich B...


    Es gibt nicht DIE Biene und auch nicht DIE C/B/DB oder L-Biene.


    PAss auf, wo du deine Mädels her hast.


    Da rechnen sich 10 oder 20 oder auch 50 € mehr für eine gescheite Königin egal welcher Rasse ganz ganz schnell mal.


    Nur so meine Meinung, von jemanden, der mit C angefangen hat, die DB getestet hat, die L auch schon mal probiert hat und seit einigen Jahren nur noch B hat.


    Zur Erklärung:


    DB: Dunkle Biene
    C: Carnika
    L: Ligustika
    B: Buckfast

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)