Erste Ernte Honig rühren

  • Hallo morgen wird bei uns der erste Honig geschleudert . Die waben sind fast komplett verdeckelt ,Wassergehalt ca 17 %.
    Bienenflucht heute abend eingesetzt.
    Es ist Blütenhonig goldfarben lecker .Bei der Tracht müßte es von jedem etwas sein
    Muß der Honig gerührt werden . Wenn ja wie und wie lange.
    Danke

    Schon die dritte Saison mit den niedlichen Damen

  • Hallo morgen wird bei uns der erste Honig geschleudert . Die waben sind fast komplett verdeckelt ,Wassergehalt ca 17 %.
    Bienenflucht heute abend eingesetzt.
    Es ist Blütenhonig goldfarben lecker .Bei der Tracht müßte es von jedem etwas sein
    Muß der Honig gerührt werden . Wenn ja wie und wie lange.
    Danke


    Ist Deine Frage ernst gemeint?

  • Hallo Binneu,


    auf diese Antwort, ob Deine Frage ernst gemeint ist, hast Du bestimmt gewartet. Seeehr hilfreich.


    Hier mal meine Antwort, die hilft wenigstens ein wenig. Früher hat man den Honig nicht gerührt, hat Ihn abgefüllt, verkauft und wenn er im Glas steinhart geworden ist, dann hat man dem Kunden gesagt: "Sehen Sie, dass ist ein Zeichen dafür, dass es ein echter natürlicher und unbehandelter Bienenhonig ist". Der Kunde hat das Glas im Wasserbad bei 40 Grad verflüssigt und gut war es.


    Heute will man dem Kunden, der anspruchsvoller geworden ist, einen cremigen Honig verkaufen, der im Glas nicht mehr hart wird und trotzdem auf dem Brot nicht herunter läuft. Es sollen keine oder kaum Kristalle im Mund spürbar sein. Wenn Du das dem Kunden anbieten willst, oder selbst so magst, dann kommst Du um das Rühren nicht herum. Wie das geht kannst Du unter dem Stichwort "Cremiger Honig" nachlesen. Es gibt aber keine einheitliche Meinung, manche versuchen es auch mit einfrieren, andere impfen den Honig mit 5 bis 10 Prozent eines bereits fertigen cremigen Honigs, damit es schneller geht usw. usw.


    Problem ist, dass es Neulinge hier wirklich nicht einfach haben, da die erfahrenen Benutzer zwar gern Ihre Meinung kund tun aber keine Lust mehr haben 50 mal die gleiche Anfängerfrage zu beantworten. Ich lese hier seit 1 Jahr fast täglich als Gast und habe mich schon oft gewundert wie hier mit Anfängern umgegangen wird. So sind sie eben die Imker. Jeder weiß es am besten.


    Machs wie ich, ich schleudere auch das erste Mal nach heutigen Vorstellungen und werde alles ausprobieren. Ein paar Gläser für mich und Kunden denen es egal ist ob der Honig hart wird ins Glas abfüllen (so wie früher), ein paar Gläser für ein paar Monate in die Tiefkühltruhe nur so zum Testen und den größten Teil rühren mit "impfen". Wie lange hängt vom Honig ab, es gibt viele Anleitungen dazu, jeder sagt etwas anderes und im Honigkurs war es nochmal anders. Du musst Dich einfach für etwas entscheiden und es so durchziehen. Viel Glück:).

  • Hallo Binneu,


    deine Frage wird dir niemand aus der Ferne beantworten können.


    Ob dein Honig fest wird und gerührt werden muss hängt von deiner Tracht ab. Genauer gesagt vom Glukose-Fruktose Verhältnis.


    Ich empfehle die das Gleiche wie der Franz. Einfach ein paar Gläser zur Probe direkt abfüllen und im Auge behalten, z.b. auf dem Frühstückstisch. Falls er wirklich sehr fest wird einfach in einem Wasserbad vorsichtig erwärmen und etwas rühren.


    Gruss Jörg

  • Hab auch das erste Mal geerntet (31.5.) und den Honig mit dem Löffel gerührt, es waren boß 11kg, das ging. Allerdings habe ich nicht regelmäßig morgens und abends gerührt und auch nicht jeden Tag. Habe vorher die oberste Schicht ungerührt in ein Glas gefüllt. Habe dann den Honig nach ca. 2 Wochen abgefüllt, als er perlmuttartig war. Innerhalb von einer Woche wurde der gerührte Honig dann im Glas fest und jetzt hat er sogar helle Stellen an der Glaswand (soll ja ein Zeichen von Qualität sein). Der ungerührte Honig ist zwar auch dicker geworden, aber nicht fest.


    Hm, bin etwas ratlos.


