Warnung vor extremer Hitze

  • I

    Hallo
    Einen Vorteil hatte bei uns die Hitze, als ich jetzt geschleudert habe, hatte auch der Honig in unverdeckelten Waben einen Wassergehalt zwischen 16,5 und 17,5, so trocken war der Honig noch nie in den Segebergern.


    Ja diesen Nachteil muss ich bei meinen Segebergern auch feststellen:cry:

  • I


    Ja diesen Nachteil muss ich bei meinen Segebergern auch feststellen:cry:


    Hallo Xare!


    Verstehe gar nicht, wenn du jammerst?
    Ist doch prima, wenn der Honig so trocken ist.
    Andere würden sich darüber freuen, oder?


    Wo ist das Problem?
    Der etwas längere Schleudervorgang?
    :confused:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Meiner Meinung nach bekommen sie die Kühlung hin. Ab wann es nicht mehr geht weiß ich nicht.


    Aber wir hatten jetzt 2 Tage mit 36°C im Schatten, die reale Temperatur am Flugbrett in der Sonne war sicherlich höher, dennoch war die Brutraumtemperatur bei meinem Waagvolk konstant zwischen 34,5-35°C ohne jeglichen Ausschlag, weder Tagsüber noch Nachts, und das seit März unverändert, von einer Brutunterbrechung durch Königinnenablegerbildung abgesehen.


    Danke! Das Hobos-Team hat jetzt auch geantwortet. S. http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=25886&p=480505#post480505

  • So sehen viele Völker aus.


    Hallo Franz Xaver,
    gestern sah es bei mir noch schlimmer aus... jedenfalls bei den Damen die überdacht stehen und nicht direkt nass wurden...
    Wir hier im Nordosten sind von den großen Wolkenbrüchen weitestgehend verschont und der Niederschlag der fiel war hier bitter nötig, denn die ersten Trockenschäden an den Bäumen waren schon erkennbar.


    LG
    Andreas

  • Franz Xaver,


    das ist doch nicht soooo tragisch, wenn sie mal ne zeitlang arbeitslos sind. Ich würde mir ernsthaft Sorgen machen, wenn die Futterlage miserabel ist, aber wer schleudert heutzutage schon scharf ab. Wetterkapriolen dieser Art sind doch mittlerweile an der Tagesordnung, und ich denke, solange die Völker mit Raum und Futter gut versorgt sind, ist alles im Lot. Um eben auch mal "schlechte " Zeiten zu überbrücken.
    Schlimm wäre es natürlich, wenn das nun 4 Wochen ununterbrochen so weiterginge.
    Dann muss sich manch einer übers wandern gedanken machen, um seine Völker gesund zu halten.
    Optimistisch bleiben!
    Landpomeranze

  • Traurig ist es schon, wir haben nur noch Regen und anscheinend sollte dies bis Mitte nächste Woche so weitergehen.


    Bei mir sind auch einige Schäden zu verzeichnen, aber Gott sei Dank nur ums Haus. Wenn ich da an die mindestens fünf Toten in meinem Landkreis denke, dann macht dieses Wetter und vor allem dieses Unglück, dass über die Leute hier herein gebrochen ist schon sehr betroffen.
    Gestern hatten die 200 l Pro Quadratmeter Regen und das auf einen Tag.


    Irgendwie hatte ich eine Vorahnung, dass ich heuer nicht so auf eine weitere Honigernte zählen soll, denn ich habe rechnerisch pro Wirtschaftsvolk 1,5 Ableger erstellt.


    Dass man einen Schwarm füttern muss habe ich bisher auch noch nicht erlebt. Ich wäre aber mehr als überrascht, wenn es heuer eine Waldhonigernte geben sollte.

  • Hallo,


    bei uns ist nektarmäßig schon Notstand. Die Bienen sind schon so, wie sonst im August. Eine ausgeschleuderte Honigraumzarge mal eben durch den Garten tragen, lockt schon 100 te von Bienen an. Der Kunstrasenbelag meines Pick ups wird besucht, obwohl die Laderaumabdeckung geschlossen ist. Die zwängen sich durch die kleinsten Schlitze.


    Gruß
    Ulrich

  • Bei mir scheint auch Notstand zu sein.
    Wenn es denn mal nicht regnet fliegen die Mädels verhalten.
    Wirklich viel finden sie aber anscheinend nicht.
    Grrrr. Wenn das so weiter geht werde ich füttern müssen.:-(

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Hier bei mir keinerlei Notstand, GsD.
    Der Regen war nötig und ziemlich maßvoll, Hagel gabs hier nicht.
    NOCH NIE habe ich den Duft der Bergahorn so intensiv wahrgenommen wie in den schwülwarmen Stunden zwischen den Schauern -und den Bienen gehts anscheinend ebenso. Es blüht ebenfalls noch die Roßkastanie und seit paar Tagen auch der Weissdorn, der anscheinend die größte Anziehungskraft derzeit hat.


    jedenfalls kann ich die Werkstatttore, wo Zargen, Wachs und Waben lagern, problemlos eine Stunde offenlassen... die Damen haben anscheinend Besseres zu tun.


    Hoffe, das Wetter wird nicht dauerhaft schlecht, in ca. zwei Wochen dürfte die Linde kommen und ab etwa der zeit könnte auch die Himmbeere Tracht bringen. Komischerweise stehen auch einige Wiesen in Standnähe noch, Girsch, Wiesenknöterich, Bärenklau und paar leguminosen sollten auch etwas kleckern.


    Insofern hier alles gut und hoffe, das es so bleibt....


    Den von Unwettern Betroffenen gilt mein Mitgefühl.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hier bei mir keinerlei Notstand, GsD.
    Der Regen war nötig und ziemlich maßvoll, Hagel gabs hier nicht.


    Insofern hier alles gut und hoffe, das es so bleibt....


    Den von Unwettern Betroffenen gilt mein Mitgefühl.


    Hier kann ich mich nur anschließen, Ich freue mich auch über jeden Tropfen Regen. Gestern endlich den letzten Raps geschleudert, da kam mächtig was rein. Bei uns fängt jetzt die Kornblume richtig an zu blühen auch die Robinie und durch die Neubepflanzung für die Autobahn, ist auch sehr viel Weisdorn angepflanzt worden, das scheint eine gute Trachtquelle zu sein. Also alles im günen Bereich, aber schleudern muß die nächsten 14 Tage aber nicht sein.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • So unterschiedlich kann es in den Regionen sein. So krass wie in diesem Jahr habe ich das noch nie wahrgenommen. Hier in Südbrandenburg hatten wir einen feuchten Winter ( wenn man den so nennen kann) dann folgte bis jetzt Trockenheit bis auf ein paar Schauer, die zur rechten Zeit kamen. Raps und Obstblüte mit Megaertrag nun die letzten Tage der Robinie noch einfahren, schnell abschleudern, denn die Linde wartet. Kornblume und Klee sind die Zwischentracht. Die Gewitter die aufkommen machen einen merkwürdigen Bogen um uns. So unterschiedlich kann Imkern sein.
    Eigentlich wünsche ich mir 10L Regen für meine Bienenweide.
    Lasst nicht die Rüssel hängen! Vielleicht vertrocknen wir im kommenden Jahr mal wieder und Ihr fahrt die Superernte ein...


    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk