24 Stunden nach Schwarmfang 90% der Bienen tot! Was tun? Überleben möglich?

  • Hallo!
    Aus unserer Bienenkiste ist ein großer Schwarm abgegangen. Wir konnten diesen in einer Schwarmkiste problemlos einfangen. Es waren über 3KG Bienen. Nach einer Nacht im Keller wurde er gestern an einen Öko-Anfänger übergeben, zum Einlaufen in eine Bienenkiste. Leider waren beim öffnen der Schwarmkiste der größte Teil tot. Lediglich 100-200 Bienen und die Königin zogen noch ein und bildeten eine kleine Traube. Hat dieses Minivolk noch eine Möglichkeit zum überleben? Kann man noch etwas tun? Wo lag das Problem?


    Gruß holz

  • Guten Morgen,


    mich würde interessieren, um was für eine Schwarmkiste es sich gehandelt hat? Wie genau ist diese gebaut?
    Hintergedanke: Gestern war große Hitze, hing es damit zusammen?


    Wie viele Bienen sind noch in der Bienenkiste?
    Hintergedanke: Warum sit der Schwarm abgegangen, weil schwarmlustig oder andere Umstände?

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • In einem Ablegerkasten mit ausgebauten Waben könnte man die restlichen Bienen vielleicht noch päppeln, in einer Bienenkiste nicht. Zu groß,keine Waben, keine vernünftige Fütterungsmöglichkeit, die nicht zur Räuberei führt. Und so weiter.


    Das Problem war, daß der Schwarm zu groß für die Schwarmkiste war und die sich entwickelnde Hitze des Bienenschwarms nicht entweichen konnte. Die Bienen regen sich wegen der Hitze auf, und erzeugen noch mehr Hitze.


    Diese Schwarmkisten sind für 1,5 kg Schwärme ausgelegt. Wenn dann doppelt so viele Bienen drin sind, ist der Erstickungstod unausweichlich. Stelle Dir tausend Menschen in einem Bahnwaggon vor.


    Beim nächsten Mal direkt in eine Bienenkiste einschlagen, eine viel größere Schwarmkiste besorgen oder den Schwarm teilen.

  • Hintergedanke: Gestern war große Hitze, hing es damit zusammen?


    Hallo Anni, das passiert auch bei Regen und 5 Grad Celsius, die Enge ist tödlich.


    Wenn da drei Kilogramm Bienen aus der Bienenkiste raus sind, wird die es auch schwer haben, den nächsten Winter zu überleben. Insbesondere, wenn die Nachschwärme nicht verhindert werden.

  • Es war eine gekaufte Schwarmkiste aus Holz so ca. 30x30x30cm mit schrägen Dach und Öffnung unten (zum ziehen).


    Die Bienen standen eine Nacht bis gestern um 14 uhr im dunklen Keller. Dann wurden sie im klimatisierten Auto (ohne Zugluft) eine Stunde gefahren.
    Der Anfänger hat sie dann Nachmittags in den Schatten im Garten gestellt und um 20 Uhr sollten sie einlaufen...


    In der "neuen Bienenkiste" beim Anfänger sind etwa 100-200 Bienen mit Königin vorhanden im Moment, seit gestern Abend. Die Königin ist nicht gelaufen sondern zum Flugloch geflogen, deshalb konnte er sie sehen! Die restlichen Überlebenden sind gelaufen.


    Der Schwarm war recht groß, denn unsere Bienenkiste war rappelvoll! Es war kein Wunder das sie so zahlreich Schwärmen. Auch heute ist die Kiste immer noch voll. Aus unseren Beuten ist sie definitiv nicht!

  • Hallo Anni, das passiert auch bei Regen und 5 Grad Celsius, die Enge ist tödlich.


    Wenn da drei Kilogramm Bienen aus der Bienenkiste raus sind, wird die es auch schwer haben, den nächsten Winter zu überleben. Insbesondere, wenn die Nachschwärme nicht verhindert werden.


    Kommt auf die Größe und den Bau der Kiste an ;-) deswegen fragte ich ja.
    Letzendlich wollten wir auf das Selbe hinaus und darauf läuft es auch hinaus

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Zumal die dann noch Stundenlang in der Hitze standen... sowas ist unverantwortlich und selbst bei laufender Besprühung mit Wasser würde mir das im Herzen weh tun die Bienen so zu quälen. Hätte man doch direkt einschlagen können, was wurde da noch gewartet -oder war es dem Anfänger selbst zu heiß dafür sich zu bewegen.


