angepasster Brutraum und was einem da alles passieren kann

  • Ich finde Dadant anfängerfreundlich und habe als Anfänger selbst als erster im Verein auf Dadant gewechselt. Mittlerweile findet man im Internet ausreichende Infos über Dadant, sodass die meisten Anfängerfehler mehr oder weniger bekannt sind und man sie selber nicht machen muss :)


    Gerade Anfänger, die öfter die Kö sehen wollen oder alle WZ brechen wollen etc. finden bei Dadant auf 6 bis 7 Brutwaben eine große Arbeitserleichterung als bei den zweizargigen Systemen. Viele behaupten, dass man bei den 2-zargigen Systemen zargenweise und nicht wabenweise imkern kann, aber in der Praxis, mindestens bei den vielen kleinen Imkern oder Anfängern, die ich kenne, schafft es keiner wirklich zargenweise zu imkern, da wird in den ernsten Fällen jede Wabe in der Hand genommen und meist noch mehrmals!


    molle : Du weißt wie sehr ich dich liebe* und mich auf deine Beiträge freue, so streng dich gefälligst an, mich glücklicher zu machen, ja!


    * brüderlich natürlich :p

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Sehr schade!
    Wenn das so bleibt, dann geht ein "Guter".
    Rudi


    Ja,
    finde es auch sehr betrüblich, wenn er gar nix mehr schreiben möchte, der molle.
    Kann mir gar nicht vorstellen, dass er schon alles gesagt hat.:cool:
    Ich lese seine interessanten Beiträge immer sehr gerne.
    Ebenso wie Deine, Rudi.:u_idea_bulb02::wink:



    Sonnige Grüße
    Regina


    WFLP
    andere Frage: Wie anfängertauglich ist DNM?


    Jede Betriebsweise hat Ihre Vor-u. Nachteile.
    Fehler werden alljährlich gemacht.....von Anfängern sowie Profis. Das Positive an Fehlern....man lernt daraus. (Die meisten jedenfalls :cool:)
    Meiner bescheidenen Meinung nach hat die Dadantbetriebsweise mehr Vorteile als Nachteile....eben weil einfache Betriebsweise und wenig Geigelei möglich. Deshalb empfehle ich diese Betriebsweise jedem Anfänger.
    Wildbau hinterm Schied hatte ich auch mal....eindeutig mein Fehler. Habe die massive Tracht unterschätzt und nicht rechtzeitig HR aufgesetzt bzw.einen Ableger nicht rechtzeitig erweitert.

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Wer seine Dadantkiste einfach voller MWs hängt, hat keinen Wildbau - ganz einfach und anfängerfreundlich also ;-)


    Ansonsten: Ich hänge gerne eine MW hinter das Schied. Das hat eine gewisse ordnende Wirkung und fängt solchen Bautrieb etwas ab. Heuer habe ich auch das Problem, dass zahlreiche Honigräume komplett neu ausgebaut werden müssen und da machen sie allerlei Blödsinn wenn man nicht aufpasst. Da wird aus einer kleinen Delle im Anfangsstreifen gern ein kompletter Verbau 3 Waben weiter weil sie immer mehr aus der Rähmchenflucht wandern mit der Baulinie...


    Melanie

  • @ toyotafan: ein Missverständnis - ich schrieb von meinem Volk, welches ähnlich hinter dem Schied baute, wie Du es beschrieben hattest. Beim Schreiben kommt halt nicht alles richtig rüber :oops:. Sorry, vielleicht habe ich mich ungeschickt ausgedrückt.


    Eine befriedigende Anwort auf Deine Frage konnte ich allerdings bisher auch nicht herausfiltern...


    Beste Grüße


    Rainer

  • ok sorry das hab ich nicht so richtig verstanden.


    Bin wohl trotz schleudern und ständigem Entdeckelungswachs kauen, etwas unterzuckert :roll:

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Wolfgang,
    wir haben hier die Vereinsvölker alle auf Dadant umgestellt. Die Völker haben wir in erster Linie für unsere Anfängerkurse. Es ist natürlich so, dass ich selbst auf Dadant imkere, entsprechend vorbelastet bin... Aber mir scheint, dass ich so die Entwicklung im Bienenvolk besser, weil unmittelbarer, vermitteln kann. Allerdings geht der halbe Kurs ja erstmal mit Stifte und Maden sehen lernen drauf und ob die Betriebsweise dann klar geworden ist, wird sich erst zeigen, wenn die "Jungimker" zu Hause loslegen.


