Sehr seltsame Konsistenz nach dem Rühren

  • Nachdem ich gestern das rühren nicht selbst machen konnte hat das mein Vater übernommen.
    Heute als ich die Eimer aufgemacht habe waren die oberen 3 cm von einem Eimer mit einem sehr seltsamen Honigpampzeug überzogen.
    Die Konsistenz ist sehr "fluffig" fast wie ein warmer Marshmellow, der Geschmack ist sehr gut und auch irgendwie "luftiger" als normaler Honig.
    Hat er zuviel Luft eingerührt oder woher kommt diese Konsistenz?
    Bleibt der Honig so - (ich habe die schicht in Gläser abgefüllt)
    Ich finde die Konsistenz ziemlich interessant, kann man diese Konsistenz absichtlich herbeiführen?


    Danke euch!

  • Wird ziemlich sicher Luft sein, also hast nun so eine Art Schaum, da die Luftblasen nur schwer heraus gehen ohne Erwärmen.
    Teilweise kann man es durch erneutes Rühren auch wieder heraus bekommen -zumindest die Großen.


    Ansonsten wäre es mal Zeit nach Volumen zu verkaufen, schöner fluffiger Honig, 300 Gramm Inhalt und 400 ml Volumen. :u_idea_bulb02:



    Ps.: unsere Väter scheinen das selbe Talent zu haben ^^

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich werde jetzt mal einen Eimer opfern und eine Versuchsreihe machen wie man Honig so hinbekommt....
    Ich verstehs auch nicht wie man mit dem Rapido so viel Luft reinrühren kann...
    Ich finde die Konsistenz ja genial.. Mal schauen obs bei meiner Testkundin auch so ankommt ^^

  • Ich glaub die älteren Herren halten die Bohrmaschine schön schräg rein und schauen dann zu, wie der Sog die Oberfläche runter zieht. Dabei entsteht ein kleiner Spalt und dadurch kommt Luft rein. So zumindest schon bei meinem Senior beobachtet wenn er seinen eigenen Honig bearbeitet. Geht halt in die Arme udn erfordert Kraft und Ausdauer -wenn man es von Hand macht.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Zitat

    Geht halt in die Arme udn erfordert Kraft und Ausdauer -wenn man es von Hand macht.


    Na zum Glück scheinst Du ja zu den jüngeren Herren zu zählen und kannst das schon, die Bohrmaschine gerade halten....



    Beste Grüße
    Hartmut

  • Na zum Glück scheinst Du ja zu den jüngeren Herren zu zählen und kannst das schon, die Bohrmaschine gerade halten....



    Beste Grüße
    Hartmut


    Naja mit meinen 40 Lenzen komm ich auch langsam in diese Gefielde und merk schon jedes Jahr dazu kommende Jahr. Aber so ab 60-70 geht es halt schon auf die Knochen. War nun aber auch nicht abwertend gemeint, im Alter von 20 wäre es so gewesen, nun spühr ichs ja schon selber :oops:

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Das passiert nicht nur mit dem Rapido, bzw. beim Handrühren.
    Mir ist das vor kurzem in einem 300 kg Kessel passiert. Ich hatte für einen ungeduldigen Kunden
    schon mal etwas vorabgefüllt und nicht beachtet, dass die obere Strebe des Rührflügels nicht mehr
    von Honig bedeckt war. Die Folge war ein schaumiger, gut schmeckender Honig, von dem ich
    aber kaum 500 g ins Glas bekam.


    mfg
    hartmut17

  • In ein 500 Gramm Glas gehen ziemlichgenau 410 Gramm.
    Ich habe jetzt 4 Gläser da. Eins wird gegessen, eins eingelagert und eins geht erstmal zum Testen an die Kundin.
    Könnte interessant werden, da die Konsistenz ziemlich spannend ist und durchaus ankommen könnte.
    Nur - wenn viel Luft im Honig ist - fördert das nicht den Gärprozess?

  • Nach der DIB Honigverordnung darf man ja dem Honig weder Bestandteile entziehen,
    noch welche zuführen.
    Ich weiss jetzt nicht ob Luft auch dazu gehört !?


    Dann darfst Du halt nicht "Honig" draufschreiben, sondern musst es als "Luft mit Honig" deklarieren. :-D


    Kikibee

    With lots of room for improvement.

  • Hallo !


    Nach der DIB Honigverordnung darf man ja dem Honig weder Bestandteile entziehen,
    noch welche zuführen.


    Sorry ist zunächst mal keine Vereinsvorschrift, sondern mehr ein rechtliches Ding denn dort steht es in der Honigverordnung Anhang II !


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • In ein 500 Gramm Glas gehen ziemlichgenau 410 Gramm.
    eins eingelagert und eins geht erstmal zum Testen an die Kundin.
    Könnte interessant werden, da die Konsistenz ziemlich spannend ist und durchaus ankommen könnte.
    Nur - wenn viel Luft im Honig ist - fördert das nicht den Gärprozess?


    1. Lange wird sich die Fluffigkeit nicht halten. Nach ein paar Tagen war bei meinem Abschaum jedes Mal (im Wortsinn) die Luft raus. Bei mir gibt´s deswegen Honigparfait nur 1 Woche lang als was ganz Besonderes...
    2. Ja, Luftblasen fördern alf längere Sicht die Gärung.