    Gruß,
    Annette

  • Annette , wieso ratlos? Schmeckt er, ist doch alles gut.
    Ist er dir zu flüssig? Sommerhonig wird wahrscheinlich nie richtig fest (Akazie und Linde haben zu viel Fructose bzw. zu wenig Glukose und werden daher nicht fest, bzw. kristallisieren nicht so stark aus).
    Hätte es genauso wie du gemacht und bei Perlmuttglanz abgefüllt.
    Einzig die Möglichkeit den Honig zu impfen hätte den Vorgang beschleunigt (z.B. mit Rapshonig, der hat viel Glukose).
    Binneu (Name wäre toll): Noch ist der Honig goldgelb, wenn er in den Waben ist;-) Laß ihn erst mal ein paar Tage stehen, sieht er ganz anders aus.
    Wenn da von allem (auch Raps) was drinne ist, wird er irgendwann auch trüb und cremig. Hat in meinem ersten Jahr mit der Ernte aus der Bienenkiste (auch theoretisch ein Ganzjahreshonig) ca. 6-8 Wochen gedauert.
    Ich hab den nach ca. einer oder zwei Woche abgefüllt, weil ich zu ungeduldig und unerfahren war.
    Er blieb nach dem Rühren und dem Abfüllen die genannten 6-8 Wochen fast klar und wurde dann irgendwann trüb.
    Weil das jetzt auch nicht so klasse war, hab ich meine 20 Gläser dann einfach mit dem Handmixer (Vorsicht beim Überhitzen des Gerätes, Honig wird irgendwann eine zähe Masse;-) in Glas nachträglich gerührt. Ging auch und wir hatten tollen cremigen Honig.
    Wenn der Honig nach 1-2 Wochen nicht cremig wird und du keinen Rapshonig zum impfen hast, kannst du einfach ein Glas abfüllen. Wenn das Glas anfängt trüb zu werden, kannst du den Honig im Eimer auch rühren.
    Fertig ist dein Honig.
    Viel Spaß!

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Ich rühre immer und alles.
    Feincremiger Honig mit Nutella Konsistenz ohne spürbare Kristalle ist bei meinen Kunden der absolute Verkaufsschlager.
    Somit verlange ich guten Gewissens 6€ Für die Frühtracht und bin jetzt schon wieder Ausverkauft was die Frühtracht angeht.


    Viele Grüße,


    Max

  • Nach dem Schleudern homogenisiere ich den Honig, messe ihn, lasse ihn 24h klären und schäume ihn dann ab. Bei Frühtracht fange ich sofort an zu rühren 2x proTag für jeweils 5min mit der Rührmaschine. Nach meiner Beobachtung führt späteres Rühren nicht mehr zu einer wirklich feinen Struktur. Wenn der Honig dickflüssig geworden ist und beim Rühren wie flüssiges Metall aussieht, fülle ich ihn ab. Er wird dann nicht mehr hart sondern steif, ähnlich wie Nutella, d.h. er fließt nicht, aber ist weich.
    Bei der jetzigen Frühsommertracht wird der Honig beim Rühren zwar trübe und zeigt auch den berühmten Perlmuttglanz, wird aber nicht dickflüssig. Hier heißt es vermutlich, nicht so oft rühren und viel Geduld haben.
    Bei Honig, der sich beim Rühren nicht trübt, muss man impfen oder ihn flüssig abfüllen. Zum Impfen sind nur Honige ohne merkliche Kristalle geeignet, weil keine Keime gebildet werden, sondern die zugegebenen im Honig größer werden.


    Gruß Ralph

  • Hallo an alle und danke für die Antworten
    ist mir jetzt schon klarer geworden


    Besonderer Dank an Bienen Franz ,du hast mir aus der seele gesprochen.
    ich lese auch schon lange mit und wundere mich was für Typen hier unterwegs sind anscheinend alle als ProfiImker geboren .
    Habe schon an einen Wechsel zu einem anderen Forum beschäftigt.
    Schaun mer mal
    Michael

    Schon die dritte Saison mit den niedlichen Damen

  • Nee, zu flüssig ist er nicht - im Gegenteil, ich hätte ihn gerne etwas flüssiger gehabt. Jetzt muß ich erst den Honig aufs Brötchen schmieren und die Butter obendrauf :-).
    Er schmeckt durchaus (sehr süß übrigens) und ist auch nicht körnig. Ich hoffe nur, daß meine Gartennachbarn, die Kaufwünsche geäußert haben, das so akzeptieren. Hab mir so gedacht, daß ich 1€ für 100g Honig nehmen könnte.


    Übrigens wegen dem Honigimpfen: Ich hab meinen Hobbock bisher noch nicht ausgewaschen, nur grob ausgekratzt und ordentlich zugedeckelt. Kann man da den Sommerhonig, den ich hoffentlich im Juli ernten kann obendrauf laufen lassen? Quasi zum Impfen? Oder soll ich den Hobbock vorher doch lieber auswaschen und das Honigwasser anderweitig verwerten? Ich weiß nicht genau, ob es sonst eventuell hygienisch oder anderweitig problematisch wird oder ob es eine sinnvolle Nutzung der Ressourcen ist.


    Gruß,
    Annette


  • Übrigens wegen dem Honigimpfen: Ich hab meinen Hobbock bisher noch nicht ausgewaschen, nur grob ausgekratzt und ordentlich zugedeckelt. Kann man da den Sommerhonig, den ich hoffentlich im Juli ernten kann obendrauf laufen lassen? Quasi zum Impfen?


    Mach' das lieber nicht, das gibt Klumpen im Honig. Das Waschwasser kannst Du verfüttern.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Vom Gefühl her hätte ich auch gesagt, wasch den Eimer aus hygienischen Gründen aus.
    Wer weiß, ob die Reste überhaupt zum Impfen reichen, geschweige denn daß du den Honig vernünftig verrührt bekommst und die Reste nicht weiter am Boden kleben bleiben und wenn du Pech hast keine Keimzellen für Kristallisation sind sondern schlicht und einfach Klümpchen im Honig.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Dann möchte ich Rapshonig sehen, der trotz rühren nicht hart wird:lol:
    :u_idea_bulb02:


    Jetzt muss ich genau so fragen : Ist Deine Frage ernst gemeint ?
    Natürlich wird richtig gerührter Rapshonig cremig und bleibt auch so. Wenn Du Porto und Honig bezahlst, kann ich Dir ein Glas schicken ! ;-)


    mfg
    hartmut17