    Gruß,
    Reiner

  • Moin, moin!
    Ich hab auch mit DN in 2BR angefangen und mir hat es nicht so gut gefallen. Insbesondere das Abheben der oberen Zarge, das Zereissen des Brutnestes.
    Klar gehört wie zu anderen Systemen auch für das 2 Zargiges System ein gutes Stück Erfahrung, Kippkontrolle, etc.
    Aber bevor man diese Erfahrung macht, zieht man als Anfänger automatisch erst mal alle Rähmchen, um ein Verständnis für das System und den Bien zu kommen.
    Insbesondere war meine Frau nicht glücklich beim Abheben des oberen BR, da dort teilweise gut Gewicht drinne ist und sie damit einfach überfordert wird.
    DAS hat man bei DN1,5 oder Dadant nicht. Wir haben uns natürlich für DN1,5 entschieden, da wir schon einiges an Material in DN hatten. Jetzt kommen diese Ganzzargen DN bei guter Tracht (Raps, Linde) drauf. Ansonsten immer DN1/2, was ja auch dem Dadant System entspricht.
    Ich finde, daß das Führen des Schieds gar nicht so schwer ist und recht einfach erlernbar, so wie auch wir als blutige DN1,5 Anfänger, wenn man ein paar Grundsätzliche Dinge beachtet.
    Wildbau hatten wir noch nicht hinterm Schied, aber ich kann da mit meinen paar Völkchen und den wenigen Jahren mit Schied auch nur bedingt mitreden;-)
    Aber ich kann nur sagen, daß wir den Schritt zu Großraumbeuten nicht bereut haben! Klares strukturiertes Brutnest, was mit wenigen Griffen durchgesehen, erweitert oder eingeengt werden kann, ganz nach dem Bedarf des Bien;-) Im Frühjahr durch die kleinen Honigräume genug Raum zum bauen, ohne daß der Bien zu viel Raum erwärmen muß, gleichzeitiges "drücken" der Bienen in den HR, ohne eine lästige zweite Zarge, die ja erst mal mit Brut belegt sein soll, bevor der erste Hoinigraum drauf kommt;-)
    Wenn ich nicht so viel Material in DN gehabt hätte, wäre ich wohl auch mit Dadant in die Großraumbeuten eingestiegen.
    Übrigens: Der Faden hier im Forum zu dem angepaßten Brutraum nach Hans Beer hat mir übrigens nochmals sehr, sehr weiter geholfen. Hier noch mal ein Dank an alle, die ihren Anteil daran hatten (und weiterhin haben).

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Ich glaube das es am verdreht aufgelegten Gitter liegt.
    Kommt das so drauf wie es lag, ist bei mir nix passiert, kein Wildbau.
    War der "Anfang" Über dem Freiraum gings los......
    db

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Hallo zusammen,

    ...

    ...ich lese Deine Beiträge auch immer sehr gerne. :daumen: :)
    Allerdings sind die - wie andere auch - spürbar weniger geworden. Schade. :-(


    Um noch was zum Thema beizutragen:
    Wolfgang : Meine Probeimker würden gar nicht verstehen, was Du meinst, wenn Du nach der Anfängertauglichkeit von Dadant fragst. Die kommen immer sehr gut mit klar und wundern sich am Lehrbienenstand des Vereins, wie "umständlich" (nicht meine Worte! :) ) mit den Zweiraum-Kisten gearbeitet wird.
    Wichtig ist aber, dass der Anleiter bereits etwas Erfahrung mit dem Großwaben-System hat.


    Und zum Wildbau hinterm Schied:
    Ist ja schon geschrieben worden, gute Tracht kann bei vorauseilenden Völkern schon mal zu Platzmangel führen. Man hängt ja nicht jeden Tag mit der Nase in den Völkern, um optimal zu erweitern.
    Und dann wird halt hinterm Schied gebaut. Mir hat auch in diesem Jahr wieder genutzt, dass ich hinterm Schied HR-Rähmchen mit Anfangsstreifen stehen habe. Die wurden ganz ordentlich und handhabbar ausgebaut und gefüllt.
    Natürlich nur von den "Vorauseilern" und nur in guter Tracht. Im Normalfall werden diese Rahmen nur für's Aufketten verwendet und ansonsten ignoriert.