    Wieder ein Grund mehr, warum ich solchen Kistenanfängern keinen Schwarm gebe. Wer Bienen will soll imkern und nicht nur Bienen halten, weil diese brauchen heutzutage den Menschen mehr denjeh um sie gegen solche und viele andere Dinge zu schützen bzw. sie zu pflegen. Wenn mal Erfahrung mit Magazinsystemen vorhanden ist, dann kann man sich solche Spielereien auch nach paar Jahren mal genehmigen, davor halte ich sowas für unverantwortlich (in vielerlei Hinsicht).


    R.I.P ihr armen 20.000+ Bienchen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Tach,
    ich tät die Handvoll wieder zurück in die Bienenkiste geben, wobei dann das Problem einer einsamen Jungkönigin besteht, welche evtl. auch noch begattet werden möchte.
    Andererseits könnte man das "Völkchen" auch zum aufpeppeln auf ein Anderes geben, was beim Öko-Anfänger schwer möglich ist, da ich denke dies wäre/ist sein Erstes gewesen. Also zurück zu dir, wobei - lohnt sich der Aufwand.
    Aber selbst wenn da gepeppelt wird, glaub ich nicht das das Händchen voll gut in den Winter starten kann. (evtl. wars der letzte Schwarm und deine Kiste geht nun langsam aus der Brut, also nix mit peppeln)
    Auflösen oder nicht - bleibt die Frage?!
    Andererseits hab ich grad erst mit dem Imkern angefangen und mir nur ein paar Gedanken gemacht.
    Gruß aus Roki
    Jorg

  • Zumal die dann noch Stundenlang in der Hitze standen... sowas ist unverantwortlich und selbst bei laufender Besprühung mit Wasser würde mir das im Herzen weh tun die Bienen so zu quälen. Hätte man doch direkt einschlagen können, was wurde da noch gewartet -oder war es dem Anfänger selbst zu heiß dafür sich zu bewegen.


    Wenn es aber so im Anleitungsfaden steht:


    Der Schwarm sollte nicht am selben Tag, an dem er ausgezogen (der Fachmann sagt „gefallen“) ist, aufgestellt werden. Es besteht die Gefahr, dass er gleich wieder auszieht. Der Schwarm sollte eine Nacht dunkel, ruhig und kühl in einer dafür vorgesehenen Schwarmkiste stehen („Kellerhaft“). Am Folgetag wird er abends aufgestellt.
    von
    http://www.bienenkiste.de/doku…te/einlogieren/index.html


    Stefan

  • Wenn es aber so im Anleitungsfaden steht:


    Der Schwarm sollte nicht am selben Tag, an dem er ausgezogen (der Fachmann sagt „gefallen“) ist, aufgestellt werden. Es besteht die Gefahr, dass er gleich wieder auszieht. Der Schwarm sollte eine Nacht dunkel, ruhig und kühl in einer dafür vorgesehenen Schwarmkiste stehen („Kellerhaft“). Am Folgetag wird er abends aufgestellt.
    von
    http://www.bienenkiste.de/doku…te/einlogieren/index.html


    Stefan


    Daher kann ich mich nur wiederholen:



    Wieder ein Grund mehr, warum ich solchen Kistenanfängern keinen Schwarm gebe.


    Erfahrung mit Magazinsystemen vorhanden ist, dann kann man sich solche Spielereien auch nach paar Jahren mal genehmigen, davor halte ich sowas für unverantwortlich (in vielerlei Hinsicht).


    Mit etwas Erfahrung wäre es dann nicht soweit gekommen und solche Angaben der Bienenkistenseite wären nach besserem Wissen umgesetzt worden. Bei einem Kunstschwarm lass ich es mir ja gefallen, aber hier wird ja nicht mal auf den Unterschied eingegangen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Worauf auch immer Du hinaus willst: Ein Gesundheitszeugnis bei Schwärmen kann nicht erstellt werden ,-)



    Ich schlage meine Schwärme am selben Tag in die dafür vorbereitete kiste ein. Nie ist einer ausgezogen.


    Ansonsten stimme ich MCFly absolut zu....

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.