    Wenn das bei mir funktioniert und bei Anderen nicht, dann könnte es daran liegen, dass ich nicht extrem presse (es gibt genügend Platz "vorm" Schied) und dass meine Völker im Wärmeblock stehen.
    Da ist immer klar, wo "aussen" und wo "innen" ist.


    Viele Grüße,
    Rudi

  • Zitat Rudi:
    ... dass ich hinterm Schied HR-Rähmchen mit Anfangsstreifen stehen habe.


    Das kostet Honig im HR auf Dauer!


    Das was TF zeigte ist, dass er nicht jedes Volk im BR kontrolliert!
    Hätte er den BR kontrolliert, hätte er gesehen wie viel Brut schlüpft!
    Das ist aber unnötig bei solchen Völkern!


    TF hat es richtig gemacht!


    dD

  • Hallo zusammen,

    Das kostet Honig im HR auf Dauer!

    Das ist natürlich Quatsch.
    Wie denn auch, wenn

    nassauer schrieb:

    Im Normalfall werden diese Rahmen nur für's Aufketten verwendet und ansonsten ignoriert.

    Kann er nicht lesen? Oder will er nicht?


    Um meinen Honigertrag muss sich der Bärmann keine Sorgen machen.
    Nicht in diesem Jahr - wo jeder Honig hat - und auch nicht in schwierigeren Jahren. :)


    Nix für ungut,
    Rudi

  • Hatte dieses Jahr auch ein Volk welches um nichts in der Welt in den Honigraum wollte. Hab dann wie Rudi 4 Honigraumrähmchen hinters Schied runter gehangen um diese dann nach Annahme wieder hochzugeben.
    tja die Bienen wollen eben nur so wie sie wollen und was soll ich sagen, die Woche darauf war auf einmal der Honigraum angenommen und die Rähmchen hinterm Schied waren noch unangetastet und durften wieder an ihren Bestimmungsort zurück.


    Aber ansonsten würden sie wie der Drohn sagt klar auch hinterm Schied bauen und selbst wenn man diese wieder hoch gibt, führt dies dann nach meienr Erfahrung oft zu Wildbau hinterm Schied.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo zusammen,

    Drohn schrieb:

    Dann hat der Rudi andere Bienen, dem Drohn seine Bienen würden in die Rähmchen bauen.

    Nochmal Quatsch.
    Meine Bienen bauen natürlich auch hinterm Schied, wenn sie Platzmangel im Honigraum bei gleichzeitigem Trachtüberfluss haben. Genau deshalb stelle ich ja HR-Rahmen mit Anfangsstreifen dort hin. :)
    (Guru-Status hin oder her: Irgendwann sollte man zumindest mal kurz erwägen, ob es neben der eigenen - angenommenen und propagierten - Wahrheit noch eine andere, reale gibt. Zugeben muss man's ja dann immer noch nicht. :wink:)


    -------------------------------------
    So wie Markus (Mc Fly) die Sache beschreibt, so erlebe ich das auch: Die Reizzone für den Bien befindet sich nicht hinterm Schied, sondern überm Brutnest. Schön für uns, dass genau dort der Platz ist, den wir Honigraum nennen. :daumen:
    Und wenn bei einem Volk (in der nun reichlich beschriebenen Situation) neben dem Schied gut gefüllte Waben stehen und in den HR umgehängt werden, dann erhält das Volk an genau der gleichen Stelle noch einmal HR-Rahmen mit Anfangsstreifen. Da capo...
    Teilgebaute und teilgefüllte Waben werden bei mir übrigens nicht umgehängt. Die bleiben am Platz, werden bis zum Abräumen leergetragen (...willkommener Futterstrom in trachtarmer Zeit!) und können dann für's nächste Jahr trocken eingelagert werden.


    Nochmal ganz deutlich: Die Anfangsstreifen hinterm Schied sind für meine Bienen und mich keine Honigraum-Erweiterung, sondern nur ein Mittel, um bei Bedarf den sowieso vorhandenen Pufferraum hinterm Schied handhabbar zu machen.
    Dafür wurden die gerahmten Waben doch irgendwann mal erfunden, oder?


    Wieder mal nix für ungut,
    Rudi